Mai 2019
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

El Bueno – Ermita San Pancracio

Nach einer längeren Zwangspause wollten wir uns heute wieder „einlaufen“. Da fiel die Wahl auf die am 12. Februar 2010 gemachte gut einstündige Runde hoch oben in El Bueno.

Sind wir sie damals mit einer großen Gruppe gegangen und somit nur „mitgelaufen“ und haben auch noch die Anlage von der Finca El Helecho besichtigt, so mussten wir uns nun eingestehen: Wir haben die Tour nicht wirklich  im Gedächtnis abgespeichert, lediglich die Ermita del San Pancracio.

Wanderwegstrecke: 1 Stunde 19 Minuten – 3,35 km

Im Gegensatz zu damals gingen wir sie heute im Uhrzeigersinn und waren überrascht, dass der größte Teil der Tour über Asphalt geht, daran konnten wir uns zum Beispiel auch nicht mehr erinnern. (Nicht so unser absolut bevorzugter Bodenbelag.)
Aber: Keine Autos! Wir sind mutterseelenalleine in einer noch ursprünglichen Landschaft in der nur Landwirtschaft betrieben wird. Keine Bebauung!
Die Fernsicht bis zum Meer und nach Gran Canaria ist im wahrsten Sinne des Wortes heute „schleierhaft“. Wir haben noch Calima. Dementsprechend warm ist es auch.

Überrascht sind wir: Schon bei der Anfahrt: ganze Felder des Kanaren-Lavendels, Hecken von blühendem Rosmarien. Es blühen schon  Mandelbäume, die ersten Montpellier-Zistrosen, Aeonien, große Flächen bedeckt das hiesige, kleine Ringelblümchen, Polster von Margeriten und Hornklee. Und das im Dezember!

Wir nehmen uns relativ viel Zeit zur Besichtigung der Ermita San Pancracio:
So viele Heiligen Figuren, Statuen der Mutter Gottes, Schätze aus der Zeit des Jugendstils. Alles frei zugänglich. Lediglich ein großer Hund begrüßt uns, ist aber ganz lieb.

Den Verlauf der Tour muss ich nicht im Detail beschreiben, da ich das ja ausführlich am 12.2.2010 gemacht habe.
Lediglich bei einer Stelle unterhalb des Platzes der Eremita muss man aufpassen und sich rechts halten. – Kurz danach gelangt zum gut ausgebauten – mit Handlauf gesicherten – Abstieg und Aufstieg in den zugewachsenen Barranco.

Auch an der Anfahrt und dem zufriedenstellenden Besuch im Restaurant Bar Arbello in Arico Viejo hat sich seit damals nichts geändert.

Ich empfehle – im Gegensatz zu damals – die Runde so zu „drehen“, wie wir sie heute gegangen sind, im Uhrzeigersinn:
Nach der Aula de Naturaleza bergauf und nicht oberhalb rechts abbiegen.
Warum?
So hat man beim Abstieg zur Eremita die ganze Strecke den freien Blick zum Meer, während man beim Aufstieg im Pinienwald geht.

Kommentieren