Juni 2019
M D M D F S S
« Feb    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Montaña Guaza – Palm-Mar – Faro de Rasca – Las Galletas

Zum Ersten! – Zum Zweiten! – Zum Dritten!

Wenn man – wie wir – die Montaña Guaza täglich von der Wohnung aus vor Augen hat, so reizt es schon, diesen Berg noch näher zu erkunden.


Da meine Wanderfreundin zur Zeit in Deutschland ist, habe ich die Wandergrundsätze missachtet und bin alleine gegangen. Allerdings wird die Montaña Guaza von vielen Wanderern begangen, so dass es kein purer Leichtsinn ist.
2009 beschrieb ich einen Teil meiner heutigen Tour.

Berichtigen muss ich mich: ich war noch öfter auf diesem Vulkankegel, das war noch vor der Zeit als ich anfing die Wanderungen zu beschreiben.

Hoch bis zu den Funkmasten (Lohnt überhaupt nicht) mit der großen Wandergruppe.
Quer über den Berg mit meinem lieben Mann.

Also heute noch eine Variante!

Vom Hotel Arona steige ich gleich rechts hoch – das war bisher der Abstieg – gehe quer über das Plateau und steige nach Palm-Mar ab.
Von hier geht es einen gut bekannten, inzwischen sehr gut präparierten Weg bis zum Leuchtturm Rasca und von dort – nach der obligatorischen Apfelpause – weiter an der riesigen Bananenplantage entlang nach Las Galletas. Dieses Stück bin ich ebenfalls nur in umgekehrter Richtung mit Elisabeth vor Jahren gegangen.
Wenn man so will – bis auf ein in dieser Richtung schon mehrfach gegangenes Stück – eine neue Tour!

Mein lieber Mann lässt es sich nicht nehmen und fährt mich zum Ausgangspunkt in der Nähe des Hotels Arona in Los Cristianos am Fuße der Montaña Guaza.
Wer nicht über so einen Taxifahrer verfügt, kann sehr gut vom Busbahnhof in Los Cristianos zu Fuß zum Aufstieg gelangen.

Wanderwegstrecke: 11,4 km in 3 Stunden 23 Minuten – 160 m rauf und 180 m runter


Achtung: Diese meine Variante des Aufstiegs stufe ich als anspruchsvoll ein, den Abstieg ebenso und vor allen Dingen: nichts für Leute mit Höhenangst!

Der Aufstieg ist anfangs nicht klar zu erkennen, so dass ich schon sehr schnell von der Sprecherin des Wanderprogramms komoot, der „Trulla“, zur Ordnung und Umkehr gerufen werde. Ich hatte mich zu weit rechts – Richtung Meer – gehalten.
Besser ist es, man nimmt erst den etwas links liegenden Aufstieg, von dort zweigt dann ein besser zu gehender Pfad ab.

War es bei den vielen Begehungen immer hier der Abstieg, so habe ich heute eine ganz neue Perspektive und die diversen  Abbaustellen für den Chasna-Stein stellen sich ganz anders dar. (Über den Chasna-Stein und Besonderheiten des Berges und seine „Mesa“ – Ebene – kann man auch unter  dem 20. März 2009 nachlesen.)

Mal kurz stehen bleiben und einen Blick zurück auf Los Cristianos bis nach Santiago III in Playa de las Americas. Die Insel La Gomera lässt sich nur schemenhaft ausmachen. Die vielen Käfige zur Fischzucht gibt es noch.

Oben auf der Ebene angekommen begeistern mich die riesigen Ansammlungen der Kandelaber-Wolfsmilch und der Berg zeigt sich von seiner breiten Rückseite.

Darüber trohnt im stahlblauen Himmel der Teide.


Blühendes ist kaum vorhanden. Ganz zaghaft spitzen die ersten Blättchen an den Sträuchern der Tabaiba dulce hervor und der Kameldorn schmückt sich mit vereinzelten gelben Blütchen. Dagegen gefallen mir  nach wie vor die Felsskulpturen.

40 Minuten nach Beginn der Wanderung stehe ich am Abstieg nach Palm-Mar und habe den ersten Bick auf den Ort.  Im Hintgergrund kann ich schon den Leuchtturm und die Montaña Grande ausmachen

Jedoch: Der Abstieg hat es in sich. Ein englisches Ehepaar wollte sich mir anschließen, es hat aber ganz schnell aufgegeben und den Weg nach Los Cristianos zurück gewählt.
Hin und wieder bleibe ich stehen um die phantastischen Felsformationen zu bestaunen.

Nur 20 Minuten benötige ich für den Abstieg

 

und wer erwartet mich am Ende der Promenade in Palm-Mar? Mein lieber Mann! Er wollte sich doch vergewissern, ob ich gut „über den Berg“ gekommen bin.
Bin ich.
Nun gehen wir gemeinsam ein Stück die sehr aufwändig gestaltete Promenade gemeinsam.
Dann trennen sich unsere Wege: Manfred geht zum Auto und fährt erst mal nach Hause, denn meine geschätzte weitere Wanderzeit wird noch etwa 2 ½ Stunden in Anspruch nehmen.

Von Palm-Mar aus gehe ich zügig die sehr gut bekannte Strecke Richtung Leuchtturm Rasca.
Erst die Calle Cernicala hoch. Die geht quasi in die Calle Mochuelo bei der Kläranlage über und von dort geht es in das Malpais (das schlechte Land) von Rasca.
Entgegen früheren Zeiten hat sich an verschiedenen Stellen die Aufklärung über wissenswerte Dinge in der entsprechenden Zone in Form von Infotafeln sehr verbessert.

Schön finde ich bei diesem Streckenabschnitt immer die Nähe zum Meer. Das Rauschen des Meeres, das Aufbauen der Wellen und dann ihr Brechen. Da verbummele ich doch geraume Zeit, ich finde es einfach faszinierend.
Ich wandere an einigen „Steinhaufen“ vorbei. Dabei handelt es sich um „goros“, wie ich einer weiteren Infotafel entnehmen kann. Diese dienten in früheren Zeiten als vorübergehende Unterkünfte.

In der Nähe des Leuchtturms sind 4 „goros“ – wie Reihenhäuser – nebeneinander anzutreffen.
Den Leuchtturm habe ich inzwischen schon geraume Zeit im Blick. Nun werde ich schlau gemacht, dass der alte Leuchtturm von 1889 im Jahr 1978 durch den neuen Leuchtturm ersetzt wurde.

50 Minuten habe ich bis zu den Leuchttürmen gebraucht und hier lege ich an der windgeschützten Seite des neuen Leuchtturms meine obligatorische Apfelpause ein. Schade, früher gab es hier eine Bank nun nehme ich halt mit einem Lavastein vorlieb.

Keine Müdigkeit vorschützen: Weiter!
Als Ziel habe ich mir Las Galletas für heute vorgenommen und werde dort meinen lieben Mann treffen..

Schon vom Leuchtturm aus sieht man die Planen einer riesigen Bananenplantage.
Aber vorher wieder eine Infotafel die darauf aufmerksam macht, dass es hier früher kleine Salinen gab, die den einzelnen Familien zugeteilt wurden und die sie „abernten“ konnten sie aber auch pflegen mussten. Das Salz, das sie „ernteten“ wurde auf dem Rücken von Lasttieren abtransportiert und verkauft.

10 Minuten später erreiche ich die Bananenplantage die auf der Meerseite von Palmen gesäumt wird. Leider habe ich es versäumt zu zählen, wie viele dort angepflanzt sind und der Meeresbrise trotzen. Auf alle Fälle sehr viele, denn ich wandere 20 Minuten hier entlang. Gut, es gab hier einige Stellen denen man versuchen musste auszuweichen, denn die Plantagen wurden so gut gewässert, dass das Gießwasser auf den Weg gelaufen ist und sich mit Staub und Sand zur Matsche verwandelt hat und man kaum eine Ausweichmöglichkeit fand. Ich gehe mit „gepolsterten“ Stiefeln weiter.

Aber: Als die Palmenreihe zu Ende ist wird diese von mehr als 30 Bäumen der Meerestraube abgelöst.

Auch hier bestaune ich wieder das wunderbare Wellenspiel und durch irgend etwas ist eine ganze Schar Möwen aufgeschreckt und fliegt über meinen Kopf hinweg.

Kaum an der Plantage vorbei habe ich schon den Blick auf Las Galletas und Costa de Silencio.


Im Hintergrund erheben sich mehrere kleine Vulkankegel die zu den – lt. Christobal dem Botaniker – 40 Erhebungen hier in dieser Ebene zählen.
Ich habe ja die Idee, so einige von diesen noch zu erkunden.
Montaña Grande – im vergangen Jahr mit Elisabeth und ihren Neffen begangen – war der Anfang. Mal sehen wie viele noch folgen.

Wurde schon der erste Teil von Palm-Mar aus als „Mal País“ bezeichnet und ist dieser Ausdruck in dem nun folgenden Teilstück bis Las Galletas mehr als gerechtfertigt.
Viele kleine Trampelpfade ziehen sich durch die Ebene, ohne Anleitung irrt man hier planlos durch die Gegend. Aber erstens habe ich ja komoot und zum anderen kann man einigermaßen gut der Reifenspur der Montainbiker folgen die mich direkt an eine kleine Chiringuita – eine skurile Strandbar – führt. Hier vorgelagert auf einem Felsen an einer kleinen Bucht lagern viele Sonnenhungrige und ganz Mutige stürzen sich in die Wellen.

An der Chiringuita führt ein mit Holzplanken belegter Weg aufwärts, endet an einem Stellplatz für Wohnmobile und von hier nur kurz um die Ecke beim Gebäude des Roten Kreuzes bin ich auf der Promenade.

Wenn das kein Timing ist: Kaum bin ich einige Meter auf der Promenade Richtung Hafen von Las Galletas gewandert, wer hupt und hält neben mir?
Richtig! Mein lieber Mann.
Da wir an dieser Straße – oh Wunder – einen Parkplatz gefunden haben, nutzen wir diesen und gehen das Stückchen bis zum Hafen um dort eines der vielen Restaurant für uns auszuwählen

Fazit:

Ich habe es nicht bereut zum Xten-Mal die Montaña Guaza als Start der heutigen Wanderung auszusuchen und ich schließe auch nicht aus, dass es ein weiteres Mal geben könnte.

Kommentieren