April 2019
M D M D F S S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Sombrero de Chasna

Kein Spaziergang. Diese Wanderung (Rundweg) verdient schon die Bezeichnung: Bergtour!
Grandiose Ausblicke belohnen den Aufstieg!

Wanderwegstrecke: je nach Kondition zwischen 3 und 4 Stunden

Wir beginnen unsere Wanderung bei km 59 ½ auf der TF 21. Bei einem verfallenen Haus gibt es Parkmöglichkeiten und von hier aus starten wir auch. Man darf nicht den Fehler begehen, hinter der Ruine loszugehen, sondern wir gehen einige Schritte auf der Fahrstraße zurück und gehen dann an der Vorderseite der Ruine los. Die Bezeichnung TS 10 zeigt uns an, dass wir hier den richtigen Einstieg haben. Ein Stück gehen wir auf diesem Weg parallel zur Fahrstraße. Der Weg steigt dann leicht an und nach ca. 5 Minuten folgen wir dem mit weißen Pfeilen markierten, links abbiegenden Steig bergauf. Auf dem geradeaus führenden Pfad – mit weißumrandetem weißen Punkt – werden wir später zurückkommen.
Von nun an gibt es eigentlich keine Probleme mehr, dass man sich verlaufen könnte , denn der Aufstieg ist hervorragend mit weißen Markierungen und vielen Steinmännchen gekennzeichnet. Wir durchwandern einen lichten Kiefernwald mit zum Teil beeindruckenden Exemplaren. Einer dieser Veteranen ist sogar mit einer Steinmauer umgeben. Wir können den Überlebenswillen der Natur nur bestaunen: Alle diese Kiefern haben schwarzverkohlte Stämme von früheren Bränden und zeigen uns, wie gut sie sich regeneriert haben.
Rechter Hand haben wir bereits einen uneingeschränkten Blick auf unser Ziel: den Sombrero de Chasna.
Nach ca. 20 Minuten erreichen wir die nächste Kennzeichnung TS 10. Ständig geht es bergauf und auf einer Ebene angekommen, werden wir mit einem Blick – durch weiße Wolken – auf Gomera und La Palma belohnt.
Weiter geht es bergauf, und nach kurzer Zeit kommen wir linker Hand an einen Abzweig „Sendero 31“, dem wir aber nicht folgen. Wir steigen – uns rechts haltend – weiter bergauf. Auch hier begegnen wir wieder der Kennzeichnung „Sendero 31“ . Wir lassen die letzten Kiefern hinter uns und steigen ziemlich steil über Geröll bergauf und treffen dann wieder auf die Markierung „TS 10“. Wir erreichen die Kammhöhe und haben von hier einen umwerfenden Blick links auf den Teide, die Cañadas mit der Llano de Ucanca, den Guajara und rechts auf unser Ziel, den Sombrero de Chasna.
Vorbei an einem demolierten Schild „Parque National“ gehen wir auf einem schönen Höhenweg und steigen zu einem Steinkreis ab. Hier halten wir uns rechts; gehen an dicken, großmächtigen Ginsterbüschen vorbei abwärts und bei einer Abzweigung halten wir uns links, denn den Aufstieg auf das Gipfelplateau des Sombrero wollen wir uns nicht nehmen lassen. Nach kurzer Zeit beginnt eine kurze Kletterei auf allen Vieren – unsere Stöcke deponieren wir vorher, denn sie wären nur hinderlich. Es ist kein langes „Kraxelstück“ und oben angekommen, halten wir uns – die weiße Markierung mißachtend – rechts herum, denn wir wollen das Plateau umrunden und von jeder Stelle einen Blick in die Runde werfen.
Bei einem großen Steinhaufen, quasi dem Gipfelkreuz, haben wir einen schönen Blick auf Vilaflor. Mehr können wir leider nicht mehr sehen, da die Wolken inzwischen dichter geworden sind. Aber es ist ein traumhaftes Gefühl im Sonnenschein auf die weiße Wolkendecke unter uns zu blicken.
Zurück folgen wir der Markierung und sind nach 30 Minuten wieder unten bei unseren Stöcken.
Wir halten uns jetzt links und von nun an geht’s bergab. Vorbei an einer Felsformation, im Volksmund „kleiner Finger Gottes“ genannt. Der Weg ist nicht zu verfehlen. Er ist, wie der Aufstieg, mit weißen Punkten, weißen Pfeilen und vielen, vielen Steinmännchen versehen. Später kommen noch grüne Punkte dazu. Die Gegend ist malerisch und die diversen Stein- und Felsformationen begeistern einfach.

Nach 1 Stunde Abstieg – nach der Klettertour – sind wir wieder bei unseren Autos.
Eine Tour die sich lohnt, noch dazu wenn man so ein Glück mit dem Wetter hat wie wir.

Restaurant:

Wir fahren zurück bis La Escalona, Carretera Principal 15 und kehren im Restaurant „La Barrica“ ein.

Tel. 922 72 50 57, Montag-Abend geschlossen.
Typisch kanarische Küche, es empfiehlt sich manchmal, nach den Gerichten „fuera de la carta“ (ausserhalb der Menükarte) zu fragen. Hierbei handelt es sich immer um typische kanarische Gerichte.

Anfahrt:

Aus der Gegend Los Cristianos kommend fahren wir auf der TF 28 – immer den Hinweisen „El Teide“ folgend nach La Camella, wechseln beim Kreisverkehr auf die TF 51bis Vilaflor und (automatisch) weiter auf der TF 21bis zum km 59 1/2 wo wir unseren Einstieg finden.

Kommentieren