April 2019
M D M D F S S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Barranco del Infierno

Höllenschlucht

Ein Kleinod im Süden!
Einer der spektakulärsten Barrancos der Insel!

Ein ausgezeichnet angelegter und gesicherter Wanderpfad schlängelt sich an und unterhalb imposanten, steil abfallenden Felswänden entlang!
Und die Besonderheit im Süden: Am Ende des Barrancos ein Wasserfall!

Wanderwegstrecke:  6,14 km, Höhenunterschied ca. 300 m

Track00

Track-Komoot-1Wir waren – inclusive Apfelpause- 3 Stunden 15 Minuten unterwegs.
Jedoch ganz gemütlich, mit viel Schauen, Fotografieren und Erzählen.
(4 Stunden sind an der Infotafel ausgewiesen)

Mehrere Jahre zeigten wir jedem unserer Besucher aus Deutschland diese Schlucht.
Jedoch, eines Tages hatten wir auf dieser Wanderung den Eindruck, alle Schulklassen dieser Insel haben ihren Ausflug an diesem Tage hierhin gemacht.
Das hat uns die Tour verleidet.

Das war noch vor der Zeit als ich unsere Wanderungen beschrieb.

6 Jahre lang war die Schlucht wegen akuter Steinschlaggefahr gesperrt, so dass man nur noch von oben einen kleinen Einblick in den Barranco hatte – entweder von der Tour „Carrasco“ von Ifonche nach Adeje oder – dieses Glück hatte ich während eines Paraglider-Tandemfluges – aus der Vogelperspektive.

Nach umfassenden Sanierungsarbeiten wurde im Mai diesen Jahres diese Wanderstecke unter privater Leitung wieder freigegeben.

Der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft, stieß auf unsere Seite „mundi-roth.de“ und stellte fest, dass bei den inzwischen über 180 beschriebenen Touren der Barranco del Infierno fehlte.

Daraufhin lud er Elisabeth und mich ein, die Höllenschlucht doch zu begehen, was wir heute in die Tat umsetzten und damit die neue Wandersaison – sieht man von dem Einstand „Mascaschlucht“ mit unseren Besuchern ab – einläuteten.

Die Tour unterscheidet sich von vielen anderen Touren:

– verlaufen kann man sich nicht,
– sehr gut angelegter Weg, steils mit Treppen ausgestattet,
– Holzpfähle und  Mäuerchen sichern die Strecke,
– Stege über das Bächlein und Geröll vereinfachen es dem Wanderer
– Aussichtskanzeln bieten tolle Ausblicke nach Adeje und zum Meer

Die Wanderung ist einfach lohnenwert!

Dass wir uns in einem Naturschutzgebiet befinden, muss sicher nicht extra erwähnt werden. Daher ist es auch nicht erlaubt, Pflanzen oder Steine mitzunehmen.

Zwar ist momentan keine Blütezeit, jedoch die grandiosen Gewächse der Kandelaberwolfsmilch stechen hervor, Aeonien zieren den Weg, vereinzelt sieht man noch Reste von Margeriten, dagegen sind die Bäume der Esskastanien dicht behangen. Brombeer- und Efeuranken, sogar Farn und Kanarenweide wachsen hier.

Langweilig wird es kein bisschen: Viadukte sind auszumachen, an skurilen Überresten von Bäumen wandert man vorbei und je weiter man in die Schlucht vordringt, um so grüner, feuchter wird es – besonders nach den heftigen Regenfällen in der vergangenen Woche.

Viele kleine Tümpel reihen sich aneinander, in einem hören wir so gar einen Frosch quaken. Das Plätschern des Wassers im Bächlein wie im Kanal begleitet uns.
Über die enormen Felswände rinnt das Wasser, kleinere Wasserfälle können wir bestaunen und als Schlußpunkt:

Der Wasserfall

P1200153

Kopf in den Nacken und hoch geschaut, woher das Wasser kommt, 80 Meter tief soll es fallen.

Besonderheit:

Zur Geschichte der Schlucht läßt sich – sehr gerafft – sagen, dass sie schon von den Guanchen als Weidegebiet genutzt wurde, später kam der Ackerbau dazu.
Im 15. Jahrhundert wurden die erste Ansiedlung verzeichnet, das Wasser wurde bis zum Meer geleitet und einen Aufschwung erlebte dann die Ansiedlung „Adeje“ mit der Familie Ponte, die hier zur Aufbereitung von Zuckerrohr eine wassergetriebene Zuckermühle betrieb. Das Wasser des Barrancos versorgt auch heute noch zum Teil Adeje.

Zur Begehung der Schlucht:

Wir finden es  äußerst sinnvoll, dass die tägliche Besucherzahl mit 300 limitiert ist und eine Anmeldung und Prüfung, ob der Barranco zugänglich ist

– unter Telefon-Nummer 922 780 078  –

unbedingt erforderlich ist.

Der Eintritt kostet 8 Euro, für Residente 4,50 Euro, für Bewohner von Adeje 2,50 Euro. Kinder von 7 bis 12 Jahre zahlen 50%.

Montag bis Freitag werden 9:30 geführte Wanderungen angeboten. Zur Zeit spanisch und englisch – deutsch in Kürze.

Aus versicherungstechnischen Gründen und zur eigenen Sicherheit ist es Pflicht, zum Schutz gegen Steinschlag einen Helm zu tragen.

Obwohl sich die Helme in der Weite verstellen lassen, sind wir nicht so recht damit klar gekommen und haben unter dem Helm einen weichen Hut getragen, damit uns die großen Helme nicht über die Augen rutschten. Es gibt wohl Helme in unterschiedlichen Größen – wir hatten eben die zu großen erwischt.

Zudem würden wir empfehlen, bei sonnigem Wetter, möglichst früh zu starten, da der Weg weitgehend schattenlos ist!

Anfahrt:
Auf der TF 1 Ausfahrt Adeje, durch den Ort hoch, am Rathaus und der Kirche vorbei, links haltend und bei Casa Fuerte rechts hoch.
Achtung: Wenig Parkmöglichkeiten in der schmalen Straße.

Mit dem Bus erreicht man Adeje von Los Cristianos mit den Linien 447 und 473 – von Playa de las Americas mit den Linien 417 und 460.

Restaurant:
Da bietet sich gleich unterhalb des Eingangs zum Barranco das Kult-Restaurant Otello I an: Spezialität: frittierte Knoblauchhähnchen!

 

Impressionen

2 Kommentare zu „Barranco del Infierno“

  • Margot:

    Vielleicht laden Elisabeth u. Irmgard auch mich zur Begehung der sanierten Höllenschlucht ein. Wäre doch eine Überlegung wert, auch wenn ich kein großer Multiplikator bin. „Jede Stimme zählt!!!“
    Gruß Margot

  • Doris Strohm:

    Hallo Irmgard,als wir um 2000 rum das erste Mal in Teneriffa waren ,haben wir die gleiche Tour gemacht. Durch Deinen Bericht konnte ich Eure Wanderung gut nachvollziehen. Macht’s gut und viele Gruesse aus Koeln Doris und Dietrich

Kommentieren