April 2019
M D M D F S S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Artikel-Schlagworte: „San José de los Llanos“

„Rund um den Dicken Baum“ – bei Los Llanos

Elisabeth und ich machten heute einen Spaziergang, eine Nostalgie-Wanderung in Erinnerung an die große Wandergruppe mit der wir jeden Dienstag 8 Jahre lang gewandert sind. Wie lange ist es her? 12? 13? Jahre.

„Rund um den Dicken Baum“ hieß die Losung.

Wanderung: 2:10 Stunden 7,12km ohne irgendwelche Schwierigkeiten

Wir starten, vom Erjos Pass kommend, der Ausschilderung nach Los Llanos folgend bis zu einem großen, neu gestalteten Kreisel mit einem alten, verrosteten landwirtschaftlichen Gerät im Mittelpunkt.


Hier biegen wir an der großmächtigen Kiefer rechts in den Weg ab der nach San José de Los Llanos ausgeschildert ist.
Große Überraschung:
Damals waren wir Allein-Parker, heute: der Weg ist links wie recht zugeparkt.

Wir biegen in den mit den gekreuzten weiß-gelben Balken gekennzeichneten mit Kiefernnadeln übersäten Weg ab. Heißt eigentlich: Hier nicht weiter, aber genau da wollen wir gehen.
Rechts blicken wir auf die riesengroße Anlage des neuen Eco-Museums, das wir uns auf dem Rückweg ansehen wollen.


Rechts blicken wir ebenfalls auf die Bergkette vom Großen Gala über das Kreuz der Missionare und das Meer.

 

Geruhsam geht es auf diesem Pfad weiter, um die Biegung und wir haben den Teide vor uns und unter uns die Ortschaft Valle de Arriba.

Uns war nicht mehr in Erinnerung, wieviele Esconbon, sprich Geißblattbüsche es hier gibt. Das muss im Frühjahr ein Traum in Weiß sein.

In 50 Minuten sind wir bis zu der Stelle gegangen an der wir ausgekommen wären, wenn wir direkt vom „dicken Baum“ der Ausschilderung „San Jose de Los Llanos 2,4 km“ gefolgt wären.
Wir freuen uns, eine Ausschilderung „3,8 km Chineryo“ zu lesen, vielleicht mal eine neue Tour?
Da es uns für die lange Anfahrt von 40 Minuten zu kurz war, um  schon wieder zum Auto zu gehen, folgen wir der Ausschilderung „PR TF 51 San José de Los Llanos 1,4 km“
Vorbei an einer Gedenkstätte, den von dem vor Jahren verheerenden Brand geschwärzten Kiefern, dicht mit Aeonien bewachsenen Steinmauern, Feldern von Opuntien

gelangen wir zum „El Risco“, einem kleinen Restaurant in dem wir damals gerne eingekehrt sind. Heute? Es ist wohl noch in Betrieb aber um 12 Uhr ist keine Menschenseele zu sehen und es wirkte auch nicht besonders einladend.
Also weiter in den Ort und wir kommen auf die TF 373, die Durchgangsstraße.
Zum Glück gibt es einen breiteren Grünstreifen auf dem wir in Richtung zu unserem geparkten Wagen gehen.
Vorher machen wir jedoch einen kurzen Abstecher zur Eremita San Juan. Leider, wie erwartet, geschlossen, aber wir umrunden sie.
1 ½ Stunden haben wir bis hierher gebraucht.

Nur 5 Minuten später betreten wir das riesige Gelände des Eco-Museums.

Man wird in großen Schleifen an Schautafeln vorbei geführt, die über die Aussaat, Heuernte, das Dreschen, das Leben auf dem Feld berichten und so zum Gebäude geführt.

Es wurde ein großer Dreschplatz angelegt, Bänke säumen den Weg.
Und? Wir sind mutterseelenalleine und das Museumgebäude ist geschlossen.
Elisabeth, die häufiger in dieser Gegend vorbei kommt, meint, sie hat es noch nie erlebt, dass das Museum geöffnet hatte.

So, nur noch am Kreisel über die Straße und zum Auto.


Fazit:

Es war eine Tour ohne Steigungen, ohne Anstrengung und bei dem unsicheren Wetter gerade richtig.
Auf der Heimfahrt nieselt es.
Glück muss der Mensch haben.

Vulkanwanderung

Chinyero – Montaña de Abeque – Montañas Negras – Volcan Garachico – San José de los Llanos

Schon seit Jahren steht die Wanderung vom Chinyero nach San José de las Llanos – vorbei am Volcan Garachico –  auf unserem Wunschzettel der noch zu gehenden Wanderungen.
Heute ist es nun so weit.
Wegen des heftigen Calima – der warme Sandwind aus Afrika – befürchteten wir, die Wanderung heute ausfallen lassen zu müssen, da in der Gegend um Los Cristianos die Landschaft total in einem Dunstschleier versteckt war.
Jedoch die Web-Cam oben vom Observatorium zeigte uns, da oben gibt es nur dünne Schleierwolken und Sonne.
Also fuhr mein lieber Mann, als Taxi „IrmEli“, Elisabeth, Renata und mich hoch zum Einstieg zur Umrundung des Chinyero.

Wanderwegstrecke: 2 Stunden 50 Minuten reine Gehzeit – diesmal ohne Apfelpause –

10:45Uhr starten wir von der TF 38 aus. Der Beginn dieser Wanderung ist uns von diversen früheren Touren gut bekannt. Also, nach fünfminütigem Anstieg erreichen wir das  kleine Plateau mit der dicker Kiefer. Hier konnte man früher noch parken.
Wir halten uns links und nun gehen in der Kurve zwei weiß-gelb markierte Wanderungen ab. Links gingen Elisabeth und ich  über Santiago del Teide nach Tamaimo, geradeaus ging früher der Weg zur Umrundung des Chinyero und wir nehmen den rechten Weg aufwärts.

Zwischen Kiefern führt uns der gut ausgebaute Weg in die „Reserva Natural Especial Chinyero“ hoch, hält sich erst links, später rechts und führt uns etwas abwärts, um dann wieder, sich links haltend, aufwärts zu steigen.


Die ganze Strecke geht zwischen lichtem Kiefernwald hindurch. Wir queren die gerade Anhöhe und bei einem Steinmännchen zwischen zwei schwarz verkohlten Kiefernstämmen führt der schmale Pfad, mit Kiefernnadeln bedeckt, vorbei an einer „Kinderstube“ von jungen Kiefernbäumen, abwärts.

Eine Stunde haben wir für die Umrundung der Montaña de Abeque  (1749 m) gebraucht.

Wir stoßen unterhalb auf einen Weg, folgen diesem links und überholen eine große, deutsche Wandergruppe, die von zwei spanischen Wanderführern begleitet wird.

Das erste Hinweisschild sagt uns, dass wir uns nun auf dem Weg der „Circular“ Umrundung des Chiynero befinden.

Wir stellen fest, die jetzige Wegführung hat nichts, aber auch gar nichts mehr mit der früheren zu tun.
Nicht zum Nachteil. Denn nunmehr hat man einen sehr, sehr guten Blick auf den Vulkan Chinyero – dem jüngsten ausgebrochenen Vulkan auf der Insel (November 1909) .

Ich denke, die neue Routenführung ist auch aus Naturschutzgründen erfolgt, damit dieses Juwel geschont wird.

Ging man früher durch den puren Lavagrus, so bewegt sich der neue Weg oberhalb über dicke Lavabrocken und Lavagrus und führt an Musterexemplaren der kanarischen Kiefer vorbei.
Wir haben die Gelegenheit, mal wieder das Wunder der Erholung nach den verheerenden Bränden zu bestaunen. Selbst alte Riesenexemplare, an denen die Brandspuren deutlich zu sehen sind – die dünnen Äste sind total verbrannt – treiben neu aus.


Links sehen wir die Montaña del Estrecho, auf der wir auch schon mal waren. Zwischendurch wird das Schwarz und Grau von dem strahlenden Gelb des nickenden Sauerklees aufgelockert.

Um 12:10 Uhr erreichen wir die ersten Wegweiser:
Wir sind zum Teil auf dem PR TF 43 auf der Circular Chinyero 5,7 km gewandert und nach Arenas Negras auf dem PR TF 43 sind es nur noch 2,4 km.

Wir überqueren den Fahrweg, der uns, würden wir uns auf diesem links halten, rund um den Chiynero führen würde. So schreiten wir zügig auf dem links und rechts mit Lavabrocken eingefassten Weg aus.

Eine halbe Stunde brauchen wir bis zur gemauerten Wasserleitung, die wir übersteigen, und erfreuen uns an dem Blick auf die Montañas Negras und den Vulkan Garachico und wir erinnern uns gerne an die Touren von Los Llanos rund um den Vulkan Garachico  oder von dem Grillplatz aus. Ebenso kommt uns  die Tour mit Christobal, der uns die botanischen Besonderheiten dieser Region aufzeigte, wieder ins Gedächtnis.

Ohne Schwierigkeiten lässt sich nun der letzte Abschnitt der heutigen Tour gehen. Wir erfreuen uns daran, dass auch die Erikabüsche sich von dem Brand erholen, neu austreiben und auch schon zu blühen beginnen.


Die Gänsedisteln sind kurz davor zu erblühen und die kleinen zart lila  Sternchen des Kanaren-Scheinkrokus beleben das Bild.

Vorbei an einem Gedenkkreuz erreichen wir um 13:30 Uhr  bei den ersten Häusern  von San José de los Llanos die Asphaltstraße und laufen auf einen gelben Pulk des nickenden Sauerklees zu.


Wir folgen den Wegweisern im Ort und an der Plaza, dem Kirchplatz, erwarten wir, nach kurzer telefonischer Absprache, meinen lieben Mann.

Fazit:
Eine Tour, die viele Möglichkeiten bietet.
Die normale Umrundung des Chiynero, auf völlig neuer Trasse.
Eine Erweiterung, indem man die Montaña de Abeque umrundet.
Eine Weiterführung nach San José de las Llanos.
Oder: und das wird demnächst für uns eine Wanderung sein:
12,9 km nach Garachico.

Insgesamt eine Wanderung ohne Schwierigkeiten!

Zur Zeit bieten die Varianten zwar relativ wenig an blühenden Pflanzen, dafür aber spektakuläre Bilder von Vulkangestein.

Die Anfahrt auf der TF 38 von Chio aus allerdings ist jedem – auch den Nichtwanderern – zur jetzigen Zeit sehr zu empfehlen:


Ein Blütenwunder: Die hier noch in voller Blüte stehenden weiß und rosa blühenden Mandelbäume, dazwischen eine Fülle von porzellanfarbenen Affodills, das Blau des Kanaren-Lavendels, ganze Flächen, fast Wiesen überzogen von Margariten das strahlende Gelb des nickenden Sauerklees und nochmal weiß, weiß blüht der Escobon!

Absolut sehenswert und begeisternd!

Besonderheit:

Lavagrus ist nicht für jeden ein bekannter Begriff.

Grus laut Duden:

  1. (Geologie) [durch Verwitterung] zerbröckeltes, körniges Gestein; Gesteinsschutt
  2. fein zerbröckelte Kohle, grobkörniger Kohlenstaub

Lavagrus – Verwendung:

Lavagrus oder Lavalit ist ein poröses vulkanisches Material, verhältnismäßig schwer und dunkel gefärbt. Es vermag beachtliche Wassermengen aufzusaugen und zu speichern. Als Beimischung zu empfehlen sind Körnungen zwischen 3 und 7 mm. Staub sollte ausgewaschen oder ausgesiebt werden, da er zum verkleben neigt. Größere Lavabrocken eignen sich ausgezeichnet zur Dekoration zwischen der Kakteensammlung. (http://www.kakteenweb.de)

Anfahrt:

Auf der Autobahn TF1 Richtung Adeje, am (derzeitigen) Ende der Autobahn wechelt man auf die TF82 Richtung Guia de Isora. Der TF82 folgt man und biegt kurz hinter Chio scharf rechts auf die TF38 Richtung Nationalpark Teide. Den Einstieg zur Chinyero-Wanderung findet man zwischen km 13 und km 14. Parken kann man dort leider nur am Straßenrand.

Zur Abholung:

Vom Chinyero auf der TF38 zurück bis zu zu der Stelle, wo wir bei der Anfahrt auf die TF38 abgebogen sind. Dort halten wir uns scharf rechts auf die TF375 Richtung Arguayo. In Santiago del Teide stoßen wir wieder auf die TF82, folgen dieser und biegen kurz nach dem Erjos-Pass rechts auf die TF373. Nach 2,5 km biegt man rechts in den Ort San José de los Llanos ab und kommt so zum Kirchplatz.