Februar 2018
M D M D F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Unsere Wanderungen auf Teneriffa

Wandern auf Teneriffa ?
Ja! Und nochmal JA!

Lassen Sie sich von uns mit unserer Begeisterung für Teneriffa als Wandergebiet anstecken.

Es gibt unendlich viele, unendlich vielfältige, abwechslungsreiche Touren jeden Schwierigkeitsgrades in einer so abwechslungsreichen Landschaft wie man sie so schnell nicht wieder findet.

Sie können für ihre Wanderungen den Lorbeerwald, die Wüste, die Vulkanberge, die Küsten oder den Waldspaziergang wählen. Zu jeder Jahreszeit – in fast allen Monaten – blüht etwas anderes in einer anderen Region.

Zudem gibt es Gesteinsformationen, die einfach atemberaubend sind.

Stöbern Sie auf unserer Seite! Sie werden ganz sicher die für Sie passende Wanderung finden!

Über einen Kommentar ,wie Ihnen die eine oder andere Wanderung gefallen hat, würden wir uns sehr freuen!

Viel Vergnügen!

Verschiedene Kommentare gaben uns Anlass, auch einige Grundregeln für das Wandern auf Teneriffa aufzuzeigen.

Übrigens: Wenn Sie die kleinen Fotos anklicken, können Sie sie auch wesentlich größer betrachten.

Kommerzielle Verwendung der Wanderbeschreibungen - auch auszugsweise - nur mit schriftlicher Genehmigung.

Wanderungen – geografisch geordnet

Teneriffa-Karte-G

Wir haben Teneriffa in 14 Bereiche gegliedert, um es zu erleichtern, herauszufinden, welche Wanderung in welchem Gebiet wir beschrieben haben. Ein Klick auf die Karte lässt diese deutlich vergrößert erscheinen.

Künftig werden wir dieses Verzeichnis nach jeder neuen Wanderung entsprechend erweitern und der Beitrag wird immer als erster Beitrag im Wanderverzeichnis zu finden sein.

0 = Küstenwanderungen

10.03.2015 Abschluss  und Liste der Küstenwanderungen

1 = Anaga-Gebirge

16.02.2017 Tegueste – Bajamar
01.02.2017 Cabazo de Tejuo – Chamorga (Pijaral)
05.01.2017 Straße nach Chamorga – Mirador Cabezo de Tejo – Benijo
15.12.2016 Cruz del Carmen – Taborno
09.12.2014 Palmengarten von Santa Cruz
13.11.2014  Umrundung des Roque de Taborno
04.11.2014 Cruz del Carmen – El Batán – Cruz del Carmen
08.10.2014 El Bailadero – Chamorga – Noch einmal
27.12.2013 Krippen in Santa Cruz
08.10.2013 Igueste de San Andrés – Playa de Antequera – Playa Zapata
25.04.2013 Benijo – El Draguillo – Benijo
10.04.2013 Igueste de San Andrés – El Semáforo de Anaga
29.03.2013 El Bailadero – Charmorga – Zum Zweiten!
29.01.2013 El Bailadero – Charmoga
29.11.2012 Casa Forestal Taganana (Las Vueltas)
14.11.2012 Afur – Playa de Tamadite – Taganana – Afur
12.04.2012 Punta de Hidalgo – Batán de Abajo – Punta de Hidalgo
29.03.2012 Große Faro de Anaga Rundtour
13.12.2011 Pico del Inglés – Santa Cruz
17.11.2011 Cruz del Carmen – Punta del Hidalgo
19.03.2010 Roque Taborno zum Zweiten!
12.01.2010 Anaga-Bergmassiv

2 = Esperanza-Wald

02.03.2017 Historischer Pilgerweg von La Laguna nach Candelaria
03.02.2012 Cortafuego/El Gaitero – Caldera/Aguamansa
12.01.2012 Esperan9 Volcán de Sámaraza – Cortafuego/El Gaitero
07.04.2011 Oberhalb von Arafo im Esperanzawald
14.11.2009 Las Raices – Esperanzawald
15.04.2009 Monte de los Frailes
11.11.2008 Oberhalb von Arafo im Esperanzawald

3 = Araya

21.12.2011 Cruz del Camino – Los Brezos – Cruz del Camino
13.04.2008 La Mesa (Ihgueste – Araya)

4 = Güimar

08.12.2016 Samarines (Candelaria)
10.11.2015 Güimar – Fasnia (Camino Real Teil 2)
04.11.2015 Candelaria – Güimar (Camino Real Teil 1)
31.03.2015 Las Ventanas de Güimar
17.03.2009 Oberhalb von Güímar – „La Hidro“
27.02.2008 Malpaís de Güímar
06.02.2008 Güímar – Candelaria
30.01.2008 Camino Real – La Medida – Güímar
05.12.2007 El Salto del Camino Real
28.11.2007 Barranqco Achacay – Lomo blanco
21.11.2007 Camino Real de Fasnia – Barraqnco de Herques
07.11.2007 Barranco de Usasa
25.09.2007 Barranco de La Linde

5 = Arico

19.01.2017 Abades – Tajao
18.11.2015 CAMINO REAL del SUR (3) – Fasnia – Arico Viejo
03.12.2014 Los Roques – El Poris de Abona
17.12.2013 Monumento Natural Las Derriscaderos
19.10.2012 Arico Nuevo – Porís de Abona
30.03.2010 Punta de Abona – Tajao
20.02.2011 El Contador
12.02.2010 El Bueno – San Pancracio
15.01.2010 Barranco del Rio
14.11.2007 Barranco de Tamadaya

6 = Grandadilla

16.11.2017 Montaña „Las Coloradas“
08.11.2016 Chimiche – San Miguel de Tachao
12.02.2016 Skulpturenpark Los Cardones
17.12.2015 CAMINO REAL del SUR (5) – Granadilla – Centinela
08.12.2015 CAMINO REAL del SUR (4) – Villa de Arico – Granadilla
03.03.2015 Monumento Natural Los Derriscaderos ab Haifischflosse
16.01.2014 Küstenwanderung Tajao – El Médano
18.03.2014 El Médano – Montaña Pelada – Bioklimatisches Dorf
21.02.2014 Playa de La Tejita
14.02.2013 Montaña „Las Coloradas“
09.02.2012 Cruz de Tea – Las Vegas
25.03.2009 Oberhalb von Las Vegas
13.01.2009 Quemados  Chimiche
22.10.2008 El Médano – Montaña Roja
04.12.2007 Montaña Pelada
09.10.2007 Montaña „Las Coloradas“
03.10.2007 Los Abrigos – Montaña Amarilla

7 = Vilaflor

10.12.2015 Paisaje Lunar – Mondlandschaft
25.03.2015 Hermano Pedro Gedenkstätte – Friedhof Vilaflor
07.03.2013 Vilaflor – Ifonche
08.03.2012 Camino Hermano Pedro
05.10.2011 Nochmal Vilaflor – Paisaje Lunar – Vilaflor
23.12.2010 Las Lajas – Ifonche
02.12.2008 Sombrero de Chasna
16.10.2008 Vilaflor – Paisajge Lunar (Mondlandschaft) Vilaflor
15.04.2008 Vilaflor – Rundweg Richtung Paisaje Lunar
12.10.2007 Wanderung unterhalb von Vilaflor – mit Varianten
23.02.2007 Von Vilaflor nach Ifonche

8 = Arona

08.02.2018 Arona – La Camella
02.02.2018 La Camella – Roque de Chijafe – Roque Igara – La Camella
22.01.2018 Montaña Los Erales
28.12.2017 Palm-Mar – Montaña de la Cabra – Montaña Aguzada – Palm Mar
21.12.2017 Montaña Guaza – Palm-Mar – Faro de Rasca – Las Galletas
20.12.2016 La Centinela – La Hoya –  Fuente de Tamaide – La Centilena
01.12.2016 Montaña Carasco
27.10.2016 Arona – Refugio – Roque Imoque – Arona
18.10.2016 Palm-Mar – Monaña Grande – Leuchtturm – Palm-Mar
16.03.2016 Rundweg Casas de Altavista
24.02.2016 Montaña Chayofita in Los Cristianos
13.01.2016 CAMINO REAL del SUR (8) – Adeje – Tejina
06.01.2016 CAMINO REAL del SUR (7) – Arona – Adeje
30.12.2015 CAMINO REAL del SUR (6) – Centinela – Arona
24.11.2015 El Roque de Jama
21.10.2015 Barranco del Infierno
02.03.2015 Las Galletas – Costa de Silencio – Montaña Amarillo
24.02.2015 Las Galletas – Faro de Rasca – Palm-Mar
17.02.2015 Strandpromenade La Caleta – Los Cristianos
03.02.2015 Callao Salvaje – Acantilados de Isorana – Busstation Ricasa
27.01.2015 Ifonche – Adeje
14.01.2015 Tijoco Bajo – Acantilados de Isorana
27.11.2014 Küstenwanderung Costa de Silencio –> Los Abrigos –> El Médano
18.04.2014 Rund um Montaña Amarilla
25.03.2014 La Fuente El Chorrillo
02.10.2013 La Centinela – Aldea Blanca
20.02.2013 Montaña Guaza
11.02.2013 Mirador de la Centilena – La Hoya – Fuente de Tamaida
11.10.2012 El Roque – Monte Cho Pancho
16.02.2012 Valle de San Lorenzo – Casas Altas – Valle de San Lorenzo
24.11.2011 Arona – Refugio – Roque de Imoque – Roque de Los Brezos – Arona
02.11.2011 Camino Carrasco – von Ifonche nach Adeje
18.11.2010 Ifonche – Adeje
05.02.1010 Barranco de Chijas
08.10.2009 Wanderweg Túnez
16.04.2009 Roque del Conde
07.04.2009 Camino Carrasco (Teilstück)
11.12.2008 Roque Igara oder „der schlafende Señor“
25.11.2008 El Refugio – Arona – El Refugio
14.03.2008 Teilstück des Camino Carrasco
25.03.2008 Palm-Mar – Punta de Rasca
20.03.2009 Montaña Guaza – Los Cristianos
15.01.2008 Ifonche – Arona
08.01.2008 El Puertito – Puerto Colón
01.11.2007 Fuente de Tamaide
25.10.2007 La Centinela – La Hoya – Tamaide – San Miguel

9 = Guía de Isora

09.11.2017 Puerto de Santiago – Playa San Juan
19.10.2017 Playa San Juan – Alcalá
27.12.2016 Playa San Juan  –  Alcalá
01.04.2016 Guia de Isora – Historische Gebäude
25.03.2016 Guia de Isora – Pascua Florada
20.01.2015 Rundweg in Playa de San Juan
30.12.2014 Alcalá – Playa San Juan
23.10.2014 Chirche – El Jaral
15.10.2014 Wanderung von Weiler zu Weiler
15.04.2014 Tejina-Caserios-de-Las-Fuentes-Vera-de-Erques-Tejina
19.03.2014 Promenade von Playa San Juan
11.03.2014 Tijoco Alto – Richtung Taucho – Tijoco Alto
08.01.2010 Chirche- Guía de Isora
05.02.2008 Barranco de Erques – Taucho
13.11.2007 Oberhalb von La Quinta
30.10.2007 Barrnaco de Chirche
16.10.2007 Vera de Erques – Las Fuentes

10 = Santiago del Teide

14.02.2018 Tamaimo – Montaña Guama – Cruz de los Misioneros – Tamaimo
14.12.2017 Tamaimo- Cruz de los Misioneros-Montaña de Guama-Tamaimo
09.03.2017 Erjos – Las Moradas – Los Silos
02.02.2017 Rund um den Gala
13.10.2016 Guergues Steig = Linker Masca-Grat
20.04.2016 Erjos – Casas Talavera – Los Silos
06.04.2016 Rundweg Pista Agua Agria und Pista Agua Madre
30.03.2016 Umrundung der Montaña Gala
23.03.2016 Santiago del Teide – Finca Quemada
20.01.2016 CAMINO REAL del SUR (9) – Santiago del Teide – Tejina
09.10.2015 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
17.03.2015 Santiago del Teide – Valle de Arriba – Santiago del Teide
10.02.2015 Santiago del Teide – Las Manchas – Tamaimo
02.10.2014 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
25.02.2014 Rechter Masca-Steig– Cumbre de Carrizal
07.01.2014 Santiago del Teide – Arguayo
10.12.2013 Ruta del Agua – Erjos – El Tanque
18.04.2013 Tamaimo -Los Gigantes
17.01.2013 Von Chiguergue nach Chirche – Camino La Cañada
10.01.2013 Santiaqgo del Teide – Finca Quemada – Risco Blanco
21.11.2012 Erjos – El Palmar – Buenavista
15.03.2012 Erjos – Las Moradas – Los Silos
01.12.2011 Erjos – Los Silos
14.04.2011 Galaumrundung – mal etwas anders
18.02.2011 Erjos Pass – La Vica (Masca)
04.12.2009 Santiago del Teide nach Puerto de Santiago
17.11.2009 Montaña Bilma
04.11.2008 Rundweg beim Grillplatz Chio
18.03.2008 Unterhalb des Gala
29.01.2008 Arguayo – Las Manchas – Arguayo
18.01.2008 Santiaqgo del Teide – Tamaimo
27.11.2007 Arguayo – Chio
16.02.2007 La Cruz de la Montaña de Tamaimo

11 = Teno-Gebirge

24.11.2016 Puerto de Erjos (Erjos Pass) – El Tanque
03.11.2016 Casa Abache im Teno-Gebirge
03.02.2016 Rundwanderung auf dem Teno-Plateau
30.10.2014 Tabaiba-Pass – Cumbre de Baracán – Teno Alto – Risco-Steig – Buenavista
04.03.2014 Erjos Pass – Mirador de Tabaiba – El Palmar – Monte del Agua – Erjos
24.10.2013 Guergues-Steig (linker Masca-Grat)
16.10.2013 Erjos – Tierra del Trigo – Los Silos
12.03.2013 Gala-Umrundung
04.12.2012 Teno Alto – Punta de Teno
17.03.2011 El Palmar – Teno Alto – El Palmar
04.02.2011 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
02.03.2010 Casa Abache im Teno-Gebirge
03.12.2008 Risco Steig – Von Buenavista nach Teno Alto

12 = Cañadas

30.12.2017 Mirador  Sámara – Montaña Reventada – Mirador Sámara
15.10.2017 Rund um den Chinyero
23.02.2017 Boca Tauce – El Jaral
23.01.2017 Las Lajas – El Parador
12.01.2017 Mirador  Sámara – Montaña Reventada – Mirador Sámara
17.11.2016 Fuente de Mal Abrigo – Rundweg
20.10.2016 Huevos del Teide (Teide-Eier) – Montaña Blanca (2750 m)
14.04.2016 Las Lajas –  Casas de Teresme –  Ifonche
28.01.2016 Montaña de los Poleos – und etwas mehr
14.04.2015 Boca Tauce – El Jaral
06.01.2015 Umrundung des Vulkans Chinyero
09.04.2014 Boca Tauce – Acojeja
22.03.2013 Chinyero – Garachico
28.02.2013 Rundwanderung um die Montaña Chinyero
05.02.2013 Chinyero – Vulkan Garachico
18.12.2012 El Portillo – Mirador El Lance in Icod el Alto
11.12.2012 Corral del Niño – Montaña del Limón – Corral del Niño
22.03.2012 Parador – Cruz de Tea
31.03.2011 El Filo
24.03.2011 El Portillo – La Caldera (Aguamansa)
30.12.2010 Arenas Negras
25.11.2010 Boca Tauce – Chirche
28.10.2010 Pico del Teide – 3718 m
21.10.2010 Montaña Blanca – El Portillo
14.10.2010 Über den Sattel des Guajara zur Schwarzen und Weißen Mondlandschaft
01.04.2010 Los Llanos – Vulcán Garachico – Arenas Negras
22.04.2009 Vulcan de Samara
28.10.2008 Chinyero – Nachtrag
02.04.2008 Fortaleza
11.03.2008 Volcán Chinyero
09.03.2008 Roque de García
06.11.2007 Montaña Reventada

13 = Aguamansa

11.02.2016 Aguamansa – Pinolere – Humboldtblick – Puerto de la Cruz (2)
07.04.2015 Aguamansa – Pinolere – Humboldtblick – Puerto de la Cruz
06.10.2011 Aguamansa – Pinolere
04.01.2011 Órganos Höhenweg
11.11.2010 Aguamansa – Arafo
05.03.2010 Cueva del viento

14 = Puerto de la Cruz

23.12.2015 San Juán de la Rambla
22.12.2014 Vom Café Vista Paraiso nach Puerto de la Cruz
15.04.2010 Rambla de Castro

Tamaimo – Montaña Guama – Cruz de los Misioneros – Tamaimo

Am 14. Dezember 2017 schrieb ich:

„Wir geben nicht auf!
Elisabeth und ich haben beschlossen, bei nächster Gelegenheit gehen wir die Tour im Uhrzeigersinn und hoffen von der anderen Seite der Montaña Guama zum Kreuz zu gelangen und dann halt wieder den dann schon gut bekannten Abstieg zu machen.“

Heute: strahlender Sonnenschein! Warm!!! Kein Wind!
Ideale Bedingungen die Tour noch mal anzugehen.

Wanderwegstrecke: 5 km, 3 Stunden inclusive 10 Minuten Apfelpause und vielen Fotografierstopps. Erzählen war nicht so viel, wir brauchten die Luft zum Aufsteigen!

Anfahrt wie gehabt in Tamaimo bis zur Calle del Agua kurz vor dem Einstieg in die „Circular Guama- Tamaimo“.

Wir gehen sofort linker Hand am Barranco abwärts Richtung Puerto de Santiago, da wir – wie geplant – beim zweiten Versuch in umgekehrter Richtung zu gehen heute in die Tat umsetzen wollen.

Hier zu gehen ist allerdings nicht so ideal, da dieser Weg kaum begangen wird, zum Teil ganz verfallen ist und man landet auf dem Hinterhof eines Hauses.
Besser:
Den Barranco überqueren und in der Nähe des rechter Hand liegenden Dreschplatzes dem Hinweis „4,2 km – Puerto de PR TF 65 folgen“.

Ziemlich genau ½ Stunde gehen wir auf dem Weg den wir schon bei verschiedenen Wanderungen gegangen sind, so z.B. nach Puerto de Santiago oder durch die Tunnel nach Los Gigantes.
Rechter Hand immer wieder andere Ausblicke auf die Montaña Guama.
Vorbei an einem „Gehöft“ und einer Straußenfarm links, rechts liegen verfallene Bauten und wir sehen den Eingang des Tunnels.

Nur noch ein Stückchen weiter ist nun der 1. Hinweis, dass wir rechts abbiegen müssen zur „3,5 km Circular Guama – Tamaimo“. Bis hierher keinerlei Anzeichen, dass wir uns auf dem Rundweg befinden.

Zwischen Ginsterbüschen und Tabaiba armarga (König-Juba-Wolfsmilch) geht es nun stets und ständig bergauf.
Es zieht sich, aber, rechter Hand zeigt sich der fotogen verschneite Teide und nach 20 Minuten Aufstieg sagen wir erstmal „Oh! Wie schön!“
Die Insel La Gomera liegt in voller Breitseite vor uns.
Etwas später sehen wir auf den Hafen von Los Gigantes.

Aber: Keine Müdigkeit vorschützen, der Weg bergauf ist noch lang, „es ist noch weit bis oben“ wie entgegenkommende Wanderer meinen.

Nach 1 ¼ Stunde Aufstieg legen wir unsere Apfelpause ein, kurz bevor wir das Plateau der Montaña Guama erreichen.

Zwischendurch sind wir ganz angetan, endlich mal wieder Blühendes: die Mandelbäume stehen in voller Blüte, die ersten Affodills öffnen sich, die Ranken der warzigen Zaunrübe haben ihre gelben Blütchen aufgesteckt, hübsche, sonnenbeschienene Büschelchen des Kanaren-Silberkrauts und Nymphendolde quetschen sich zwischen den Felsen, hin und wieder Margeriten, die weiße Punkte setzen und im Konstrast das Blau des Kanaren-Lavendels erfreuen uns.
Sogar Stricklaver entdecken wir hin und wieder. Und: Soviele große Exemplare der Kandelaber-Wolfsmilch haben wir wohl kaum je gesehen. Sie setzen markante Punkte

Erholsam geht es oben auf dem Plateau eine Weile eben und „Oh!“ Schon wieder ein phantastischer Blick auf die Felsen die sich vor uns auf tun bevor es an den waghalsigen Abstieg runter und rauf zum Kreuz der Missionare geht.

Kein Wunder, dass wir bei dem Versuch im Dezember die Runde zu drehen den Weiterweg vom Kreuz kommend nicht gefunden haben: Denn: wo wir nun zum Teil auf dem Po abrutschen, da die einzelnen Abstände der Felsbrocken zu groß sind, da dachten wir, hier war ein Felsrutsch, da kann es nicht weitergehen. Ist aber so.
Elisabeth und ich haben nun am Abzweig vom Kreuz kommend bei dem verrotteten Hinweisschild ein Steinmännchen gesetzt, denn hier geht der Weg tatsächlich gerade aus weiter. Nicht verzagen: Über die Felsen aufsteigen.

Nun ist es für uns ein Leichtes, da Bekanntes, den 40 minütigen Abstieg nach Tamaimo zu bewerkstelligen.

Vorbei an imposanten Felswänden, Flechten überzogenen Felsen, Blick auf den Dreschplatz und im Hintergrund Tamaimo , durch den Barranco und schon sind wir an unserem Auto.

Fazit:
Schön war es! Allerdings auch eine richtige Bergtour, anstrengend.
Sie ist nichts für Konditionsschwache und auch nichts für Wanderer mit Höhenangst oder Nicht-Schwindelfreie!

Elisabeth und ich sind uns einig. Sollten wir die Tour irgendwann nocheinmal gehen, dann in der Richtung, wie wir sie heute gegangen sind. Der Aufstieg ist zwar länger, anstrengender und schweißtreibender aber gut zu gehen. In umgekehrter Richtung befrürchten wir, dass man – bedingt durch den teilweise losen Untergrund – ins Rutschen geraten kann.
Wir sind sehr zufrieden, dass wir noch einmal einen Anlauf genommen haben, um diese Tour so durchzuführen wie wir sie uns vorgenommen hatten, nämlich als Rundweg!

Nachspann:
Auf dem Heimweg hatte Elisabeth die Möglichkeit kurz zu halten, so dass wir ein gutes Übersichtsfoto von dem langen Bergrücken machen konnten, auf dem wir rauf gewandert sind.

Arona – La Camella

Heute hatte ich nicht allzu viel Zeit zur Verfügung, bewegen wollte ich mich aber. Am Besten etwas vor der Haustüre. Was bietet sich an? Arona

Arona eine Stadt mit Geschichte

„Schon vor der Eroberung gab es hier bereits einen bedeutenden Volksstamm, der sich auf dem Gebiet des heutigen Arona ansiedelte.
Doch erst 1625, als Antón Domínguez, „el Viejo“ („der Alte“) beinahe alle Ländereien von Los Cristianos bis Los Quemados zugewiesen wurden und sein Sohn sich in den „Casitas de Altavista“ außerhalb des aktuellen Stadtkerns niederließ und die Wallfahrtskapelle San Antonio Abad gründete, beginnt die Geschichte der Besiedlung.
1798 wird das Dorf Arona von der Jurisdiktion von Vilaflor getrennt und beginnt so die Geschichte dieser dynamischen Gemeinde.

Der historische Kern von Arona wurde am 3. April 2006 zum schützenswerten Kulturgut erklärt.
Das denkmalgeschützte Areal umfasst das Gründungsgebiet, welches auf der Plaza de la Iglesia beginnt.
Die vorhandenen architektonischen Typologien in der Altstadt zeigen zum größten Teil die Charakterzüge der traditionellen und vornehmlich zivilen Architektur, auch wenn diese durch die stilistischen Einflüsse des 19. und den Anfängen des 20. Jahrhunderts verändert wurden, indem sich einstöckige Häuser der bescheidenen Bevölkerung mit anderen abwechseln, die wohlhabenden Landwirten oder den Familien der Grundbesitzer gehörten (geräumige Wohnhäuser, die sich um einen zentralen Innenhof erheben, mit Zimmern, die über Korridore verbunden sind).
Heute werden sie aufrechterhalten, damit sie uns als Andenken dienen und uns die Möglichkeit bieten, ihnen den Wert zu verleihen, der so viele Anstrengungen gekostet hat.“
Auszug aus dem Informationsblatt zum historischen Komplex von Arona.

Heute zählt Arona neben Adeje zu den reichsten Orten der Insel Teneriffa.
Die Grundlage des Reichtums bildet der Tourismus, da u.a. die beiden Touristenhochburgen Los Cristianos und Playa de Las Américas zur Gemeinde gehören.

Mir gefällt Arona eben wegen seiner hochherrschaftlichen Häuser, die hier im Süden selten anzutreffen sind.

(Bilder für eine bessere Qualität anklicken)

Meinen Rundgang beginne ich an der Bushaltestelle am Ortseingang.


Schon gleich ein schöner Blick über eine Skulptur zum Meer und nun wende ich mich der Calle Duque de la Torre zu.
Gleich zu Beginn begrüßt mich ein blühender Mandelbaum, zur Zeit noch eine Seltenheit und ein riesiges Exemplar der Araukarie bevor ich die Straße hochgehe zur Plaza del Cristo de la Salud.

Bevor ich mir die Kirche und das Rathaus näher anschaue biege ich erst rechts mit einem Schwarm Jugendlicher in die Calle El Calvario ab. Wie ich erfahre komme sie aus einem Institut in Los Cristianos und erkunden unter Führung ihre Heimat.
Hier in dieser Straße ist die Cafeteria Casino und gleich gegenüber das Tourismusbüro.

Auf dem Rückweg zur Plaza fällt mir noch ein großes Wandgemälde auf. Diese Darstellungen des ländlichen Lebens kann man inzwischen in diversen Orten bestaunen.


Ich statte nun zum wiederholten Male der Kirche den San Antonio Abad einen Besuch ab.

Über die Kirche kann man in einem Fremdenführer nachlesen, dass die Wallfahrtskapelle 1627 unter der Jurisdiktion der Pfarrgemeinde San Pedro de Vilaflor errichtet wurde. 1796 wurde sie zur unabhängigen Pfarrgemeinde erklärt. Die heutige Erscheinungsform des Gebäudes ist tiefgreifenden Reformen zu verdanken.
In einem anderen Reiseführer ist notiert, dass in der Pfarrkirche San Antonio Abad einer der schönsten Altaraufsätze Spaniens „prunkt“.
In wieder einem anderen Reiseführer wird angeführt, dass das Altarbild des Hauptaltars 1840 aus dem Franziskanerkloster von Adeje „geholt“ und oben gekappt wurde, weil die Kirche doch zu klein war.


Nun wende ich mich dem links davon liegenden Rathaus zu.

Ich mache es mir einfach.

Die Erläuterungen sind vor dem Rathaus angebracht.

Arona hat 78.930 Einwohner (Stand 1. Januar 2017)

Ich gehe weiter zur Calle Nueva und blicke auf das Wahrzeichen von Arona: Den Hausberg, den knapp 1000 m hohen Tafelberg „Conde“.

Die Straße weiter runter an einer Cafeteria und einem Kinderspielplatz vorbei bis links wieder die Bushaltestelle ist und den Blick auf das Meer und den Roque Igara, den „schlafenden Señor“ (der war vergangene Woche Elisabeths und mein Ziel) freigibt.

Hier halte ich mich nun rechts, werde am Centro de Salud und Mispelbäumen vorbeigeführt, um dann nach einem kurzen Stück links in die abwärts führende Callejon Los Asientos einzuschwenken. Schnell bin ich an der Durchgangsstraße, quere diese und schon geht es hinab nach Sabinita Alta.
Werde durch komoot, das Wanderprogramm in die Callejon Picamolinas geleitet, immer noch auf Asphalt.
Passiere hübsche Häuser,  Roque de Vento und Roque de Jama, Roque Igara,Montaña Guaza und die vielen Vulkanhügel im Blick wandere ich an einem trockenen, gemauerten Kanal entlang.

Rechts oben schaue ich auf die Häuser die dem Friedhof vorgelagert sind und auf eine wuchtige, zum Teil abgetragene Felswand.
Ist der Weg anfangs bröckeliger Beton geht er dann in einen staubigen, steinigen Pfad über. Aber ich bin froh anders geleitet zu werden als damals bei meiner Wanderung zu den Casas de Alta Vistas in Arona zurück nach La Camella, denn da ging es fast ausschließlich über asphaltierte Straßen.
Der Pfad führt durch früher wohl intensiv landwirtschaftlich genutztes Gelände, wovon noch die Wasserverteilungsanlage spricht.
Tatsächlich komme ich an blau blühendem Lavendel und weiße blühenden Margariten vorbei. In dieser Wandersaison seit Oktober eine Rarität.
Eine Weinanpflanzung wird durch das kräftige Rot der Geranien herausgehoben.

Und: eins, zwei, drei bin ich auf der Landstraße, kurz unterhalb der Kirche von Sabinita.
Auf der geht es nun schnurstracks runter nach La Camella. An Wasserbecken und kuriosen Häusern vorbei.
Eine Stunde habe ich für diesen Ausflug gebraucht und nun hänge ich noch 1/2 Stunde hier in La Camella dran, denn schon lange will ich mal die vielen Möglichkeiten hier in dem nur rund 3000 zählenden Einwohner zählenden Ort auflisten. Es gibt hier eine Fülle von Möglichkeiten sich zu verköstigen von der einfachen Bar bis zum Edelrestaurant.
Im Ort sind es wirklich und wahrhaftig 17 = siebzehn, dazu kommen noch 2 kurz oberhalb von La Camella auf dem Weg nach Arona!
Na bitte, verhungern muss man hier nicht.

Anfahrt – Abfahrt:
Lässt sich mit dem Linienbus 480 von Los Cristianos nach Arona sehr gut bewerkstelligen.
Für die Rückfahrt von La Camella nach Los Cristianos bieten sich die Linien 480 – 416 – 418 an.

La Camella – Roque de Chijafe – Roque Igara – La Camella

Die Wetterbedingungen gaben die heutige Wanderung vor. Lediglich hier im Süden war die Regen- bzw. Schneewahrscheinlichkeit gering.
Also:
Vor knapp 10 Jahren am 11. Dezember 2008 machten wir die Wanderung zum Roque Igara direkt von La Camella aus, also vor der Haustüre.
Wir wollten sie – nach längerer Wander-Zwangspause – etwas ausgedehnter gehen und den Roque de Chijafe miteinbeziehen.

Wanderwegstrecke: 2 Stunden 23 Minuten – 5,9 km (mit viel Erzählen)

Elisabeth kommt bereits von Chayofa aus angewandert und sofort starten wir die Tour: Gehen an der Schule vorbei und gelangen an die Calle Chijafe. Kurz vor den Häusern geht – kaum auszumachen – der schmale Pfad ab, der uns auf den Roque Chijafe bringen soll.
Der Weg ist wenig begangen, so dass es Pfadfinderfähigkeiten bedarf, um zwischen den Tabaibabüschen und den Opuntien den Aufstieg ausfindig zu machen.
Schnell gewinnen wir an Höhe und sind von dem Rundumblick ganz angetan. Im Sonnenschein der Blick zum Meer mit den mehrfach erwähnten Vulkanhügeln, den Roque Igara, gleich „Schlafenden Señor, Los Cristianos, La Gomera, Chayofa von der Sonne angestrahlt, La Camella, Cabo Blanco, der Conde, Montaña Imoque, Los Brezos und El Vento, jedoch weiter oben: dunkel, dunkel. Kein Blick auf den zur Zeit wunderschön verschneiten Teide. Wir sind es trotzdem zufrieden.

Steigen weiter auf bis uns „Trulla“ = Sprecherin von komoot mitteilt, Ziel erreicht. Höher geht es wohl nicht. Reicht uns auch, denn wir befürchten, der Abstieg könnte eine Rutschpartie werden. War aber halb so schlimm. 45 Minuten ab Start der Wanderung von der Carretera General haben wir für diesen Abstecher gebraucht.
Zurück auf der Asphaltstraße unterhalb der Häuser in der Calle Chijafe gehen wir weiter bergab bis uns mitgeteilt wird: hier nun links auf den Trail abbiegen. Dies ist unterhalb eines weißen Hauses mit 2 ½ Stockwerken.

Tun wir und von da an sind wir quasi auf „Tour“ gesetzt. Ständig geht es auf einem schmalen Pfad sanft ansteigend bergan. Wir bewegen uns in einem Naturschutzgebiet.
Nach ca. 20 Minuten gelangen wir an ein liebevoll und aufwändig gestaltetes „Marterl“, das 2008 noch nicht existierte.
Hier wandern wir – es rechts liegen lassend – weiter unterhalb der markanten Felsformation des Roque Igara bis zum Ende weiter.
Wir haben den freien Blick auf die diversen Vulkanhügel, Los Cristianos, den Vulkankegel Chayofita und Santiago III.

 

Auf dem Rückweg machen wir keinen kurzen Abstecher rechts hoch – quasi zu einem „Thingplatz“.


Ca. 20 Minuten hat uns der Abstecher gekostet und dann sind wir wieder auf „Spur“ um das Felsmassiv zu umrunden.

Anfangs lässt es sich sehr gut gehen, jedoch wenn es an die Kehre geht, ist dieser Abschnitt nichts mehr für Wanderer mit Höhenangst.
Zum Teil geht es in dem trockenen Kanal der direkt an den Hang „angeklebt“ ist an den Felsen entlang.

25 Minuten dauert die Umrundung des Felsmassives dann sind wir wieder beim Marterl angelangt.
Gewissensfrage: Von hier aus links runter zum Exotikpark und dann die steile, schmale, kaum befahrene Fahrstraße hoch nach La Camella oder sagen wir: Hinweg ist gleich Rückweg.
Wir entscheiden: Direkt zurück nach La Camella, jedoch zuerst noch ein Blick zurück auf den Roque Igara.

Wir rufen meinen lieben Mann an, dass wir ca. in ½ Stunde am italienischen Restaurant Napul‘ é, das erst vor kurzem eröffnet hat, sein werden.

 

Fazit:
Man muss wirklich nicht immer weite Fahrtstrecken auf sich nehmen, wenn das Gute ach so nah liegt.

Restaurant: Napul ‚é
Ristorante, Pizzeria
Carretera General TF 657 – n 16
Telefon: 922 44 93 56
täglich von 13 Uhr an geöffnet.
Sehr gute Küche, liebenswerte Bedienung, zivile Preise.
Sehr Empfehlenswert!

Wem es jedoch nicht nach italienisch ist, der hat in dem kleinen Ort La Camella 17 – in Worten siebzehn – Möglichkeiten essen zu gehen. Von der Tapasbar über gehobene Küche, chinesisch, Pizzerien etc. etc.

Montaña Los Erales

Aus! Ende! Vorbei!
Heute musste ich mal wieder einsehen, dass sich manche Ideen einfach nicht verwirklichen lassen.
Meine Idee war ja, auf möglichst viele der 20 kleinen Vulkanhügel hier im Süden zu wandern, auf die uns der Botaniker Cristobál bei seinen Excursionen aufmerksam gemacht hatte.


Das geht jedoch nicht so wie ich mir das gedacht habe.

Dann gebe ich mich gerne damit zufrieden, dass ich die wichtigsten davon: Montaña Amarilla, Montaña Guaza und Montaña Grande bestiegen habe.

Nur so viel zur heutigen gut einstündigen Irrwanderung:

Gestartet bin ich nach Wanderprogramm komoot beim Sportplatz in Guargacho.
Zuerst wurde ich durch die Hinterlassenschaften einer früheren intensiven Landwirtschaft geleitet wie eine Vielzahl nur noch in Fragmenten bestehenden Mauern, vielen noch herumliegenden Schläuchen, Rohren und Planen „belegen“.
Hier in diesem Bereich wimmelt es nur so von kleinen staubigen Pfaden. An einer „Kreuzung“ schickte mich die Trulla – Sprecherin von komoot – nach scharf rechts und wies mich an 350 m weiter diesem Weg zu folgen. Nach Plan sollte es hier aber scharf links abgehen. Da ließ auch das Kommando: „Du hast die Tour verlassen“ Die Tour liegt 80 m hinter Dir“ – nicht lange auf sich warten.
Also retour: Erneuter Versuch, das selbe Spiel.
Wieder retour.
Noch eine Variante und dann noch eine bis es endlich hieß: „Du bist wieder auf der Tour“.
Aber kein noch so kleiner Pfad, keine Tritte nichts. So irrte ich aufwärts zwischen unzähligen Tabaibabüschen und Kameldorn. Sogar an Höhlen vorbei.

Der Blick schweifte vom Golfplatz „Golf del Sur“ zum Meer, zur Montaña Roja und hoch zum Teide. Blau, blau, blau ist der Himmel!

Als mir Trulla dann kurz hintereinander sagte noch 350 m – und sich fast augenblicklich korrigiert – 120 m der Tour folgen – welcher Tour? – gab ich genervt auf in der Hoffnung, dass ich aus diesem Wirrwarr wieder zurückfinde.

Wie man sieht und lesen kann: Habe ich!
Und:
Mein lieber Mann hat geduldig auf mich gewartet.

Fazit:
Gut, es war ein Versuch.
Ich muss jedoch erkennen, das lohnt in keiner Weise und es ist schade damit seine Zeit zu vergeuden wo es auf der Insel so zauberhafte Wanderungen gibt.

Aber: Selbst hier beeindrucken die Steinimpressionen!