Erjos – Tierra del Trigo – Los Silos

Den Tipp für unsere heutige Wanderung erhielten wir von Steffi der „Chefin“ von teneriffakreaktiv

 

Wasserfälle In Tierra del Trigo

Ein Wasserfall, der das ganze Jahr Wasser führt, das will hier auf der Insel schon etwas heißen.

Wanderwegstrecke: 4 Stunden plus Apfelpause , 920 Höhenmeter, 10,4 km

Erjos-Tierra del Trigo - Los Silos

Erjos-Tierra del Trigo – Los Silos

Wir starten diese Tour mal wieder von Erjos aus.
Der Bus 460 bringt uns von der Busstation Playa de las Américas um 9:35 Uhr nach Erjos.

11:40 Uhr sind wir in Erjos an der Kirche. Wir studieren die seit November 2012 neuen Infotafeln – damals gingen wir von hier über El Palmar nach Buenavista –  und machen uns startklar. Das heißt:
GPS-Tracker einschalten, Kamera in die rechte Hosentasche, Diktiergerät in die

Hinweise

Hinweise

linke, Stöcke auf die richtige Länge einstellen, Hüte auf und los:
Wir queren die Straße, etwas links oberhalb sind die Wegweiser neben einer Telefonzelle.

Der mit PR TF 53 gekennzeichnete Weg „Los Silos 5,7 km – Cuevas Negras 3,1 km“, das ist unserer.

Die Treppe runter, an der Kirche vorbei und schon sind wir auf die „Spur gesetzt“.

Die alte Dame steht diesmal auf ihrer Veranda und wünscht uns mit ihrer metallischen Stimme wieder „buena suerte“ viel Glück.
Na dann kann ja nichts schief gehen.

Der Blick geht hoch zu den verkohlten Sträuchern und Bäumen, die noch immer Zeugnis von dem verheerenden Brand im Sommer 2012 ablegen.

Brandzeugen

Brandzeugen

 

Nach dem Brand

Nach dem Brand

Aber: wie wir auf der Wanderung feststellen können, die Natur regeneriert sich glücklicherweise und die Erikabüsche

Frische Triebe

Frische Triebe

treiben von unten neu aus und an den Kiefern zeigen sich schon wieder die „Puschen“.

Die Beschreibung der Wanderung von Erjos nach Los Silos ist unter dem 1. Dezember 2011 nachzulesen und ergänzend zum ersten Teil der Wanderung auch die Tour Erjos – Las Moradas – Los Silos vom 15. März 2012 oder von Erjos über El Palmar nach Buenavista vom 21. November 2012)

Die Wanderstrecke begeistert uns wie beim ersten Mal. Malerisch!
Schon von hier oben haben wir den Blick zum Meer!
Der schmale, steinige, geröllige, erdige Pfad, ein ehemaliger „camino real“ (ein unter Schutz des Königs stehender Handelsweg der hier damals Puerto de Santiago – Erjos mit Los Silos und Garachico verband)  ist zum Teil  gesäumt von Mauern, Wasserleitungen oder alten Kanälen,mit Moos überzogen, Eriken, Kiefern, Lorbeerbäume, Farne und nochmals Farne.

Leuchtende Farne

Leuchtende Farne

Da wir noch Sonne haben ist auch das Lichtspiel wunderschön.

Traumweg

Traumweg

Dass wir uns einem Naturschutzgebiet befinden, ist schon fast selbstverständlich.

Nach 35 Minuten passieren wir das erste Haus der ehemaligen Ansiedlung „cuevas negras“ .

Ehemalige Ansiedlung

Ehemalige Ansiedlung

Weinreben, Orangen- Avocado- und Esskastanienbäume geben noch Zeugnis davon, dass hier bis in die 50er Jahre hinein über 60 Menschen lebten.

In 1 Stunde 15 Minuten sind wir von Erjos bis zum Abzweig Tierra

Da geht es weiter

Da geht es weiter

del Trigo die 3,1 km bergab gegangen. Ab jetzt gehen wir auf dem Wanderweg PR TF-53.1

Jetzt heißt es Schluss mit lustig! Aufstieg! Hinauf, hoch hinauf und das steil.

Kurz nach dem Abzweig ist an einem Fels die bekannte Markierung: weiß-gelbe Streifen.
Noch ein Stücken höher sehen wir rechts zwar die gekreuzten Balken, also hier nicht weiter, da aber in das Erdreich Stufen geschlagen sind, vermuten wir, ja, vielleicht, vielleicht stoßen wir ja hier auf die der Ansiedlung den Namen gebenden schwarzen Höhlen.

Gemüsegärtchen

Gemüsegärtchen

War wohl ein Satz mit X. Wir gelangen zu ein zwei kleinen Häuschen mit Gemüsegarten.
Also retour und brav auf dem gekennzeichneten Weg weiter.

Toller Ausblick

Toller Ausblick

Grandiose Ausblicke auf wuchtigste Felsmassive, der Blick zur Küste, nach Los Silos, auf verstreut liegende Anwesen, auf einen noch gut erhaltenen

Dreschplatz über dem Haus

Dreschplatz über dem Haus

Dreschplatz.
Wie sagte ich: Grandios!
Der schweißtreibende Aufstieg lohnt!

Drachenbaum

Drachenbaum

Hier gibt es zwischendurch einen Drachenbaum, Flechten, wilde Geranien, die mit ihrem grellen Rot hervorstechen, Aeonien und, und und.

Wilde Geranien

Wilde Geranien

Bei unserem Küstenblick sehen wir auf eine Kuriosität:
In dem Krater eines Vulkankegels wurde ein mit Folie ausgelegter

Wasserspeicher

Wasserspeicher

Wasserspeicher angelegt. (Die Folie soll von der Firma Höchst stammen)

Nach 40 Minuten – inclusive Schauen und Fotografieren – erreichen wir weit oberhalb von Tierra del Trigo eine Asphaltstraße.
Der Hinweis sagt dort, noch 1, 1 km bis in den Ort.

Jedoch kein Hinweis auf den Wasserfall. Was machen wir: Wir rufen Steffi an, die uns den Weg vom Ort aus erklärt.

Wir halten uns links, sehen links unterhalb einen ehemaligen Waschplatz und

Waschplatz

Waschplatz

bei den ersten Häusern fragen wir vorsichtshalber doch nochmal nach „la Cascada“, dem Wasserfall.

In die erste links abgehende Straße sollen wir abbiegen und dann bis zur„la loma“ dem Bergrücken gehen.

Von Steffi wissen wir, dass wir durch einen Barranco gehen müssen und dann bis zu einer Wasserleitung.

So gerüstet, muss dieser Wasserfall doch zu finden sein.

Durch die Straße Los Rijos gehen wir in direkter Linie links an einem gelben Haus vorbei bis linker Hand ein mit Büsten verziertes Haus auftaucht. Rechts

Prunkwinden

Prunkwinden

davon, zwischen zwei weißen Gebäuden zweigt der schmale Pfad ab, der sofort oberhalb des Barranco an einem Hang vorbeiführt, der mit den wunderschönen, leuchtend blauen Blüten der Prunkwinde bewachsen ist.

Wir steigen auf, laufen direkt auf die Stoffwand

Weingarten

Weingarten

einer Plantage zu, hier links und zwischen Weinreben aufwärts bis zum gedeckten Wasserkanal.
Dem folgen wir rechts, kurz darauf verschwindet die Abdeckung und das klare, frische Wasser sprudelt an uns mit hoher Geschwindigkeit vorbei.
10 Minuten dauert die Strecke entlang des Kanals, mal rechts, mal links, je nach Breite.
Und dann sind wir da:
Der Kanal bricht hier ab und die Wassermassen laufen nun unkontrolliert den Hang hinab, der weiß von Kalk ist.

Vom Kalk befreit

Vom Kalk befreit

Kalkfreier Kanal

Kalkfreier Kanal

 

 

 

 

 

Vom Kanal befreit

Vom Kanal befreit

Frei strömend

Frei strömend

Wasserfall

Wasserfall

"Verkalkt"

„Verkalkt“

Auch wenn es ein durch den Kanal gespeister Wasserfall ist, es ist beeindruckend.

Wie kalkhaltig das Wasser ist, konnten wir schon unterwegs feststellen:
Plastikrohre wurden wohl durch den wieder instandgesetzten Kanal ersetzt, da sie fast völlig innen von Kalk ummantelt waren. Leider verschandeln sie nun die Landschaft!

"Tropfsteingebilde"

„Tropfsteingebilde“

 

Bizarre Kalkgebilde fast wie in einer Tropfsteinhöhle fanden wir auch.

Unter uns liegt Los Silos und die Küste.
Und was machen wir nun: Im leichten Sprühregen unsere Apfelpause.

Die Passatwolken haben nicht dicht gehalten, es nieselt.

Das bringt uns zum Nachdenken, denn auf nassen, dann rutschigen Steinen, Felsen oder Erdreich auf dem steilen Weg nach Los Silos runter oder nach Erjos hoch, erscheint uns zu gefährlich.

Alternative?
Tierra del Trigo und fragen welche Möglichkeit es gibt, nach Los Silos zu gelangen.

Also auf dem nun bekannten Pfad zurück in den Ort und der Besitzer des Hotels rural, der Finca de la Hacienda, sagt uns, auf der Carretera runter nach Los Silos sind wir „muy rápido“ – sehr schnelle –  in einer halben Stunde.
Es ist 14 Uhr. – Um 14.30 Uhr käme der Bus.

Wir entscheiden uns für’s Gehen und waren gut beraten. Der Bus – ein Schulbus  – kam uns entgegen und auf dessen Rückweg wollten wir ihn anhalten. Aber, wie in Deutschland, dürfen  Schulbusse keine Passagiere mitnehmen. Das wusste wohl unser Ratgeber nicht.

Gefährliche Straße

Gefährliche Straße

Die Straße hat es in sich, denn ein Schild mahnt zu größter Vorsicht auf der gefährlichen Straße an.
Nun, wir haben 45 Minuten auf der zum Glück nicht sehr befahrenen, steilen Straße mit vielen engen Kehren gebraucht.
Gut, dass wir keine Knieprobleme haben.

Wir wurden auch durch den Blick auf ein wuchtiges, zerklüftetes Felsmassiv abgelenkt, zu

Palmenhain

Palmenhain

dessen Füßen sich ein Palmenhain breit macht, sehr ungewöhnlich. Vermutlich bezieht sich die kleine Hinweistafel „Sitio de Interés Científico“ (naturwissenschaftliche Sehenswürdigkeit) darauf.

Bananen, Bananen

Bananen, Bananen

Und aus dieser Vogelperspektive wird uns bewusst, wie viel Bananenanbau hier immer noch betrieben wird: Grün, viel, viel Grün.

Unten angekommen vermuten wir, dass wir an

Wassersammelwerk ?

Wassersammelwerk ?

einem Wasserwerk vorbeiwandern, das vielleicht die den Hang hinabstürzenden Wassermassen wieder einsammelt.

Wir befragen einen Jungen nach der nächsten Bushaltestelle und welches Glück, nur ein kurzes Stück links, dann rechts, dem Hinweisschild folgend: Garachico – Icod de los Viños und wenige Meter weiter erreichen wir an der Ecke die Bushaltestelle an der Durchgangsstraße im Ortsanfang von Los Silos.

14:50 Uhr ist unsere Wanderung beendet.
14:59 Uhr soll laut Busplan die Linie 107 kommen, die uns zum Umsteigebahnhof nach Icod de los Viños bringt.
14:55 Uhr ist der Bus da!
Welch ein Glück! Was hat uns die alte Dame in Erjos gewünscht:
„buena suerte“

Wenn das nicht so nahtlos geklappt hätte, hätten wir gegenüber der Bushaltestelle in einer Bar die Möglichkeit gehabt, einen Café zu trinken.

15 Minuten dauert die Fahrt, wir freuen uns, dass bis zur Abfahrt der Linie 460 zurück nach Playas de las Américas um 16:05 Uhr  noch Zeit bleibt, in der neben der Bushaltestelle liegenden Bar „Teidreago“ einen Café zu trinken, eine Kleinigkeit zu essen und den Wein aus der dazugehörigen Bodega zu probieren.
Da uns der Besitzer wiedererkennt, bekommen wir so gar noch gratis Tapas dazu.

Fazit:
Es bleibt nur zu sagen: Immer, immer wieder eine wunderschöne Tour!
Der Abstecher nach Tierra del Trigo zum Wasserfall lohnt sich auf jeden Fall.
Danke Steffi!

Sollte man wetterbedingt nicht zurückgehen und nach Los Silos auf dem camino cuevas negras absteigen können – PR – TF 53,1 und TF 53 – wäre es eine Überlegung wert, nicht die wahrlich nicht gut zu gehen Straße nach Los Silos abzusteigen sondern hoch nach El Tanque zu gehen.
Hier gibt es auch die entsprechenden Busverbindungen, wie mir der Schalterbeamte in Icod de los Viños Auskunft gab.
Tierra del Trigo wird von keinem Bus angefahren.

Besonderheit:

Als wir bei unseren privaten wöchentlichen Konversationsübungen unserer Lehrerin, einer Kunsthistorikerin, von unserer Wanderung berichteten, wollte sie von uns wissen, ob wir wüssten, woher der Name „Los Silos“ kommt.

Wir vermuteten:  Vielleicht Silo? Getreidespeicher?

Ziemlich richtig.

In der Gegend von Los Silos gibt es viel lehmige Erde. Dies nutzten die Bewohner früherund legten darin ihre Silos für Getreide aber auch Lebensmittel an.

So einfach also: Los Silos, die Kühlschränke der Vergangenheit!

1 Kommentar zu „Erjos – Tierra del Trigo – Los Silos“

  • Jutta und André:

    November 2013: Der Einstieg in die Tour beginnt etwas trostlos: der verbrannte Wald erholt sich leider nur sehr langsam. Aber sobald diese Zone durchwandert ist entpuppt sich der Weg durch den Barranco als einer der Schönsten auf Teneriffa. Es lohnt auf jeden Fall, diesen Barranco bis zu seinem Ausgang kurz vor Los Silos zu gehen. Im oberen Bereich findet man sogar im Winter blühende Pflanzen, im unteren Teil besticht der Barranco durch atemberaubende Felsszenerie.
    Der Abstecher zur Kaskade lohnt ebenfalls, die sprudelnden Wasser vor dem Tiefblick auf die Nordküste sind die „Mühe“ allemal wert. Nur der lange Weg auf Asphalt hat uns gestört. Für den Rückweg zum Barranco de los Cochinos haben wir deshalb Varianten erkundet, die wir im Folgenden aber – analog der oben beschriebenen Tour – als Hinweg skizzieren wollen:
    Variante 1: noch vor Erreichen der beschriebenen Asphaltstraße queren wir eine abgedeckte, breite Wasserleitung, gefolgt von einem kurzen Aufstieg auf einen Höhenrücken mit einer weißen Tafel (Naturpark). Hier zweigt links ein Weg zu einem alten Haus ab (gelb-weis gekreuzt). Noch vor dem Haus rechts hinunter an einem weiteren Gebäude vorbei auf dessen Talseite, wo eine Wasserleitung aus dem Berg kommt. Wir folgen nun dieser Wasserleitung (nur für ABSOLUT trittsichere Wanderer, die Wasserleitung ist mitunter stark überwachsen so dass bis zum Abgrund – mehrere Meter tief – oft nur wenige Zentimeter bleiben) bis diese an der Bergseite eines Barrancos eine große Linkskurve beschreibt. Am Ende dieser Kurve zweigt nach halbrechts unser hier etwas undeutlicher Pfad ab, anfangs mit einer kurzen Kraxelei über einen Felsen. Der Pfad erreicht einen Fahrweg, den wir geradeaus queren, gegenüber setzt sich unser Pfad fort. Nach wenigen Minuten erreichen wir die von Irmgard und Manfred beschriebene Wasserleitung, der wir nun aber nach links bis zur Kaskade folgen.
    Variante 2: bei Erreichen der abgedeckten Wasserleitung von Variante 1 gehen wir gleich auf der Wasserleitung nach links (gelb-weiß gekreuzt). Nach etwa 10 Minuten verschwindet die Leitung in einem kurzen aber engen Tunnel (Rucksack abnehmen). Am Tunnelausgang befinden wir uns nun unterhalb des in Variante 1 beschriebenen Hauses und folgen der Wasserleitung weiter wie in Variante 1.
    lg Jutta und André

Kommentieren