Oktober 2019
M D M D F S S
« Feb    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

El Puertito – Puerto Colón

Ein stetes Auf und Ab entlang der Küste. Die Strecke ist inzwischen wieder eine Augenweide, da alle Überreste aus der Hippizeit (?) entfernt wurden.

Geht man nur bis zum Fischerörtchen La Caleta und ißt dort in einem der Fischlokale zu Mittag, läßt sich der Rückweg gut bewältigen.Macht es einem nichts aus als Exot – mit Rucksack und Wanderstiefel zwischen den leichtest bekleideten Touristen zu wandern – kann man gut bis zum Puerto Colón gehen.

Wander-Wegstrecke: ca. 3 Stunden, geht man jedoch nur bis La Caleta: 2 Stunden eine Strecke.
Unsere Wanderung beginnt an der Playa Puertito, unterhalb der Bar. Hier gehen wir zwischen den Häusern links auf die Anhöhe. Diese wandern wir Richtung Meer bergab bis kurz vor ein Haus und folgen dem nach links verschwenkenden, gut sichtbaren Weg. Bei einer Kurve gehen wir wenige Schritte links hangaufwärts und bei einer markanten Feigenkaktee schlängelt sich der Pfad rechts abwärts.
p1010137.jpgWir entdecken diverse kleine Wege und es bleibt jedem selbst überlassen, ob er sich weiter oberhalb oder mehr in Küstennähe bewegt. Verlaufen kann man sich eigentlich nicht.
p1010133.jpgDiese ganze Gegend war früher ein Hippi-Refugium. Jedoch nunmehr sind alle Reste der selbstgebauten Zelte und das Drumherum verschwunden. Geblieben ist eine wunderschöne Landschaft mit schönen, sogar sandigen, Badebuchten. Und wir bewegen uns einem Landschaftsschutzgebiet.
Ein steiler Aufstieg bringt uns auf die Höhe vor dem Fischerort La Caleta.
Wir gehen wieder Richtung Meer, übersteigen eine kleine Mauer, verlassen das unter Schutz stehende Gelände und gelangen auf eine gepflasterte Treppe, die uns direkt auf die Promenade von La Caleta führt.
Hier hat man die Wahl: kehrt man in einem der guten Fischrestaurants, z. B. Piscis oder Celso ein oder wandert man als Exot (Rucksack – Wanderstiefel – Stöcke) zwischen leicht bekleideten Badegästen oder Promenierenden bis zum Hafen Colón auf der Promenade weiter, wie wir es mit unserer Wandergruppe gemacht haben.
Wir hatten das Glück, dass zwei Wanderfreunde nicht die ganze Strecke mitgegangen sind, nach El Puertito umgekehrt sind und mit den Wagen zum Hafen Colón kamen.

Botanik:
Da wir uns in unmittelbarer Küstennähe befinden, treffen wir natürlich auf eine salzbeeinflusste Pflanzengesellschaft. Ihre Mitglieder werden Halophyten (= salzliebende Pflanzen) genannt.
Typische Arten sind die Nymphendolde, der Kammförmige Strandflieder und Desfontaines Jochblatt. Auch manche Wolfsmilchgewächse, wie die Balsam-Wolfsmilch und die Blattlose Wolfsmilch, kommen in dieser Zone vor.
p1010139.jpgAus der Fülle der Pflanzen greife ich heute ein Nachtschattengewächs heraus, das uns in dieser Vielzahl noch bei keiner anderen Wanderung begegnet ist, den „Sparriger Bocksdorn“ Lycium intricatum Boiss., von den Tinerfeños „Espino del mar“ genannt.
„Merkmale: Sparrig verzweigter Dornstrauch. Grüne oder graugrüne, fleischige Blätter, häufig zu mehreren stehend, spatelig, 3-15 mm lang, im Sommer hinfällig. Blüten kurz gestielt zu 1-3, die violette, lang und schmal trichterfrömige 10-20 mm lange Krone mit 5-6 abgerundeten, 2-3 mm langen, ausgebreiteten Zipfeln. Orangerote, elliptische Beeren.
Vorkommen: Sukkulentenbusch, vor allem in Meeresnähe, Kanaren, westliches Mittelmeergebiet, Sizilien, Griechenland.“

Restaurant:
„La Gran Paella“, direkt an der Ecke oberhalb des Parkplatzes von Puerto Colón.
Heute gab es z.B. ein üppiges Tagesmenü für 7.10 Euro.
Dafür gab es vorweg Brot mit Butter, eine leckere Tomatensuppe, Fisch mit etwas Salat und Pommes frites oder gekochten Kartoffeln, zum Nachtisch Eis und entweder Wasser oder ein Glas Wein dazu.
Auch die übrigen Gerichte waren lecker und äußerst preiswert.

Anfahrt:
puertito-colon2.jpgVon Los Cristianos kommend auf der Autobahn TF-1 bis zum Autobahnschluss am Kreisel von Adeje. Hier verlassen wir bei „9 Uhr“ (3. Ausfahrt) den Kreisel und fahren auf der TF-47 Richtung Armeñime. Nach wenigen hundert Metern geht es links nach EL Puertito. Da man hier jedoch nicht links abbiegen darf, fahren wir weiter, um bei der ersten Möglichkeit rechts abzubiegen und bei dem dortigen kleinen Kreisel in Gegenrichtung zu gelangen. So können wir dann auf die Straße nach El Puertito kommen. An den Wochentagen gibt es keine Probleme, hier unten einen Parkplatz zu finden.

2 Kommentare zu „El Puertito – Puerto Colón“

  • Jutta und André:

    November 2013: Hippies sind offenbar sehr hartnäckig: die Behausungen am „Hippiestrand“ stehen wieder und werden auch bewohnt, selbst in der Spaghettibucht (der schönste Strand Teneriffas, textil und FKK gemischt) und oberhalb davon sind wieder Hütten vorhanden.
    lg Jutta und André

  • Jutta und André:

    Januar 2014: leider haben die Unwetter vom Dezember 2013 vom einstmals so schönen Spaghetti-Strand nicht viel übriggelassen. Der Sand wurde zum Großteil ins Meer gespült so dass der Strand nur noch bei Ebbe zu nutzen ist. Es wird Monate oder sogar Jahre dauern bis der Atlantik den Sand wieder an die Küste transportiert hat. Schade, wirklich schade!

Kommentieren