April 2019
M D M D F S S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Von Los Llanos rund um Vulcán Garachico (Montaña Negra)

Heute morgen vor dem Start erst noch bei komoot die Wettervorhersage für das geplante Wandergebiet geprüft:
13 Grad – ganzen Tag Sonne
Na prima!
Elisabeth holt mich um 10 Uhr ab und über die Autobahn sind wir schnell oben in Santiago del Teide.
Wir bestaunen einen flachen, wunderschönen Regenbogen der sich von Santiago del Teide Richtung Tamaimo zieht.
Weniger toll finden wir die dicken Wolken Richtung Erjos Pass.
Sollen wir weiterfahren?
Ja, wir riskieren es.
Um 10:45 Uhr kommen wir in Los Llanos an. Nieselregen!
Sollen wir? Sollen wir nicht?
Ja, wir gehen!

Wanderwegstrecke: 12, 2 km in 2 Stunden 26 Minuten – ohne Apfelpause

Um kurz nach ½ 11 Uhr ziehen wir erst mal unsere Regencaps an, um dann von unserem gewählten Parkplatz kurz vor Einstieg, die Runde anzutreten.
Wir stellen fest: Es wird Frühling: reichlich Kanaren-Knoblauch blüht, auch der nickende Sauerklee ist kurz vor der Blüte.

Gleich bei unserem Parkplatz ist der Hinweis: PR-TF 43.1 Chinyero 4,0 km
Sofort empfängt uns ein wunderbar zu gehender Pfad – gesäumt von dicken Lavabrocken – bedeckt mit Kiefernnadeln unter einem lichten Kiefernwald und ein großes Exemplar der Gänsedistel: noch nicht erblüht. Hoffentlich ist es nächste Woche so weit, dass wir die erblühten Gänsedistel bei unserer traditionellen jährlichen Galarunde sehen können.

Eine Hinweistafel macht uns darauf aufmerksam, dass wir uns in einem ökologisch sehr empfindlichen Gebiet befinden und wir die Wege nicht verlassen und den Vulkan nicht betreten sollen.

In die Versuchung geraten wir erst gar nicht, denn heute sind Pfadfinderfähigkeiten gefragt: Null Sicht! Auch den Vulkan können wir nur erahnen.
1 Stunde sind wir bis hierher gegangen und nun gehen wir die nächste Stunde nur über Lavagruss.
Von dem Hinweisschild zum Chinyero sind wir noch linker Hand genau 6 Minuten gegangen, um dann bei einer Steinansammlung links steil den Hang hinabzugehen. Wir konnten uns hier nur sicher sein, da wir diese Wanderung schon mehrfach bei besten Wetterbedingungen gemacht haben.

Hier empfängt uns eine Landschaft die an Kargheit kaum zu überbieten ist:
Lavagruss – Flechten überzogene Vulkanbrocken – hin und wieder eine Kiefer.

In diesem Lavagruss können wir hin und wieder Spuren ausmachen denen wir dann auch folgen.
So wandern wir den Hang abwärts – halten uns erst irrigerweise nach rechts – finden dort ebenfalls eine überdachte Tafel vor, dass wir uns in geschütztem Gebiet befinden – und da mahnt uns auch schon die Sprecherin von komoot: „Du hast die Tour verlassen“.
Also retour.
Ah ja, hier sind wir richtig: Flechten überzogene Bäume, die haben wir noch in guter Erinnerung.

Nun begehen wir einen Abschnitt der uns trotz des Wetters begeistert: Vulkangestein „verziert“ von Flechten. Wunderschön!

Nur: Vorsicht: Der Pfad ist feucht und rutschig!
Wir wissen jedoch, dieser Abschnitt dauert nicht allzu lange.
Nach 2 Stunden ab Parkplatz erreichen wir wieder den lichten Kiefernwald.
Ein „Kunstsinniger“ hat den Eingang zum Rückweg gestaltet.

Auch nicht schlecht, wenn man keine Ausblicke, keine Fernsicht hat, so konzentriert man sich verstärkt auf die Schönheiten am Wegesrand: Flechten, Moose…

Um 13:30 Uhr waren wir dann – zwar durchnässt aber zufrieden – wieder beim Auto.

Fazit:
So hatten wir uns das heute eigentlich nicht gedacht!
Wir denken, manch Eine/Einer hätte diese Wanderung bei den Bedingungen erst gar nicht angetreten.
Hatten wir anfangs noch gehofft, die Sonne würde sich durchkämpfen. Das war falsch gedacht. Sie hat aufgegeben. Nieselregen, Nebel hat gewonnen.
Aber Elisabeth und ich finden: Es ist eine gute, staubfreie Luft, es ist gut für den Teint, wir bekommen keinen Sonnenbrand.
Dafür bekamen wir eine Atmosphäre, fast geisterhaft, wie wir sie so noch selten erlebt haben.
Wir sind uns einig: Es war – obwohl wir trotz Regencaps nass sind – einfach SCHÖN !!!

1 Kommentar zu „Von Los Llanos rund um Vulcán Garachico (Montaña Negra)“

  • Doris:

    Aufgeben gibt es nicht .Weiterhin viel Spaß auf Euren Wanderungen! Viele liebe Grüße aus dem regnerischen Köln

Kommentieren