April 2019
M D M D F S S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Artikel-Schlagworte: „Erjos“

„Rund um den Dicken Baum“ – bei Los Llanos

Elisabeth und ich machten heute einen Spaziergang, eine Nostalgie-Wanderung in Erinnerung an die große Wandergruppe mit der wir jeden Dienstag 8 Jahre lang gewandert sind. Wie lange ist es her? 12? 13? Jahre.

„Rund um den Dicken Baum“ hieß die Losung.

Wanderung: 2:10 Stunden 7,12km ohne irgendwelche Schwierigkeiten

Wir starten, vom Erjos Pass kommend, der Ausschilderung nach Los Llanos folgend bis zu einem großen, neu gestalteten Kreisel mit einem alten, verrosteten landwirtschaftlichen Gerät im Mittelpunkt.


Hier biegen wir an der großmächtigen Kiefer rechts in den Weg ab der nach San José de Los Llanos ausgeschildert ist.
Große Überraschung:
Damals waren wir Allein-Parker, heute: der Weg ist links wie recht zugeparkt.

Wir biegen in den mit den gekreuzten weiß-gelben Balken gekennzeichneten mit Kiefernnadeln übersäten Weg ab. Heißt eigentlich: Hier nicht weiter, aber genau da wollen wir gehen.
Rechts blicken wir auf die riesengroße Anlage des neuen Eco-Museums, das wir uns auf dem Rückweg ansehen wollen.


Rechts blicken wir ebenfalls auf die Bergkette vom Großen Gala über das Kreuz der Missionare und das Meer.

 

Geruhsam geht es auf diesem Pfad weiter, um die Biegung und wir haben den Teide vor uns und unter uns die Ortschaft Valle de Arriba.

Uns war nicht mehr in Erinnerung, wieviele Esconbon, sprich Geißblattbüsche es hier gibt. Das muss im Frühjahr ein Traum in Weiß sein.

In 50 Minuten sind wir bis zu der Stelle gegangen an der wir ausgekommen wären, wenn wir direkt vom „dicken Baum“ der Ausschilderung „San Jose de Los Llanos 2,4 km“ gefolgt wären.
Wir freuen uns, eine Ausschilderung „3,8 km Chineryo“ zu lesen, vielleicht mal eine neue Tour?
Da es uns für die lange Anfahrt von 40 Minuten zu kurz war, um  schon wieder zum Auto zu gehen, folgen wir der Ausschilderung „PR TF 51 San José de Los Llanos 1,4 km“
Vorbei an einer Gedenkstätte, den von dem vor Jahren verheerenden Brand geschwärzten Kiefern, dicht mit Aeonien bewachsenen Steinmauern, Feldern von Opuntien

gelangen wir zum „El Risco“, einem kleinen Restaurant in dem wir damals gerne eingekehrt sind. Heute? Es ist wohl noch in Betrieb aber um 12 Uhr ist keine Menschenseele zu sehen und es wirkte auch nicht besonders einladend.
Also weiter in den Ort und wir kommen auf die TF 373, die Durchgangsstraße.
Zum Glück gibt es einen breiteren Grünstreifen auf dem wir in Richtung zu unserem geparkten Wagen gehen.
Vorher machen wir jedoch einen kurzen Abstecher zur Eremita San Juan. Leider, wie erwartet, geschlossen, aber wir umrunden sie.
1 ½ Stunden haben wir bis hierher gebraucht.

Nur 5 Minuten später betreten wir das riesige Gelände des Eco-Museums.

Man wird in großen Schleifen an Schautafeln vorbei geführt, die über die Aussaat, Heuernte, das Dreschen, das Leben auf dem Feld berichten und so zum Gebäude geführt.

Es wurde ein großer Dreschplatz angelegt, Bänke säumen den Weg.
Und? Wir sind mutterseelenalleine und das Museumgebäude ist geschlossen.
Elisabeth, die häufiger in dieser Gegend vorbei kommt, meint, sie hat es noch nie erlebt, dass das Museum geöffnet hatte.

So, nur noch am Kreisel über die Straße und zum Auto.


Fazit:

Es war eine Tour ohne Steigungen, ohne Anstrengung und bei dem unsicheren Wetter gerade richtig.
Auf der Heimfahrt nieselt es.
Glück muss der Mensch haben.

Erjos – Las Moradas – Los Silos

Meine letzte Wanderung in dieser Saison sollte eine Entschädigung für den Flop der vergangen Woche sein, zudem ist sie eine Gedächtsniswanderung:

Vor 14 Jahren gingen wir sie zum 1. Mal und am 15.03.2012 schrieb ich darüber:

Vor vielen Jahren sind wir diese Tour schon einmal gegangen. Genau im Januar 2003 – (das Enkeltöchterchen machte sie – von unserem Sohn getragen –  im Tragetuch mit)  und ich konnte mich an Hänge erinnern, die ganz von Glockenblumen überzogen waren.  (so war es auch diesmal!)

Von daher hatte ich die Tour noch in sehr guter Erinnerung.

Wanderwegstrecke: 11,97 km, Gehzeit inclusive Apfelpause 3 ¾ Stunden

Im Frühjahr ist die Gegend um Erjos einfach umwerfend schön. Die Blütenpracht ist überbordend.

Beschreiben muss ich diese Tour nicht mehr, ich habe dies ausführlich bei der Wanderung am 15. März 2012 gemacht.

Was sich geändert hat ist der Busfahrplan:

Anfahrt
Die Linie 460 ab Busbahnhof Costa de Adeje fährt nun um 9:50 Uhr ab und man ist gegen 11:10 Uhr in Erjos.

Rückfahrt
Wir kamen fast pünktlich zur Abfahrtszeit der Linie 363 in Los Silos an: 15:10 Uhr kam der Bus von Buena Vista. Die Linie 107 haben wir wohl um 2 Minuten verpasst, sie sollte um 14:58 Uhr abfahren.
Die Linie 460 von Icod de Los Viños zum Busbahnhof Costa Adeje geht ab 16:10 Uhr (da der Bus diesmal fast an jeder Haltestelle einen Stopp einlegen musste: 2 Stunden Fahrzeit.)

Zur Zeit befinden sich Warnhinweise an der Forststraße, dass die Strecke  wegen Bauarbeiten unterbrochen ist.
Etwas später hängen so gar Durchgangsverbotsschilder.
Da haben wir uns – wie etliche Wanderer ebenfalls – drüber hinweggesetzt und die Bauarbeiter unterwegs grüßten freundlich.

Es sind noch ein paar neue Infotafeln dazugekommen und wir amüsieren uns immer wieder über die „tollen“ Übersetzungen:
Wie zum Beispiel:

Na bitte, wir sind folgsam und sind weise, dass wir mit Bedacht die wunderschöne Strecke gehen, sie mit allen Sinnen aufnehmen und dankbar, dass wir bei dem Calima, dem heißen Sahara-Sandwind- heute Morgen schon 30 Grad – überwiegend im Schatten des Lorbeerwaldes gehen können.

Fazit:

23 Wanderungen – überwiegend neue Touren – sind Elisabeth und ich – mal mit, mal ohne Begleitung gegangen.
Wettermäßig können wir uns nicht beklagen, Kondition spielte mit, es ist uns nichts Ernsthaftes zugestoßen.
Was will man mehr.
Da bleibt nur „Dankeschön“ zu sagen und auf eine gute neue Saison im Herbst zu hoffen.

Letzte Foto-Impressionen dieser Wandersaison

Erjos – Casas Talavera – Los Silos

Die letzte Wanderung der Saison und dann eine so wunderschöne Tour, dass sie sofort in die Reihe unserer Topp-Wanderungen aufgenommen wird.
Zu dieser Jahreszeit die reinste Reise durch die Botanik der Kanaren:
GRÜN, Lorbeer- und Gagelbäume, Farne, Dickblattgewächse, weiß blühende Erikabüsche, Montpellier-Zistrosen und Margeriten, Stochschnabel als Wegbegleiter darüber hauchzart die Blütchen des Meerkohls, an Schleierkraut erinnernd, dazwischen die organgen Blüten des Kanaren-Fingerhuts und der Kanaren-Glockenblumen. Blau blüht der Bonnets-Natternkopf und pink die TangerPlatterbsen, lila die Cinerarien und Zistrosen. Das Gelb wird von den wie gelackt glänzenden Blättern des hochstieligen Kanaren-Hahnenfusses, des Stechginsters, noch vielen Gänsedisteln, Johaniskraut, der Kanaren-Teline und und und beigesteuert.Dazu Ausblicke, Weitblicke!

Bleibt nur zu sagen: Schön!!!

Wanderwegstrecke: ca. 12 km knapp 5 Stunden inclusive 15 Minuten Apfelpause und Singen

Die GPX-Daten im Zip-Format hier zum Download

Dem Bus der Linie 460 vom Busbahnhof Costa Adeje entsteigen Elisabeth, Janni, Michaela und ich in Erjos um 11 Uhr.
Wir stellen Verschönerungen des Dorfplatzes fest und überqueren die Straße, den bekannten Hinweisschildern folgend. „PR TF 51/52 Monte del Agua 6,2 km, das ist die erste Etappe unserer heutigen Wanderung.

Das letzte Mal sind wir hier von unserer Wahnsinnstour von Erjos über Tabaina-Pass –  El Palmar – Erjos am 4. März 2014 angekommen.
Den Hinweg nahmen wir das letzte Mal am 21. November 2012 und seither hat sich hier doch etwas getan:
Nach 15 Minuten sind wir oben bei den Sendemasten. Wir sind in diesem Stück an hübschen, farn- und aeonienbewachsenen Mauern vorbeigekommen, den Pfad säumten Blumen ohne Ende und wir sahen noch immer die schwarzen P1230038Stümpfe der verbrannten Kiefern von dem verheerenden Brand im Jahr 2012.
Hier staunen wir nun: Eine Betonpiste, präpariert für Rollstuhlfahrer. Toll!
Es sind die Wege PR TF 52 und 55.
Zudem befinden wir uns ab jetzt im Nauturschutzgebiet.

Infotafeln klären über die Bedeutung des Lorbeerwaldes auf (beschrieben beiP1230048 der Tour im November 2012), weitere folgen noch und inzwischen gibt es hübsche Bänke und ein Steg führt zu einem grandiosen Ausblick auf die grün, grünen Hänge.

P1230050_stitch

Durch eine weitere Tafel werden wir aufgefordert, unsere Sinne zu schärfen, „denn eine Landschaft wird nicht nur mit den Aufgen wahrgenommen: entfernte und nahe Geräusche, Gerüche, das Gefühl von Sonne und Wind auf der Haut, Temperatur und Feuchtigkeit …. Diese Sinneseindrücke sorgen dafür, dass du hier wirklich ankommst.“

Wir schreiten kräftig aus, der Forstweg ist ja auch sehr gut zu begehen. Vogelgezwitscher umgibt uns, die mit Flechten verzierten Bäume fasznieren uns, alte Wegeschilder sind mit dem Baum gewachsen und in ihn eingewachsen, es gibt immer etwas zu entdecken.

Es gibt Passagen mit „Hinkelsteinen“ und so gar klitzekleinen „Wasserfällen“, bizarr geformten Baumwurzeln und dicke Schmarotzer an den Lorbeerbäumen.

Zwischendurch haben wir kleine Abkürzungen vom Forstweg genommen, um etwas Abwechslung hineinzubringen und nach 2 Stunden Gehzeit, 7,6 km vonP1230094 Erjos, erreichen wir die für uns interessanten Hinweisschilder:  TF 52,1 3 km El Palmar por Los Huertos. Nach 0,4 km wieder eine Hinweistafel und wir tauchen sofort in einen ganz romantischen Pfad ein und kurz darauf schauen wir auf El Palmar. Dorthin steigen wir heute nicht ab, aber hier machen wir wie damals unsere Apfelpause und dehnen sie auf 15 Minuten aus, denn der Blick ist einfach zu schön: Links runter auf die grünen Berge, das Örtchen El Palmar und rechts auf das Meer.

Sängerinnen
Dann etwas ganz Neues: Wir singen! Elisabeth hat das Liederbuch „die Mundorgel“ geschenkt bekommen und wir frischen unsere bevorzugten Lieder auf, die wir vor zig-Jahren das letzte Mal gesungen haben.

Unser Gesange? Etwas schräg! Aber dafür haben wir Spaß!

P1230095Wir dachten, von nun an geht’s bergab nach Los Silos. Nein! Erst ein 35 minütiger steiler Aufstieg, jedoch mit phantastischen Ausblicken und durch eine zauberhafte Landschaft mit ausgefallenen Felsformationen.
Zwischendurch passieren wir ein weiteres Hinweisschild: PR TF 55 1,7 km Talavera.
Es begegnet uns ein Trupp Arbeiter, wie sich beim Abstieg herausstellt, haben diese ganz offensichtlich den Steig präpariert und wir wandern recht steil  im zick-zack, zum Teil mit offensichtlicher camino-real-Pflasterung abwärts.
Nach ca. 25 Minuten erreichen wir zwei nah zusammenliegende, gut erhaltene Dreschplätze und kurz darauf blicken wir auf die verfallenen Häuser von Talavera.

Eine etwas abseits liegende, schwer zugängliche Kapelle macht uns neugierigP1230139 und wir kämpfen uns bis dorthin durch, um festzustellen: wie sie sehen, sehen sie nichts. Es war wohl mal ein Heiligenschrein. Leer, vergammelt.

An den Häusern, mit einer längeren Mauer eingefasst, Wermuth Duft umweht uns, geht es weiter steil auf camino-real-Pflasterung  bergab. Die Hänge sind nun dicht mit der Kandelaber-Wolfsmilch bewachsen und wir schauen auf die Küste, Los Silos.

Um 15:30 Uhr verlassen wir das Naturschutzgebiet, gehen noch an einer verwahrlosten Kapelle vorbei, schauen auf einen Kanalviadukt und der Asphalt hat uns wieder. 2 km sind es von Talavera bis hierher. Wieder eine Infotafel erklärt uns, dass
„Der Weg von Talvera ist ein Spaziergang durch die Geschichte, die Landschaft und die Natur dieses Teils der Insel.
Talvera ist ein altes Gehöft in den Bergen von Los Silos. Sein Name stammt von Pedero Talavera her, dem Eroberer von Teneriffa, dem das ganze Gebiet gehörte. Der Pfad verband das Stadtzentrum von Los Silos mit dem großen Grundbesitz, zu dem eine wichtige Viezucht und ausgedehnte Getreideflächen gehörten. Ebenso diente der Pfad dazu, das Tal von El Palmar über den Berg Monte del Agua mit Los Silos zu verbinden.
Der Weg führt stetig hinauf und beginnt mit dem Abstieg bis zu Siedlung El Palmar, wenn man das Gehört von Talavera passiert hat. Während des Abstiegs sollte man die außergewöhnlichen Ausblicke über Villa de Los Silos, La Isla Baja und das Tal von El Palmar genießen; die Agrarlandschaft:die herausragenden Beispiele von Vegetationen („Termófila“, „Rupícola“, „Cardonal-tabaibal“ und „Fayal-brezal“, „einer Heideart) und die Reste des heute unbewohnten Gehöfts von Talavera.“

Zwischen Avocado- und Bananenplantagen sind wir nun schnell im Ort und fragen nach der nächsten Bushaltestelle, denn die Planung, um 16 Uhr den Bus  460 von Icod de Los Vinos wieder zurück nehmen zu können, geht nicht auf. Die Wanderung war doch länger als gedacht.
Kaum haben wir die Haltestelle erreicht, es ist inzwischen 16:30, kommt die Linie 363, die nach Puerto de la Cruz fährt. Kein langes Überlegen, den Bus nehmen wir. Müssen dann zwar in Icod de Los Vinos den Bus, jedoch nicht die Linie wechseln und sind um 17:10 Uhr in Puerto de la Cruz. Unser direkter Bus 343 nach Los Christianos um 17 Uhr ist schon weg, der nächste geht erst um 18 Uhr, also nehmen wir kurz entschlossen die parat stehende Linie 103, die uns direkt nach Santa Cruz bringt. Aus dem Bus raus und in die Schlange, die vor der Linie 110, direkte Linie nach Los Christianos, eingereiht. 17:55 Uhr planmäßige Abfahrt, gut dass die Schlange so lang war.
Von Las Chafiras aus rufe ich meinen lieben Mann an, dass er für uns wieder Taxi „IrmEli“ spielt und um 19 Uhr sammelt er uns am Busbahnhof in Los Christianos ein.
Ein wunderschöner Tag, zwar mit einer 2,5 stündigen Busfahrt endend, ist vorbei.

Fazit:
Die Wandersaison 2015/2016 ist zu Ende.
Viele schöne neue und einige altbekannte Touren sind Elisabeth und ich mit teilweise wechselnden, immer netten Begleitungen gegangen.
Wir hatten Glück mit dem Wetter, auch wenn wir hin und wieder spontan umplanen mussten.
Wir haben uns außer Blessuren durch unwegsames Gelände keine Verletzungen zugezogen, also insgesamt: Wir sind Glückskinder!

202- zweihundertundzwei – Wanderungen und einige Stadtspaziergänge, Krippentouren etc. habe ich seit 16. Februar 2007 beschrieben.
Das möchte ich mal zum Anlass nehmen und unserem Sohn Michael Danke sagen!
Er war es, der mich anläßlich eines Skiurlaubs auf die Idee brachte oder auf die „Spur setzte“ doch unsere Wanderungen zu beschreiben.
Diese Sache ist Teamarbeit:
Ich beschreibe die Touren und seit mein lieber Mann nicht mehr mitwandern kann fotografiere ich auch, das war früher sein Metier. Elisabeth steuert inzwischen auch Bilder bei. Das Ganze internetfähig zu machen, ist Aufgabe von Manfred und wenn auch er mal Probleme hat, wer hilft? Unser Sohn!
Dankeschön nochmal!

Erjos Pass – Mirador de Tabaiba – El Palmar – Monte del Agua – Erjos

Die Wetterprognose war gut, also stand für Elisabeth und mich fest, heute nehmen wir den zweiten Anlauf für die Tour – Erjos Pass – Mirador de Tabaiba – Teno Alto – Risco Steig – Buenavista, die wir damals mit einer größeren Gruppe gehen wollten und wegen heftigster Passatwolken abgebrochen haben und wieder zum Erjos Pass zurückgekehrt sind.

Aber: Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!

Wanderwegstrecke: 18.19 km, 5 1/2 Stunden ohne Pause.
Start vom Busbahnhof Costa Adeje um 9:35 Uhr mit der Linie 460.
Der Busfahrer kennt uns inzwischen schon.
10:45 Uhr Ausstieg am Erjos Pass.

Unsere Tour

Unsere Tour

Höhenprofil

Höhenprofil

Das waren 690 Höhenmeter aufwärts und 800 Höhenmeter abwärts.

Blick hoch zum noch schneebedeckten Teide und runter nach Arguayo.

In der Ferne der Teide

In der Ferne der Teide

Ein kleines Stück auf der Straße hoch bis zum Hinweis „Puerto de Erjos 1117 m“. Kurz darauf geht links der Weg ab.
Ein Blick auf die künstlich angelegten Teiche und auf der Asphaltstraße steigen wir heute die Diritissima aufwärts Richtung Gala, denn wir haben ja eine lange Strecke vor uns und wollen keine Schlenker gehen. Daher beachten wir auch nicht den links abgehenden Weg mit Hinweis: Teno alto, den wir sonst für die Galaumrundung nehmen.
Am Eisentor biegen wir links ab und gehen abwärts, als wir auf den

Hier biegen wir ab

Hier biegen wir ab

vorher ausgeschilderten Weg kommen, biegen wir rechts ab, weiter runter.
Obwohl die Passatwolken heftig ziehen nimmt es uns erst mal wieder den Atem beim Anblick der Gänsedisteln in voller Blüte.
Die Hänge sind überzogen damit. An diesen Anblick gewöhnt man sich nicht, man genießt ihn jedes Mal neu!

Dreschplatz

Dreschplatz

Nach 40 Minuten erreichen wir die verfallene Finca und den gut erhaltenen Dreschplatz und die Infotafel zeigt uns an, dass wir auf dem Wanderweg TF PR-51 sind und dass es bis Punta de Teno noch 13,9 km sind.
Wir denken, das könnte auch für die Strecke bis Buena Vista gelten.

Ab sofort befinden wir uns wieder im

Mürchenhafter Weg

Märchenhafter Weg

Märchenwald. Von einem Wanderfreund als „Glockenblumenweg“ tituliert.
Zwischen den blühenden Sträuchern des Escobon, den mit Flechten überzogenen Erika- und Lorbeerbäumen fühlt man sich in einen botanischen Garten versetzt. Die langen, bodenbedeckenden Ranken der Kanarischen Glockenblumen, die auch schon in voller Blüte sind, jedoch durch den vielen Regen platt auf den Boden gedrückt, die mit Moosen überzogenen Steine, später als „Wegebegleitgrün“ Opuntien, Aeonien und Agaven. Den Blick nach unten gesenkt macht man die kleinen Blüten des Ackergauchheils aus, den blühenden Kanaren-Knoblauch, die Breitblättrige Miere.
Die erste Blüte einer Zistrose wird gesichtet.
Dazwischen immer wieder beeindruckende Felsformationen.

Der Weg ist traumhaft schön! Wir genießen ihn trotz Passatwolken, heftigem Wind und Eiseskälte.
Immer heiter weiter.
Was sind wir für Glückskinder: Genau als wir an die Stelle oberhalb von Masca mit der phantastischen Sicht kommen hat der Wind die Wolken

Überragender Blick

Überragender Blick

vertrieben, die Sonne kommt durch und wir bestaunen den linken Masca-Grat, den Guergues-Steig, den rechten Masca-Grat, El Carrizal, den wir gerade vergangenen Dienstag bei Traumwetter gegangen sind.

Dazwischen die Masca-Schlucht.

Blick auf’s Meer!
Beschwingt gehen wir weiter und sind guten Mutes, diesmal die geplante Tour zu Ende gehen zu können.

Einige Wanderer kommen uns entgegen und fragen, ob der Wind weiter oben etwas abnimmt. Wir verneinen, nicht wissend, dass er noch wesentlich heftiger werden wird.
Aber: nun packen wir Stirnband und Handschuhe aus. Das mussten wir kaum mal in all den Jahren.
Es ist einfach kalt!

Nach 1 1/2 Stunden Gehzeit haben wir den Blick auf El Palmar und das Meer.
Der Hinweis: Punta de Teno 11,4 Km

Und eine halbe Stunde später erreichen wir den Mirador de Tabaiba.
Es scheint zwar noch die Sonne, da aber der Wind inzwischen zu Sturm wurde und wir Mühe haben uns auf den Beinen zu halten, entscheiden

Anwärts nach Palmar

Anwärts nach El Palmar

wir: NEIN, das ist am Riscosteig ja lebensgefährlich. Wir brechen hier ab. Nicht weiter Richtung Teno, da kommen wir nicht mehr weg.
Also: Abstieg nach El Palmar.
Den Weg kenne wir gut, sind aber auch dieses mal wieder von der sonst selten zu sehenden Blütenpracht überrascht:
Klar: Cinerarien, Harzklee, Gänsedisteln, Kanaren-Winden und Kanaren-Hundsrauke, Nickenden Sauerklau sieht man oft, aber wo sind uns schon mal wildwachsend Montebretien und die pinkfarbene Tanger-Platterbse, Calla und Schwertlilien begegnet?

Montebrezien

Montebrezien

Um 13.30 Uhr sind wir in El Palmar. Müssen

Schwertlilien

Schwertlilien

feststellen, dass der Bus nach Masca und weiter nach Santiago del Teide erst in 2 1/2 Stunden kommt.
Wir denken, kein Problem, dann gehen wir eben schön zu Mittag essen.
Pustekuchen!

Faschingsdienstag alles zu. Nichteinmal ein Bar ist auf für einen Café.
Was tun?
Nach Buenavista gehen? Der Weg gefiel uns damals nicht.
Nach Erjos hoch? Schaffen wir das? Denn dort kommt der Bus wohl so gegen 16:30 Uhr, wie wir zu wissen glauben.
Doch, das müsste gehen!
Der Kölner würde sagen: „Ganz schön jeck“ = bekloppt oder deppert, loco,  je nach landsmännischer Zugehörigkeit.
Statt 2 1/2 Stunden zu warten nochmal etwa 11 km wandern.
Aber, zu unserer Entschuldigung: Es ist kalt! Um nicht zu sagen: saukalt!
Den Weg kennen wir schon.

Kirche El Palmar

Kirche El Palmar

An der Kirche vorbei in die Calle „Camino las Huertas“ und beim Hinweissschild „TF PR-52,1 2,5 km Monte del Agua“ beginnen wir unseren Aufstieg.
In großzügigen Kehren geht es aufwärts. Nach ca. 20 Minuten dann steil hinauf.
Hunger haben wir. Aber bei der Kälte, dem Wind, da wollen wir uns nicht hinsetzen, also wird im Gehen den obligatorischen Apfel gegessen.
Noch sind wir aufnahmefähig für die Botanik.
Neben den Gänsedisteln, Glockenblumen wandern wir an den riesigen Blütenständen des Rutenkrautes und regelrechten Johanniskraut-Bäumen vorbei. Ein Musterexemplar von Eukalyptus-Baum, Horste von Aeonien, den Mäuseöhrchen, Storchschnabel und hier als „Wegebegleitgrün“ der Teidelack oder auch Besen-Schöterich genannt.

Wir sind selbst überrascht, dass wir den Aufstieg in 35 Minuten bewältigt haben. „Monte del Agua 0,4 km“.

Um 14:23 Uhr haben wir den Hauptweg „TF PR-52 Erjos 7,6 km – Monte del Agua“ erreicht.

Na, ab jetzt wissen wir, keine Aufstiege mehr. Zwar ein stetes, sanftes bergauf durch den wunderschönen Bereich des Monte del Agua.
Von der früheren großen Wandergruppe war das eine beliebte Wanderung, „Lorbeerweg“ tituliert.

Schmarotzer

Schmarotzer

Auch hier sind wir wieder angetan von der Botanik. Was uns früher nie aufgefallen ist, wie viele der Bäume – mit ihren gesprenkelten Stämmen, dicke Schmarotzer ernähren.

Einfach schön

Einfach schön

Die mit Moosen und Farnen überzogenen Wände finden wir immer noch schön.
Aber so allmählich lässt unsere Begeisterung nach.
Wann ist es zu Ende?
Noch eine Kurve, noch eine Kurve und Grün, Grün, Grün!

Weiter Richtung Erjos

Weiter Richtung Erjos

Und Kalt! Kalt! Kalt!
Nach 40 Minuten gelangen wir an den Abstieg, den wir schon zweimal nach Los Silos gegangen sind.
Immer noch 4,5 km bis Erjos.
Wir sind es leid!
Endlich erreichen wir den Abstieg nach Erjos. Noch 0,5 km.
Das schaffen wir.

Erjos zum Greifen nahe

Erjos zum Greifen nahe

Wird auch Zeit, denn inzwischen ist es 15:55 Uhr und wenn unsere Zeitrechnung mit der Busankunft stimmt, dann heißt es sich dranhalten.
16:15 Uhr sind wir im Ort. Hier gibt es offene Bars, aber wann der Bus genau ankommt weiß niemand. Dass die Linie 460 um 16:05 Uhr in Icod de los Viños abgeht, das wussten wir selbst, daher ja unsere Vermutung, dass der Bus so gegen 16:30 Uhr hier ankommt.
Bei der Ungewissheit wagen wir nicht mehr uns einen Café zu genehmigen.
Daran haben wir gut getan, denn: 16:30 Uhr rauscht er an.
Wir haben – leider – wieder den Busfahrer der vielleicht mal Ralleyfahrer werden wollte und die Kurven rasant nimmt.

Nichtsdestotrotz sind wir um 17:30 Uhr am Busbahnhof in Costa Adeje und werden von meinem lieben Mann bereits erwartet.

Heute ist uns nicht mehr nach Essen gehen, trotz riesigem Hunger. Wir wollen nur noch nach Hause und uns die die Badewanne legen zum Auftauen.

Fazit:
Von der Botanik, der Sicht – wenn man die dann mal hat – eine wunder-wunderschöne Tour.

Zur Zeit hat man den Eindruck, es blüht was nur blühen kann! 

Was wir heute gemacht haben, war nicht ganz so prickelnd, da bei der Kälte, dem Wind, zu lang.
Jedoch:
Wir sind unverzagt. Irgendwann werden wir es schaffen – wenn uns der Wettergott gnädig ist – vom Erjos Pass über Mirador de Tabaiba – Teno Alto – Risco Steig – Buena Vista zu gehen.
Wie heißt es: Aller guten Dinge sind drei!

Noch viele Fotos, die uns lieb waren

Ruta del Agua – Erjos – El Tanque

Nach einer längeren Zwangspause haben wir uns zum „Einlaufen“ den Rundweg von Erjos über San José de Los Llanos über Ruigómez wieder nach Erjos ausgesucht.

Die Tour sahen wir bei unserer letzten Wanderung zu dem Wasserfall in Tierra del Trigo an der Bushaltestelle in Erjos ausgeschildert.

Aber: erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.

Die Strecke

Die Strecke

Wanderwegstrecke: Erjos – Los Llanos – Ruigómez – El Tanque – ca. 11km

Hühenprofil

Höhenprofil

3 Stunden 15 Minuten – ohne Apfelpause

Mit dem Bus 460 fuhren wir um 9:35 Uhr vom Busbahnhof  Costa Adeje los und waren um 10:40 Uhr in Erjos.

Ein mitfahrender Canario erklärte uns, gleich die Straße neben dem Bushäuschen nehmen und dann immer geradeaus.

Wir folgten jedoch dem ausgeschilderten Weg wenige Meter unterhalb der Bushaltestelle: PR TF 51 San José de los Llanos 4,1 km um dann festzustellen,

dass die beiden Straßen kurz darauf ineinander übergehen.

Es geht wieder los

Es geht wieder los

Die Markierung für diese Wanderung ist weiss-gelb.

Klarer Hinweis

Klarer Hinweis

Den Wegeverlauf nach San José de los Llanos brauche ich nicht detailliert zu beschreiben, da er bis zur TF 373 sehr gut ausgeschildert ist.

Nach 10 Minuten Gehzeit können wir die Asphaltstraße verlassen und gehen nun – ganz

Ungewöhnlicher Pfad

Ungewöhnlicher Pfad

ungewöhnlich auf der Insel – über einen hellgrünen Graspfad, der sofort leicht ansteigt.

Vorbei an Erikabüschen, vielen Zistrosensträuchern und gelbblühendem Stechginster geht es stets sanft bergauf.

Recht uneben

Recht uneben

Die Bodenbeschaffenheit wechselt zu Fels und der Blick weit zurück geht zur Montaña Gala und nach Erjos mit den noch immer als Mahnmal an den schlimmen Brand (von 2012 ??)

Blick zurück

Blick zurück

erinnernden schwarz-verbrannten Säulen der Kiefern.

Ein schönes Wolkenspiel

Wolkendrama

Wolkendrama

fesselt unsere Blick noch zusätzlich.

Nach knapp 1,5 Stunden Aufstieg gelangen wir an ein schönes

Dreschplatz

Dreschplatz

Anwesen mit einem gut erhaltenen und gepflegten Dreschplatz.

Pino-Loro

Pino-Loro

Nur noch wenige Meter und wir sehen bereits den „großen Baum“ von dem wir früher des öfteren Wanderungen starteten.

Auf der web-Seite von Francisco Fariña fand ich den Hinweis, dass sich um diesen „großen Baum“ eine kanarische Kiefer, die im Volksmund Pino-Loro genannt wird, eine Legende rankt: in ihrem Gipfel soll ein Lorbeerbaum gewachsen sein, ein „Laurel o Loro (Laurus azorica = Azoren oder Kanaren-Lorbeer)

Wir queren die TF 373 um in den Forstweg einzubiegen.

Die Kennzeichnung sagt uns noch 2,4 km bis nach San José de los Llanos.

Rechts lassen wir das Hotel und Restaurant rural liegen, den Teide haben wir vor uns, jedoch sein schneebedecktes Haupt ist hinter einer tiefhängenden Wolkenschicht versteckt.

Dichter Kiefernwald

Dichter Kiefernwald

Einige mächtige Kiefern ragen in den Himmel und wir wandern an einem Kiefernwald vorbei.

Noch 0,5 km bis San José de los Llanos.

Wir erreichen den Ort von einer anderen Seite als

Heute leider geschlossen

Heute leider geschlossen

wir sonst gewandert sind und gelangen zu dem kleinen Restaurant „El Risco“, das von einem Schweizer geführt wird, nur leider heute ist es geschlossen.

Überraschung

Überraschung

Überraschung am Wegesrand: Eine Edeltanne, Nordland? Und das auf Teneriffa!

Nun geht es auf der Asphaltstraße runter in den

Los Llanos

Los Llanos

Ort mit schönem Blick bereits auf’s Meer.

Einfach nur der Ausschilderung folgen und die Winkel an den Markierungen beachten, die das Abbiegen anzeigen.

Zehn Minuten vor 12 Uhr sind wir am Kirchplatz und von da an ist es vorbei mit der Ausschilderung.

Ein Einheimischer erklärt uns den Weg nach Erjos über Ruigómez und wir wandern – vor der Kirche stehend – links die TF 373 fünf Minuten hoch bis zum rechts abzweigenden Wanderweg „SL TF 151 Ruigómez 1,8 km – ruta del agua“.

Nach wiederum nur wenigen Metern erreichen wir wieder ein großes Anwesen und hier nun Vorsicht:

Die Ausschilderung ist nicht sofort auszumachen. Den Zaun entlang runter und dann links abbiegen.

Ein Pfahl mit der Plakette „ruta del agua“ ist die Kennzeichnung und der Weg wird nun bilderbuchmäßig.

Erikabüsche, flechtenbehangen, Lorbeerbäume, braune „Farnwiesen“, die ersten kanarischen Glockenblumen, bemooste Steine und Äste, frisch austreibender Farn, Efeu bewachsene Hänge, interessante Steinformationen, und und und.

RUTA DEL AGUA

RUTA DEL AGUA

Der Weg

Der Weg

 

 

 

 

 

Traumstimmung 1

Traumstimmung 1

Traumstimmung 2

Traumstimmung 2

Nicht für Angsthasen

Nicht für Angsthasen

Kanaren-Glockenblume

Kanaren-Glockenblume

 

 

 

 

 

Nach einer knappen halben Stunde Gehzeit erreichen wir die erste Galerie, den ersten Wasserstollen –  Galeria de la Flora.

Das Haus ist leerstehend und die ehemals der Information dienenden Tafeln sind ebenfalls leer.

Alte Informationen

Alte Informationen

Wir entdecken die Infotafeln jedoch in dem mit Brombeersträuchern umrankten Haus.

Hier war offensichtlich eine Werkstatt zur Ausbildung von Erwachsenen ab 25 Jahren in den Berufen Maurer, Schreiner, Steinhauer und Umwelterziehung.

Alles vorbei!

Noch 1 km bis Ruigómez., grün-weiß ist die Markierung.

Weiter Blick

Weiter Blick

Vorbei einem großen weißen Kasten, sicher für die Wassersammlung, durch teilweise noch landwirtschaftliche genutzte Flächen erreichen wir in 10 Minuten die Asphaltstraße, die uns wiederum in den Ort führt. Und wieder mit Meerblick.

An der Kirche gibt es eine Infotafel und wir halten

Kirchplatz Ruigómez

Kirchplatz Ruigómez

uns weisungsgemäß

Klare Sache ?

Klare Sache ?

links, die Straße entlang und hier begehen wir unseren Fehler: wir biegen rechts ab, geleitet von der ruta del agua, statt dem Straßenverlauf weiter links bergauf zu folgen.

Diesmal eindeutig

Diesmal eindeutig

 

Schnell ist uns klar, von der Ortskenntnis her, wir müssten aufsteigen und nicht immer weiter abwärts. Wir vermuten, wir kommen in El Tanque aus, was sich ja auch bewahrheitet.

Aber, wir haben ja diesen absoluten Komfort: Selbst wenn wir mal keinen Bus bekommen sollten, so bald wir ein Netz für das Handy haben, mein lieber Mann holt uns mit dem „Taxi IrmEli“ (Irmgard-Elisabeth) ab – egal wo!!! Toll!

Im Endeffekt wäre es schade gewesen, hätten wir den Fehler nicht begangen, denn die nun folgende Strecke ist wieder wunderschön.

Carneceria y Quieseria El Tanque

Carneceria y Quieseria
El Tanque

Vorbei an der Carnicería und Quesería El Tanque erreichen wir nach einer knappen halben Stunde die nächste Galerie „El Cubo“, gerahmt mit

Eingang zur Galeria

Eingang zur Galeria

riesigen Büschen des fleißigen Lieschens.

Auch auf diesem Abschnitt ist der Wanderweg gut gekennzeichnet mit den Pfählen „RUTA DEL AGUA“.

Durch Kastanienlaub

Durch Kastanienlaub

Hah! Noch ein Novum: Erst ein grasbewachsener Weg und nun stapfen wir durch raschelndes Laub. Esskastanienlaub.

Wir gelangen um 13:30 Uhr auf die TF 82, die

Guagua = Bus

Guagua = Bus

nach Erjos führt, zögern kurz, ob wir an der Bushaltestelle warten sollen, bis evtl. so gegen 14:30 der Bus 460 kommt, jedoch, nein wir wollen noch weitergehen.

Ein kurzes Stück legen wir auf der Fahrstraße zurück, um dann schnell wieder links abbiegen zu können.

Grüner Pfad

Grüner Pfad

Achtung: Unmittelbar danach ein paar Lavabrocken übersteigen und den schmalen, mit nickendem Sauerklee bewachsenen Pfad nehmen. Der untere Weg führt zu einem von vielen Hunden bewachten Haus, das wir oberhalb passieren.

Auch dieser Abschnitt geizt nicht mit schönem „Wegebegleitgrün“.

Gelbblühender Efeu?, unbekannte Blüten, Kaktusfeigen, Jucca-Palmen, riesige Agaven, Aeonien, Farne und wieder ein Blick auf’s Meer, auf El Tanque und den Lomo Molino mit dem Restaurant, das nach Plänen von Cäsar Manrique gebaut wurde. Wurde es jemals bewirtschaftet fragen wir uns.

Am Wegesrand

Am Wegesrand

Am Wegesrand

Am Wegesrand

 

 

 

 

 

Am Wegesrand

Am Wegesrand

Am Wegesrand

Am Wegesrand

 

 

 

 

 

Am Wegesrand

Am Wegesrand

Am Wegesrand

Am Wegesrand

Nur trocken gut zu gehen

Nur trocken gut zu gehen

Gut dass es noch nicht regnet, obwohl es bereits drohend aussieht und der Wind teilweise auch nicht ohne ist, denn in der Rinne wäre es sonst nicht so gut zu gehen.

Keine 10 Minuten brauchen wir vom Abzweig zum Lomo Molino – den wir uns heute schenken – in den Ort El Tanque bis zur Bushaltestelle vor der Kirche.

El Tanque

El Tanque

Endstation

Endstation

 

 

 

 

 

Hier erst machen wir unsere obligatorische Apfelpause nachdem wir dem Busplan entnommen haben, dass um 14:05 Uhr die Linie 460 von Icod de Los Viños abfährt und wir schätzen, dass der Bus dann in ca. 20 Minuten hier in El Tanque sein wird.

Und: 14:20 Uhr kommt er und bringt uns in 55 Minuten über Ruigómez, Erjos nach Tejina de Isora, wo wir meinen lieben Mann im Restaurant Las Goteras zum Essen treffen.

Fazit:

Eine Tour, die von uns zwar anders angedacht war aber dann – durch fehlende, weiterführende Kennzeichnung und durch einen Denkfehler unsererseits – ganz anders verlief.

Wir sagen nun:  Zum Glück!

Die Tour ist wunderschön, abwechslungsreich, nicht zu lang, nicht anstrengend. Die Steigung von Erjos bis zur TF 373 ist harmlos.

Und die Busverbindung ist ideal.

(Sollte man bei schönem Wetter Pausen einlegen wollen, in 2 Stunden geht der nächste Bus)

Übrigens, eine nette, kleine Begebenheit noch als Anhang:

Als wir beim Essen saßen kam ein Herr vom Nebentisch und fragte uns, ob wir mundi-roth seien.

Wir bestätigten es und waren nun doch neugierig, wie er darauf gekommen ist:

Es stellte sich heraus, er ist emsiger Leser unserer Wanderberichte, wandert auch nach, hat sich sogar einen Link auf seinem Computer gesetzt, um jedesmal informiert zu werden, wenn ein neuer Bericht von uns ins Netz gestellt wird.

Identifiziert hat er uns so:

Er schlussfolgerte: 2 Frauen in Wanderkleidung, ein Mann in „zivil“ und hin und wieder ist doch wohl auch ein Foto von Elisabeth und mir in den Berichten zu sehen.

Hat uns gefreut!

Erstaunlich für uns ist auch, dass zum Beispiel im Monat November 2366 Personen unsere web-Seite besucht haben.

2 Nachträge:

Keine Lust zu wandern ? Keine Lust nur rumzuhängen ?

Vorschlag:

Kleine feine Kunstausstellung bis zum 26.1.2014 in Callao Salvaje. Sehr interessant.

 

Ihnen steht der Sinn mehr nach Wintersport ?

Bei Skigebietevergleich kann man sich informieren und erhält wertvolle Tipps. Absolut aktuell.