Oktober 2014
M D M D F S S
« Apr    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archiv für die Kategorie „Wanderungen“

Wanderungen – geografisch geordnet

Teneriffa-Karte-G

Wir haben Teneriffa in 14 Bereiche gegliedert, um es zu erleichtern, herauszufinden, welche Wanderung in welchem Gebiet wir beschrieben haben. Ein Klick auf die Karte lässt diese deutlich vergrößert erscheinen.

Künftig werden wir dieses Verzeichnis nach jeder neuen Wanderung entsprechend erweitern und der Beitrag wird immer als erster Beitrag im Wanderverzeichnis zu finden sein.

1 = Anaga-Gebirge

08.10.2014 El Bailadero – Chamorga – Noch einmal
27.12.2013 Krippen in Santa Cruz
08.10.2013   Igueste de San Andrés – Playa de Antequera – Playa Zapata
25.04.2013 Benijo – El Draguillo – Benijo
10.04.2013 Igueste de San Andrés – El Semáforo de Anaga
29.03.2013 El Bailadero – Charmorga – Zum Zweiten!
29.01.2013 El Bailadero – Charmoga
29.11.2012 Casa Forestal Taganana (Las Vueltas)
14.11.2012 Afur – Playa de Tamadite – Taganana – Afur
12.04.2012 Punta de Hidalgo – Batán de Abajo – Punta de Hidalgo
29.03.2012 Große Faro de Anaga Rundtour
13.12.2011 Pico del Inglés – Santa Cruz
17.11.2011 Cruz del Carmen – Punta del Hidalgo
19.03.2010 Roque Taborno zum Zweiten!
12.01.2010 Anaga-Bergmassiv

2 = Esperanza-Wald

03.02.2012 Cortafuego/El Gaitero – Caldera/Aguamansa
12.01.2012 Esperan9 Volcán de Sámaraza – Cortafuego/El Gaitero
07.04.2011 Oberhalb von Arafo im Esperanzawald
14.11.2009 Las Raices – Esperanzawald
15.04.2009 Monte de los Frailes
11.11.2008 Oberhalb von Arafo im Esperanzawald

3 = Araya

21.12.2011 Cruz del Camino – Los Brezos – Cruz del Camino
13.04.2008 La Mesa (Ihgueste – Araya)

4 = Güimar

17.03.2009 Oberhalb von Güímar – „La Hidro“
27.02.2008 Malpaís de Güímar
06.02.2008 Güímar – Candelaria
30.01.2008 Camino Real – La Medida – Güímar
05.12.2007 El Salto del Camino Real
28.11.2007 Barranqco Achacay – Lomo blanco
21.11.2007 Camino Real de Fasnia – Barraqnco de Herques
07.11.2007 Barranco de Usasa
25.09.2007 Barranco de La Linde

5 = Arico

17.12.2013 Monumento Natural Las Derriscaderos
19.10.2012 Arico Nuevo – Porís de Abona
30.03.2010 Punta de Abona – Tajao
20.02.2011 El Contador
12.02.2010 El Bueno – San Pancracio
15.01.2010 Barranco del Rio
14.11.2007 Barranco de Tamadaya

6 = Grandadilla

18.03.2014 El Médano – Montaña Pelada – Bioklimatisches Dorf
21.02.2014 Playa de La Tejita
14.02.2013 Montaña „Las Coloradas“
09.02.2012 Cruz de Tea – Las Vegas
25.03.2009 Oberhalb von Las Vegas
13.01.2009 Quemados  Chimiche
22.10.2008 El Médano – Montaña Roja
04.12.2007 Montaña Pelada
09.10.2007 Montaña „Las Coloradas“
03.10.2007 Los Abrigos – Montaña Amarilla

7 = Vilaflor

07.03.2013 Vilaflor – Ifonche
08.03.2012 Camino Hermano Pedro
05.10.2011 Nochmal Vilaflor – Paisaje Lunar – Vilaflor
23.12.2010 Las Lajas – Ifonche
02.12.2008 Sombrero de Chasna
16.10.2008 Vilaflor – Paisajge Lunar (Mondlandschaft) Vilaflor
15.04.2008 Vilaflor – Rundweg Richtung Paisaje Lunar
12.10.2007 Wanderung unterhalb von Vilaflor – mit Varianten
23.02.2007 Von Vilaflor nach Ifonche

8 = Arona

18.04.2014 Rund um Montaña Amarilla
25.03.2014 La Fuente El Chorrillo
02.10.2013 La Centinela – Aldea Blanca
20.02.2013 Montaña Guaza
11.02.2013 Mirador de la Centilena – La Hoya – Fuente de Tamaida
11.10.2012 El Roque – Monte Cho Pancho
16.02.2012 Valle de San Lorenzo – Casas Altas – Valle de San Lorenzo
24.11.2011 Arona – Refugio – Roque de Imoque – Roque de Los Brezos – Arona
02.11.2011 Camino Carrasco – von Ifonche nach Adeje
18.11.2010 Ifonche – Adeje
05.02.1010 Barranco de Chijas
08.10.2009 Wanderweg Túnez
16.04.2009 Roque del Conde
07.04.2009 Camino Carrasco (Teilstück)
11.12.2008 Roque Igara oder „der schlafende Señor“
25.11.2008 El Refugio – Arona – El Refugio
14.03.2008 Teilstück des Camino Carrasco
25.03.2008 Palm-Mar – Punta de Rasca
20.03.2009 Montaña Guaza – Los Cristianos
15.01.2008 Ifonche – Arona
08.01.2008 El Puertito – Puerto Colón
01.11.2007 Fuente de Tamaide
25.10.2007 La Centinela – La Hoya – Tamaide – San Miguel

9 = Guía de Isora

23.10.2014 Chirche – El Jaral
15.10.2014 Wanderung von Weiler zu Weiler
15.04.2014 Tejina-Caserios-de-Las-Fuentes-Vera-de-Erques-Tejina
09.04.2014 Boca Tauce – Acojeja
19.03.2014 Promenade von Playa San Juan
11.03.2014 Tijoco Alto – Richtung Taucho – Tijoco Alto
08.01.2010 Chirche- Guía de Isora
05.02.2008 Barranco de Erques – Taucho
13.11.2007 Oberhalb von La Quinta
30.10.2007 Barrnaco de Chirche
16.10.2007 Vera de Erques – Las Fuentes

10 = Santiago del Teide

02.10.2014 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
25.02.2014 Rechter Masca-Steig- Cumbre de Carrizal
07.01.2014 Santiago del Teide – Arguayo
10.12.2013   Ruta del Agua – Erjos – El Tanque
18.04.2013 Tamaimo -Los Gigantes
17.01.2013 Von Chiguergue nach Chirche – Camino La Cañada
10.01.2013 Santiaqgo del Teide – Finca Quemada – Risco Blanco
21.11.2012 Erjos – El Palmar – Buenavista
15.03.2012 Erjos – Las Moradas – Los Silos
01.12.2011 Erjos – Los Silos
14.04.2011 Galaumrundung – mal etwas anders
18.02.2011 Erjos Pass – La Vica (Masca)
04.12.2009 Santiago del Teide nach Puerto de Santiago
17.11.2009 Montaña Bilma
04.11.2008 Rundweg beim Grillplatz Chio
18.03.2008 Unterhalb des Gala
29.01.2008 Arguayo – Las Manchas – Arguayo
18.01.2008 Santiaqgo del Teide – Tamaimo
27.11.2007 Arguayo – Chio
16.02.2007 La Cruz de la Montaña de Tamaimo

11 = Teno-Gebirge

04.03.2014 Erjos Pass – Mirador de Tabaiba – El Palmar – Monte del Agua – Erjos
24.10.2013   Guergues-Steig (linker Masca-Grat)
16.10.2013 Erjos – Tierra del Trigo – Los Silos
12.03.2013 Gala-Umrundung
04.12.2012 Teno Alto – Punta de Teno
17.03.2011 El Palmar – Teno Alto – El Palmar
04.02.2011 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
02.03.2010 Casa Abache im Teno-Gebirge
03.12.2008 Risco Steig – Von Buenavista nach Teno Alto

12 = Cañadas

22.03.2013 Chinyero – Garachico
28.02.2013 Rundwanderung um die Montaña Chinyero
05.02.2013 Chinyero – Vulkan Garachico
18.12.2012 El Portillo – Mirador El Lance in Icod el Alto
11.12.2012 Corral del Niño – Montaña del Limón – Corral del Niño
22.03.2012 Parador – Cruz de Tea
31.03.2011 El Filo
24.03.2011 El Portillo – La Caldera (Aguamansa)
28.02.2013 Rundweanderung um die Montaña Chinyero
05.02.2013 Chinyero – Vulkan Garachico
30.12.2010 Arenas Negras
25.11.2010 Boca Tauce – Chirche
28.10.2010 Pico del Teide – 3718 m
21.10.2010 Montaña Blanca – El Portillo
14.10.2010 Über den Sattel des Guajara zur Schwarzen und Weißen Mondlandschaft
01.04.2010 Los Llanos – Vulcán Garachico – Arenas Negras
22.04.2009 Vulcan de Samara
28.10.2008 Chinyero – Nachtrag
02.04.2008 Fortaleza
11.03.2008 Volcán Chinyero
09.03.2008 Roque de García
06.11.2007 Montaña Reventada

13 = Aguamansa

06.10.2011 Aguamansa – Pinolere
04.01.2011 Órganos Höhenweg
11.11.2010 Aguamansa – Arafo
05.03.2010 Cueva del viento

14 = Puerto de la Cruz

15.04.2010 Rambla de Castro

Chirche – El Jaral

So wie wir sie heute gegangen sind:

NICHT EMPFEHLENSWERT!!!

Wie vergangene Woche bei der Tour „von Weiler zu Weiler“ angekündigt, gingen wir heute nochmal von Chirche aus nach El Jaral.

Das Wanderprogramm Komoot hat uns zwei Touren ausgewiesen, Dauer von einer guten Stunde bis über 3 Stunden.

Also war angedacht, wir gehen einen Rundweg.

Beim Rätselraten, ob denn nun hier oben in Chirche in der Calle Tágara die Route startet, hatten wir mal wieder Glück und zwei Mitarbeiterinnen der Gemeinde Guía de Isora hielten direkt neben uns.

Nach Befragen meinten sie: Wir können die Tour hier beginnen und bei der Kreuzung gleich da oben entweder aufsteigen oder absteigen.
“Wir können diverse Kehren und Kurven machen, aber im Endeffekt landen wir immer auf demselben Weg.”

Nun gut, gehen wir mal los.

Unsere Strecke

Unsere Strecke

Wanderwegstrecke: Trotz diverser Abweichungen, Auf- und Absteigen, brauchen wir wieder 2 Stunden 15 Minuten und müssen wieder durch die Barrancos Pilón und Ramallo.

Beim Einstieg können wir uns an einer Infotafel „schlau“ machen und stellen fest, wir sind beim letzten Mal ganz
eindeutig der Route Nr 4 „Llanete“ der Karte der Gemeinde Guía de Isora gefolgt.
Der Wegweiser gibt an: „PR TF70 2,8 km Guía de Isora – 1,6 km Aripe“

Also gehen wir die wenigen Meter hoch, vorbei an den üppig behangenen Mandarinenbäumchen und gelangen an den Wegweiser „PR TF 70 Boca Tauce 15,2 km – Chirche 0,2 km – 2,7 km Guía de Isora- 1,5 km Aripe“.

Hier sind wir vergangene Woche intuitiv rechts abgebogen, trotz gekreuzter gelb-weißer Balken (heute aus Chirche kommend: links ab) und nach einem steinigen Aufstieg rechts den Steinmännchen gefolgt. Dieser Weg verlief bis nach El Jaral problemlos.

Heute nun an dieser Stelle steigen wir links hoch. Rostige Wasserrohre zur Linken, Blick zurück auf Guía de Isora, Playa San Juan und die Insel La Gomera. Blick nach oben zur den Bergen. Vorbei an einer aus Lavagestein errichteten Zisterne und nach 15 Minuten zweigt der Weg rechts ab durch landwirtschaftlich genutztes Gebiet. Die ersten Kiefern erscheinen und wir passieren den Barranco Pilón an seinem oberen Ende, sehr human. Ein steiler Anstieg und ein weiterer Barranco breitet sich vor uns aus.
Ohne die vielen Steinmännchen, die ständig gesetzt sind, wären wir hier – weg- und steglos – verloren.

Unsere „Agathe“ (die von Elisabeth so benannte Sprecherin von Komoot im iPhone) ist ganz offensichtlich überfordert. Sie will uns rechts oder links schicken, direkt in den Abgrund. Wenn wir ihr den Gehorsam verweigern verkündet sie nach einer Weile „Route angepasst“.
Nicht wirklich hilfreich.

Vorbei an einem verfallenen Haus und einem fast zugewachsenen Dreschplatz tasten wir uns weiter von Steinmännchen zu Steinmännchen in dieser Geröll- und Zistrosen-Strauch-Wüste.

Plötzlich sind keine „Wegweiser“ mehr auszumachen. Wir verlassen uns auf unser Gefühl. Hangeln uns abwärts und gelangen nach geraumer Zeit wieder auf einen Pfad.

Wir kommen an ein weiteres verlassenes, verfallenes Steingebäude – das ließen wir vergangene Woche links liegen. Heute schickt uns Agathe rechts am Haus hoch. Erst noch ein paar Steinmännchen, dann nichts mehr.

Eine Zisterne entdecken wir unterhalb und denken: ” Da muss doch ein Weg hinführen.” Also steigen wir dort halsbrecherisch hinunter. Kein WEG!

Also wieder rechts weiter. Endlich kommen wir auf den Pfad, der uns auf bekanntem Weg, über Steinstufen in den Barranco hinab- und auch hinauf– und hinausführt.

Trotz allem begeistern uns auch heute wieder die Felsformationen. Jedoch unser Entschluss steht fest:

In El Jaral ist Schluss!

Bei Calima, dem warmen Afrikawind und 30 Grad Hitze reicht es uns heute!

Wir rufen kurz vor El Jaral meinen lieben Mann an, dass er doch bitte wieder für uns Taxi „IrmEli“ spielt.
Das letzte Stückchen Weg ist schnell durchwandert. Vorbei an Hunde- und Hühnerkäfigen, rechts nochmal ein großer,
gepflegter Dreschplatz und links oberhalb ein Brotbackofen, der offensichtlich noch genutzt wird.

Diesmal gehen wir nicht links in den Ort sondern gleich rechts über die Calle Santiago Apostol abwärts bis zu der
Mülltonnenansammlung, dem Abzweig zum Abstieg nach Guía de Isora, um auf unser „Taxi“ zu warten.

Fazit:

Experimente lohnen in diesem Gebiet nicht! Besser man bleibt auf dem mehr oder weniger mit Steinmännchen
durchgängig gekennzeichneten Pfaden!

Entschädigung für diese Abenteuerwanderung ist das gute Essen in der “Brasas de Cichirche” bei bei Antonio und seiner Frau Conchi in Chirche, die uns zur Begrüßung sichtlich erfreut in die Arme schließen.

 

Bilder von der Wanderung:

 

Wanderung von Weiler zu Weiler

Chío – Chiguergue – Aripe – Chirche – El Jaral –  Guía de Isora

Mit der heutigen Wanderung steigen wir in unsere Wandersaison 2014/2015 – ohne Besuch – gleich mit einem Experiment ein:

Die Gemeinde Guía de Isora hat einen neuen Wanderführer herausgegeben, den wir uns im Touristbüro in Alcalá geholt haben.

Hier werden 10 Touren  vorgestellt, teils kürzer, teils länger.

Elisabeth und ich haben uns eine Kombination von 4 angebotenen Touren –  mit  Abweichungen –  zusammengestellt:
Nr. 5: Von Chío – Chiguergue = Camino Cabezo de Vaca = 2,72 km, Dauer 45 Minuten
Nr. 8: Chiguergue –  Aripe = Camino La Cañada = 1,9 km, Dauer 50 Minuten
Nr. 2: Aripe – Chirche = Camino La Campana  = 3 km, Dauer 1:30 Uhr
Chirche – El Jaral = eigenmächtig, nach Intuition Dauer= knapp 2 Stunden
Nr. 3: El Jaral – bis kurz vor Guía de Isora =  Camino Maderos Abajo = 1,6 km, Dauer: 40 Minuten

Unsere Wanderwegstrecke mit iPhone aufgezeichnet: 4:19 Std. – 13,9km – 520m auf – 680m ab

Verlauf

Verlauf

Unsere Strecke

Unsere Strecke

 

 

 

 

 

 

Wir nehmen wieder den Bus 460 um 9:35 Uhr vom Busbahnhof Playa de Las Americas.
Wir sind dem Busfahrer wohl schon so vertraut, dass er uns mit Küsschen  links – Küsschen rechts auf die Wange begrüßt und uns auf Befragen mitteilt, wir sollen an der ersten Haltestelle in Chío aussteigen, um dann dort mit der Wanderung zu beginnen.

1. Info-Tafel

1. Info-Tafel

So starten wir auch um 10:15 Uhr. Einige wenige Schritte zurück und gleich links abbiegen.
Die erste Infotafel klärt uns hier bereits darüber auf, was uns erwartet.

Kurz oberhalb sehen wir das gelbgestrichene Gebäude des alten Friedhofes von Chío den wir besichtigen.

Teils auf Asphalt, teils auf Beton oder Geröll und Sand steigen wir aufwärts durch landwirtschaftlich genutzte Flächen , vorbei an den diversen Wasserleitungsrohren, der Weg ist gesäumt von Mauern und wir sind bereits um 11 Uhr im Weiler Chiguergue.

Auch hier wieder eine Infotafel.
Diese Tafeln zeigen das Wanderwegenetz auf und den Standort. In drei Sprachen – spanisch – englisch – deutsch – wird auf die ethnographischen Besonderheiten, wie Dreschplätze, Brot-Backöfen etc. aufmerksam gemacht – zudem erfolgt eine Wegbeschreibung:

Jedoch die Wege selbst sind in keiner Weise gekennzeichnet.

Auf der Straße „Tinguaro“ wandern wir an einigen sehenswerten und skurilen Häusern vorbei und gelangen auf der Fahrstraße an die nächste Infotafel.
Aus dem Weiler Chiguergue heraus begleiten uns links wie rechts des Weges die Weinreben, landwirtschaftlich genutzte Flächen, Obstbäume und witzige Zaunverzierungen.

Ein großes Areal wird wieder für die landwirtschaftliche Nutzung aufbereitet, neue Mauern erstellt.

Kurz darauf zweigt links der mit niedrigen Mauern gesäumte Pfad nach Chirche ab, den wir diesmal nicht nehmen,  da  wir den bereits am 17. Januar 2013 von Chiguergue nach Chirche und retour gegangen sind.
Wir wählen hier die Variante: Wandern auf der so gut wie nicht befahrenen Straße in einer halben Stunde nach Aripe zum Kirchplatz. Hier klärt uns die Infotafel auf, dass der Weiler Aripe wegen seiner historischen Vergangenheit 2008 zum Weltkulturerbe deklariert wurde.

In 10 Minuten sind wir unten auf der Straße (Camino Nuevo), die von Guía de Isora nach Chirche führt. Wir passieren einen  gut gepflegten Dreschplatz. Die Strecke ist uns  vom Mandelfest her bekannt.
Hier wird am letzten Oktober-Wochenende vorgeführt, wie früher die Mandelernte stattgefunden hat. Und zugleich gibt es einen Markt mit den damit hergestellten Spezereien.

Auch hier gibt es wieder eine Infotafel. Daran hat die Gemeinde Guía de Isora nicht gespart.

Wir gehen ein Stück auf dem vorgegebenen Weg Richtung Guía de Isora, vorbei an einem witzig gestaltetem Fussball-Vereinshaus,  steigen dann jedoch – hier gibt es  einen Wegweiser der den Weg nach  Guía de Isora mit 1,7 km ( beschrieben am 08.01.2010)  und nach Chirche mit 1,2 km anzeigt – bei dem schönen, rot-gestrichenen Haus gehen wir aufwärts auf dem Wanderweg PR TF 70 nach Chirche.
Vorbei geht es an Dreschplätzen, Zisternen und Wasserleitungen: modern und hässlich als Plastik-oder Metall-Rohre und schöne alte, gemauert offen und gedeckt –  steigen wir auf bekanntem Pfad aufwärts, linker Hand unter uns der Beginn von Chirche.

Kaum eine halbe Stunde sind wir gegangen, erreichen wir den nächsten Hinweis: noch  0,2 km nach Chirche.

Hier zweigen wir nun rechts, rein intuitiv, auf einem Geröllweg ab. Keine Kennzeichen, kein Hinweis, nichts.
Aber: nach 5 Minuten Gehzeit: Ein Steinmännchen mit Blick auf einen Dreschplatz.

Hier muss ich einfügen:

Elisabeth hat über die Internetanwendung „Komoot“ die verschiedenen Streckenabschnitte in ihr iPhone eingegeben.
„Agathe“, die von Elisabeth so titulierte Sprecherin treiben wir zur Verzweiflung, da wir von den von ihr vorgesehenen Strecken öfter abweichen. Energisch fordert sie uns immer wieder auf, umzukehren.
Als alles nichts nutzt gibt sie klein bei und verkündet uns dann „Route wurde angepasst !”  Ha, wer sagt’s denn!

Die kanarische Kiefer taucht immer häufiger auf, der Blick geht auf landwirtschaftliche genutzte Flächen und viel, viel Geröll.
Es lässt sich zwar nirgends ein Hinweis ausmachen, dass wir uns auf dem Weg nach El Jaral befinden, jedoch es gibt

Angelegte Tritte

Angelegte Tritte

immer wieder Steinmännchen, die von umsichtigen, fleißigen Wanderern oder Offiziellen errichtet wurden. Sie leiten  gut. Zudem haben wir den Eindruck, dass der Weg wohl erst vor kurzem präpariert wurde, denn regelrechte Stufen aus Steinplatten sind aufgebaut.
Einen  Barranco gehen wir runter, auf der anderen Seite der Schlucht wieder hinauf. Der Blick geht zur Küste, Guía de Isora und hoch zu den Bergen der Cañadas.

Wuchtige, imposante Felsformationen ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich.

Wir wähnen uns El Jaral schon ganz nah. Haben aber den nächsten Barranco noch nicht im Blick. Der ist nicht ohne! Es geht steil hinunter und – oh Wunder – er lässt sich gut aufwärts gehen. Erst ein steiler Anstieg, dann aber entlang des gesamten Felsmassives fast eben. Es gibt einige wenige Stellen, da müssen wir uns mit den Händen an Felsnasen festhalten, um sie zu überwinden. Es ist also Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gutes Schuhwerk Bedingung !

Oben angekommen gehen wir erst einige Schritte nach rechts um ein verfallenes Haus und einen gut erhaltenen Brot-Backofen zu bewundern.
Dann gehen wir zurück zum Ausgangspunkt und links hoch. Zwei Kreuze haben wir im Blickfeld hoch oben und sehen bereits El Jaral, das wir nun bequem erreichen.
Wir haben bis hierher von dem Wegweiser 0,2 km nach Chirche 1 Stunde 50 Minuten gebraucht.

Und, was soll ich sagen? Wieder eine Infotafel. Sie erklärt zwar genau wie es weiter geht nach Guía de Isora, aber woooo?

Wir gehen links in den Ort, finden in der nächsten Kurve 3 weitere Infotafeln aber keinen Wegweiser.

Wir klopfen an einem Haus und bekommen freundlich den Weg gezeigt.

Am Schulhaus „Las Escuelas“ rechts die Straße runter, vorbei an Solar-betriebenen Straßenlampen bis zu der Mülltonnenansammlung an der Straße bei einem Strommasten. Hier rechts ab auf den Betonweg und einige Meter tiefer, noch vor den mit Beton gefüllten Tonnen links weg.
Eine gedeckte, gemauerte Wasserleitung begleitet uns linker Hand und durch Gestrüpp geht es abwärts.

Hier sind wir „Agathe“ ausgesprochen dankbar. Wir gehen strammen Schrittes, erzählen und achten nicht besonders auf Steinmännchen.
Plötzlich wird „Agathe“ energisch: „Scharf rechts“!
Wo? Hätten wir übersehen: Auf der Straße ein blass-roter Pfeil nach rechts und zwei kleine Steinmännchen markieren den Einstieg in den Pfad.

Schlusspunkt

Schlusspunkt

Dank dieses Hinweises sind wir in 35 Minuten unten an der mit einer Skulptur verzierten Kurve vor Guía de Isora.

Da wir inzwischen Kontakt mit meinem lieben Mann hatten, der als Taxi „IrmEli“ unterwegs und bereits in Los Menores ist, haben wir nur eine kurze Wartezeit.

Möchte man jedoch mit dem Bus von Guía de Isora zurückfahren, dann muss man von hier noch einmal aufsteigen, um dann wieder abzusteigen  – will man nicht an der stark befahrenen Straße gehen.

Fazit:
Eine interessante, kurzweilige Tour, die man je nach Kondition und Belieben länger oder kürzer gestalten kann.
Wir haben auf alle Fälle vor, nochmal oberhalb von Chirche nach El Jaral zu gehen oder auch umgekehrt oder aber hin und retour.
Schau’ ma mal!
Vamos a ver!

 

Biuldergalerie

Bailadero – Chamorga

Zum Vierten!

Diese Tour im Anagagebirge durch den Lorbeerwald ist so zauberhaft, märchenhaft, feenhaft, dass wir sie unbedingt Elisabeths lieben Besuch aus Deutschland gönnen wollten.
Und uns begeistert sie immer wieder auf’s Neue!

Zwar ist die Anfahrt vom Süden her lang, aber lohnend, selbst wenn die Wanderung bei gemütlichem Gehen, Schauen, Fotografieren und Apfelpause am Mirador vom Kilometer 4,8 ab Bailadero bis Chamorga nur 2 Stunden dauert, sie lohnt sich auf jeden Fall.

Zudem hatten wir Traumwetter, Sonnenschein, Wärme. Jedoch dieser phantastische Ausblick vom Mirador auf Küste und Teide wurde uns auch heute durch die bereits aufgezogenen Passatwolken verwehrt.

"Knarienvögel"

“Knarienvögel”

Dafür wurden wir heute von vielen Kanarienvögeln umschwirrt.

Also immer wieder eine Überraschung.

Auch bei dieser Wanderung erübrigt sich die genaue Beschreibung, da ich sie bereits zweimal vorgestellt habe. Diese ist nachzulesen am 29. Januar und  29. März 2013.

Gut ist natürlich, fährt man mit zwei Wagen, die man umsetzen kann. Sonst bietet sich ein Rundweg an.
Leider ist immer noch nichts gekennzeichnet.

Aber Fotomotive gibt es reichlich !

(Beim lezten Bild der Galerie ist anzumerken, dass wir nur ein einziges sehr simples Restaurant in Camorga ausmachen konnten !)

Barranco de Masca – Masca-Schlucht

Auf geht’s!
Vámonos!

Eine neue Wandersaison beginnt!

Diesmal lassen wir es nicht langsam angehen sondern starten gleich mit der wohl spektakulärsten Tour auf der Insel: Vom Örtchen Masca zur Playa de Masca!

Elisabeth hat lieben Besuch aus Deutschland, deren Wunsch es ist, diese grandiose, faszinierende Felsenwelt zu durchwandern.

Wanderwegstrecke: 3 Stunden

Eine genaue Beschreibung der Wanderung kann ich mir ersparen, da ich über sie am 4. Februar 2011 berichtet habe.

Sie ist zwar immer wieder etwas anders, aber im Grunde genommen wird man in Masca – nachdem man in der Bar am Ortseingang die Tickets für das Schiff nach Los Gigantes gekauft hat – auf die „Spur“ gesetzt.

Die Besonderheit heute waren die vielen großen Gruppen. Man musste sich in Geduld üben, da an den diversen Engpässen längere Wartezeiten entstanden, bis alle „durch“ waren.

Aber auch das konnte dieser fantastischen Bergwelt keinen Abbruch tun.

"Bombe"

“Bombe”

Immer wieder entdeckt man neue Felsformationen, „Bomben“ Ansätze von Basaltrosen und viele „Mauern“.

"Mauer"

“Mauer”

(Diese differenzierten Gesteinsadern nennt man Lagergänge. Sie bilden sich während der Vulkantätigkeit durch die Ansammlung der Lava in unterirdischen Rissen. Da sie nicht an die Oberfläche gelangt, erkaltet die Lava langsamer und folglich erhält das daraus entstehende Gestein ein eigenartiges Aussehen und ist viel härter als das umgebende Gestein. Später kommt der Lagergang durch die Verwitterung ans Licht und schließlich bilden sich auf der Oberfläche Mauern.)

Dankbar waren wir, dass man größtenteils im Schatten geht, denn die Sonne meinte es gut mit uns.

Wilde Felsbildungen

Wilde Felsbildungen

Wie bereits gewohnt begleitete uns immer wieder das Plätschern der Bächlein, Feigen-Mandelbäume und Palmen gedeihen in dieser Schlucht und ganz, ganz viel Schilf, das gerade von einem Trupp junger Kanarios geschnitten wurde. An Blühendem können wir nur eine einsame Pflanze ausmachen.

Obwohl wir die Tour bereits mehrfach gegangen sind (Elisabeth das letzte Mal im Juni und das runter und rauf!) ist man begeistert. Etwas Vergleichbares – behaupte ich jetzt einfach – findet sich nicht mehr auf der Insel.

Um 14 Uhr haben wir unser Ziel – das Meer – erreicht und erst hier legen wir die wohlverdiente Apfelpause ein.

An der Playa sammelten sich viele Gruppen und wir hatten Glück, dass wir etwas früher als geplant – statt 15:30 Uhr schon um 15 Uhr – auf einem Schiff mitkamen.
Die 20 minütige Fahrt bis Los Gigantes führt an den wuchtigen Felswänden entlang

Fazit: Wie bereits gesagt:
Immer wieder gerne! Immer wieder ein Erlebnis! Immer wieder neu!
Immer wieder beeindruckend!

Kommentar eines der Freunde aus Deutschland: “Da musste ich 60 Jahre alt werden, um so eine tolle Wanderung zu erleben.”

Anfahrt:
Abfahrt um 9:35 Uhr vom Busbahnhof Adeje mit dem Bus 460 bis Santiago del Teide, Anschluss-Bus 355 in Santiago del Teide nach Masca. Ankunft: 10:55 Uhr.

Und hier noch eine Bilderauswahl