Februar 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  
Neueste Kommentare

Archiv für die Kategorie „Wanderungen“

Wanderungen – geografisch geordnet

Teneriffa-Karte-G

Wir haben Teneriffa in 14 Bereiche gegliedert, um es zu erleichtern, herauszufinden, welche Wanderung in welchem Gebiet wir beschrieben haben. Ein Klick auf die Karte lässt diese deutlich vergrößert erscheinen.

Künftig werden wir dieses Verzeichnis nach jeder neuen Wanderung entsprechend erweitern und der Beitrag wird immer als erster Beitrag im Wanderverzeichnis zu finden sein.

0 = Küstenwanderungen

10.03.2015 Abschluss  und Liste der Küstenwanderungen

1 = Anaga-Gebirge

16.02.2017 Tegueste – Bajamar
01.02.2017 Cabazo de Tejuo – Chamorga (Pijaral)
05.01.2017 Straße nach Chamorga – Mirador Cabezo de Tejo – Benijo
15.12.2016 Cruz del Carmen – Taborno
09.12.2014 Palmengarten von Santa Cruz
13.11.2014  Umrundung des Roque de Taborno
04.11.2014 Cruz del Carmen – El Batán – Cruz del Carmen
08.10.2014 El Bailadero – Chamorga – Noch einmal
27.12.2013 Krippen in Santa Cruz
08.10.2013   Igueste de San Andrés – Playa de Antequera – Playa Zapata
25.04.2013 Benijo – El Draguillo – Benijo
10.04.2013 Igueste de San Andrés – El Semáforo de Anaga
29.03.2013 El Bailadero – Charmorga – Zum Zweiten!
29.01.2013 El Bailadero – Charmoga
29.11.2012 Casa Forestal Taganana (Las Vueltas)
14.11.2012 Afur – Playa de Tamadite – Taganana – Afur
12.04.2012 Punta de Hidalgo – Batán de Abajo – Punta de Hidalgo
29.03.2012 Große Faro de Anaga Rundtour
13.12.2011 Pico del Inglés – Santa Cruz
17.11.2011 Cruz del Carmen – Punta del Hidalgo
19.03.2010 Roque Taborno zum Zweiten!
12.01.2010 Anaga-Bergmassiv

2 = Esperanza-Wald

03.02.2012 Cortafuego/El Gaitero – Caldera/Aguamansa
12.01.2012 Esperan9 Volcán de Sámaraza – Cortafuego/El Gaitero
07.04.2011 Oberhalb von Arafo im Esperanzawald
14.11.2009 Las Raices – Esperanzawald
15.04.2009 Monte de los Frailes
11.11.2008 Oberhalb von Arafo im Esperanzawald

3 = Araya

21.12.2011 Cruz del Camino – Los Brezos – Cruz del Camino
13.04.2008 La Mesa (Ihgueste – Araya)

4 = Güimar

08.12.2016 Samarines (Candelaria)
10.11.2015 Güimar – Fasnia (Camino Real Teil 2)
04.11.2015 Candelaria – Güimar (Camino Real Teil 1)
31.03.2015 Las Ventanas de Güimar
17.03.2009 Oberhalb von Güímar – „La Hidro“
27.02.2008 Malpaís de Güímar
06.02.2008 Güímar – Candelaria
30.01.2008 Camino Real – La Medida – Güímar
05.12.2007 El Salto del Camino Real
28.11.2007 Barranqco Achacay – Lomo blanco
21.11.2007 Camino Real de Fasnia – Barraqnco de Herques
07.11.2007 Barranco de Usasa
25.09.2007 Barranco de La Linde

5 = Arico

19.01.2017 Abades – Tajao
18.11.2015 CAMINO REAL del SUR (3) – Fasnia – Arico Viejo
03.12.2014 Los Roques – El Poris de Abona
17.12.2013 Monumento Natural Las Derriscaderos
19.10.2012 Arico Nuevo – Porís de Abona
30.03.2010 Punta de Abona – Tajao
20.02.2011 El Contador
12.02.2010 El Bueno – San Pancracio
15.01.2010 Barranco del Rio
14.11.2007 Barranco de Tamadaya

6 = Grandadilla

08.11.2016 Chimiche – San Miguel de Tachao
12.02.2016 Skulpturenpark Los Cardones
17.12.2015 CAMINO REAL del SUR (5) – Granadilla – Centinela
08.12.2015 CAMINO REAL del SUR (4) – Villa de Arico – Granadilla
03.03.2015 Monumento Natural Los Derriscaderos ab Haifischflosse
16.01.2014 Küstenwanderung Tajao – El Médano
18.03.2014 El Médano – Montaña Pelada – Bioklimatisches Dorf
21.02.2014 Playa de La Tejita
14.02.2013 Montaña „Las Coloradas“
09.02.2012 Cruz de Tea – Las Vegas
25.03.2009 Oberhalb von Las Vegas
13.01.2009 Quemados  Chimiche
22.10.2008 El Médano – Montaña Roja
04.12.2007 Montaña Pelada
09.10.2007 Montaña „Las Coloradas“
03.10.2007 Los Abrigos – Montaña Amarilla

7 = Vilaflor

10.12.2015 Paisaje Lunar – Mondlandschaft
25.03.2015 Hermano Pedro Gedenkstätte – Friedhof Vilaflor
07.03.2013 Vilaflor – Ifonche
08.03.2012 Camino Hermano Pedro
05.10.2011 Nochmal Vilaflor – Paisaje Lunar – Vilaflor
23.12.2010 Las Lajas – Ifonche
02.12.2008 Sombrero de Chasna
16.10.2008 Vilaflor – Paisajge Lunar (Mondlandschaft) Vilaflor
15.04.2008 Vilaflor – Rundweg Richtung Paisaje Lunar
12.10.2007 Wanderung unterhalb von Vilaflor – mit Varianten
23.02.2007 Von Vilaflor nach Ifonche

8 = Arona

20.12.2016 La Centinela – La Hoya –  Fuente de Tamaide – La Centilena
01.12.2016 Montaña Carasco
27.10.2016 Arona – Refugio – Roque Imoque – Arona
18.10.2016 Palm-Mar – Monaña Grande – Leuchtturm – Palm-Mar
16.03.2016 Rundweg Casas de Altavista
24.02.2016 Montaña Chayofita in Los Cristianos
13.01.2016 CAMINO REAL del SUR (8) – Adeje – Tejina
06.01.2016 CAMINO REAL del SUR (7) – Arona – Adeje
30.12.2015 CAMINO REAL del SUR (6) – Centinela – Arona
24.11.2015 El Roque de Jama
21.10.2015 Barranco del Infierno
02.03.2015 Las Galletas – Costa de Silencio – Montaña Amarillo
24.02.2015 Las Galletas – Faro de Rasca – Palm-Mar
17.02.2015 Strandpromenade La Caleta – Los Cristianos
03.02.2015 Callao Salvaje – Acantilados de Isorana – Busstation Ricasa
27.01.2015 Ifonche – Adeje
14.01.2015 Tijoco Bajo – Acantilados de Isorana
27.11.2014 Küstenwanderung Costa de Silencio –> Los Abrigos –> El Médano
18.04.2014 Rund um Montaña Amarilla
25.03.2014 La Fuente El Chorrillo
02.10.2013 La Centinela – Aldea Blanca
20.02.2013 Montaña Guaza
11.02.2013 Mirador de la Centilena – La Hoya – Fuente de Tamaida
11.10.2012 El Roque – Monte Cho Pancho
16.02.2012 Valle de San Lorenzo – Casas Altas – Valle de San Lorenzo
24.11.2011 Arona – Refugio – Roque de Imoque – Roque de Los Brezos – Arona
02.11.2011 Camino Carrasco – von Ifonche nach Adeje
18.11.2010 Ifonche – Adeje
05.02.1010 Barranco de Chijas
08.10.2009 Wanderweg Túnez
16.04.2009 Roque del Conde
07.04.2009 Camino Carrasco (Teilstück)
11.12.2008 Roque Igara oder „der schlafende Señor“
25.11.2008 El Refugio – Arona – El Refugio
14.03.2008 Teilstück des Camino Carrasco
25.03.2008 Palm-Mar – Punta de Rasca
20.03.2009 Montaña Guaza – Los Cristianos
15.01.2008 Ifonche – Arona
08.01.2008 El Puertito – Puerto Colón
01.11.2007 Fuente de Tamaide
25.10.2007 La Centinela – La Hoya – Tamaide – San Miguel

9 = Guía de Isora

27.12.2016 Playa San Juan  –  Alcalá
01.04.2016 Guia de Isora – Historische Gebäude
25.03.2016 Guia de Isora – Pascua Florada
20.01.2015 Rundweg in Playa de San Juan
30.12.2014 Alcalá – Playa San Juan
23.10.2014 Chirche – El Jaral
15.10.2014 Wanderung von Weiler zu Weiler
15.04.2014 Tejina-Caserios-de-Las-Fuentes-Vera-de-Erques-Tejina
09.04.2014 Boca Tauce – Acojeja
19.03.2014 Promenade von Playa San Juan
11.03.2014 Tijoco Alto – Richtung Taucho – Tijoco Alto
08.01.2010 Chirche- Guía de Isora
05.02.2008 Barranco de Erques – Taucho
13.11.2007 Oberhalb von La Quinta
30.10.2007 Barrnaco de Chirche
16.10.2007 Vera de Erques – Las Fuentes

10 = Santiago del Teide

02.02.2017 Rund um den Gala
13.10.2016 Guergues Steig = Linker Masca-Grat
20.04.2016 Erjos – Casas Talavera – Los Silos
06.04.2016 Rundweg Pista Agua Agria und Pista Agua Madre
30.03.2016 Umrundung der Montaña Gala
23.03.2016 Santiago del Teide – Finca Quemada
20.01.2016 CAMINO REAL del SUR (9) – Santiago del Teide – Tejina
09.10.2015 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
17.03.2015 Santiago del Teide – Valle de Arriba – Santiago del Teide
10.02.2015 Santiago del Teide – Las Manchas – Tamaimo
02.10.2014 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
25.02.2014 Rechter Masca-Steig– Cumbre de Carrizal
07.01.2014 Santiago del Teide – Arguayo
10.12.2013   Ruta del Agua – Erjos – El Tanque
18.04.2013 Tamaimo -Los Gigantes
17.01.2013 Von Chiguergue nach Chirche – Camino La Cañada
10.01.2013 Santiaqgo del Teide – Finca Quemada – Risco Blanco
21.11.2012 Erjos – El Palmar – Buenavista
15.03.2012 Erjos – Las Moradas – Los Silos
01.12.2011 Erjos – Los Silos
14.04.2011 Galaumrundung – mal etwas anders
18.02.2011 Erjos Pass – La Vica (Masca)
04.12.2009 Santiago del Teide nach Puerto de Santiago
17.11.2009 Montaña Bilma
04.11.2008 Rundweg beim Grillplatz Chio
18.03.2008 Unterhalb des Gala
29.01.2008 Arguayo – Las Manchas – Arguayo
18.01.2008 Santiaqgo del Teide – Tamaimo
27.11.2007 Arguayo – Chio
16.02.2007 La Cruz de la Montaña de Tamaimo

11 = Teno-Gebirge

24.11.2016 Puerto de Erjos (Erjos Pass) – El Tanque
03.11.2016 Casa Abache im Teno-Gebirge
03.02.2016 Rundwanderung auf dem Teno-Plateau
30.10.2014 Tabaiba-Pass – Cumbre de Baracán – Teno Alto – Risco-Steig – Buenavista
04.03.2014 Erjos Pass – Mirador de Tabaiba – El Palmar – Monte del Agua – Erjos
24.10.2013   Guergues-Steig (linker Masca-Grat)
16.10.2013 Erjos – Tierra del Trigo – Los Silos
12.03.2013 Gala-Umrundung
04.12.2012 Teno Alto – Punta de Teno
17.03.2011 El Palmar – Teno Alto – El Palmar
04.02.2011 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
02.03.2010 Casa Abache im Teno-Gebirge
03.12.2008 Risco Steig – Von Buenavista nach Teno Alto

12 = Cañadas

23.01.2017 Las Lajas – El Parador
12.01.2017 Mirador  Sámara – Montaña Reventada – Mirador Sámara
17.11.2016 Fuente de Mal Abrigo – Runbdweg
20.10.2016 Huevos del Teide (Teide-Eier) – Montaña Blanca (2750 m)
14.04.2016 Las Lajas –  Casas de Teresme –  Ifonche
28.01.2016 Montaña de los Poleos – und etwas mehr
14.04.2015 Boca Tauce – El Jaral
06.01.2015   Umrundung des Vulkans Chinyero
22.03.2013 Chinyero – Garachico
28.02.2013 Rundwanderung um die Montaña Chinyero
05.02.2013 Chinyero – Vulkan Garachico
18.12.2012 El Portillo – Mirador El Lance in Icod el Alto
11.12.2012 Corral del Niño – Montaña del Limón – Corral del Niño
22.03.2012 Parador – Cruz de Tea
31.03.2011 El Filo
24.03.2011 El Portillo – La Caldera (Aguamansa)
30.12.2010 Arenas Negras
25.11.2010 Boca Tauce – Chirche
28.10.2010 Pico del Teide – 3718 m
21.10.2010 Montaña Blanca – El Portillo
14.10.2010 Über den Sattel des Guajara zur Schwarzen und Weißen Mondlandschaft
01.04.2010 Los Llanos – Vulcán Garachico – Arenas Negras
22.04.2009 Vulcan de Samara
28.10.2008 Chinyero – Nachtrag
02.04.2008 Fortaleza
11.03.2008 Volcán Chinyero
09.03.2008 Roque de García
06.11.2007 Montaña Reventada

13 = Aguamansa

11.02.2016 Aguamansa – Pinolere – Humboldtblick – Puerto de la Cruz (2)
07.04.2015 Aguamansa – Pinolere – Humboldtblick – Puerto de la Cruz
06.10.2011 Aguamansa – Pinolere
04.01.2011 Órganos Höhenweg
11.11.2010 Aguamansa – Arafo
05.03.2010 Cueva del viento

14 = Puerto de la Cruz

23.12.2015 San Juán de la Rambla
22.12.2014 Vom Café Vista Paraiso nach Puerto de la Cruz
15.04.2010 Rambla de Castro

Tegueste – Bajamar

Zehnjähriges Jubiläum

Genau vor 10 Jahren – am 16. Januar 2007 – habe ich den ersten Wanderbericht  „La cruz de la montaña de Tamaimo” geschrieben.
Inzwischen sind es – wenn ich mich nicht verzählt habe – 230 Beiträge mit dem heutigen.

Wie es dazu kam?

In einem Skiurlaub habe ich mich bei unserem Sohn Michael beklagt, dass zwar das Wandergebiet auf Teneriffa phantastisch ist, ich jedoch Probleme habe mit den mir zur Verfügung stehenden Wanderbeschreibungen zurecht zu kommen, oft finde ich schon den Einstieg nicht.

Da meinte er lakonisch: „Dann mach‘ es doch besser“.

Damit war die Idee geboren und ist inzwischen zu einem festen Bestandteil und einem Familienhobby geworden:

Ich schreibe den Bericht, früher, als mein lieber Mann noch mitwandern konnte, hat er fotografiert und dann den Beitrag ins Netz gestellt.
Nun fotografiere ich auch, Manfred bereitet es für’s Internet auf und sollte es mal Probleme geben, hilft unser Sohn.

Tegueste – Bajamar

Elisabeth hatte mal wieder Lust in die Gegend von Bajamar zu fahren und da ja auch immer zumindest eine kleine Wanderung dabei sein soll, habe ich mit dem Wanderprogramm komoot eine Tour von Tegueste nach Bajamar geplant.

Es handelt sich um ein Teilstück einer langen Wanderung vom Cruz del Carmen bis Bajamar.

Wir bewegen uns auf den Teilabschnitten: PR TF 12,1 und PR TF 12,2.

Wanderwegstrecke: 2:35 h für rund 7 km ohne Apfelpause

In einer guten Stunde ist Elisabeth vom Süden aus nach Tegueste gefahren. In der Gegend von Santa Cruz regnete es und dicke, schwarze Wolken hängen am Himmel.
Wir überlegen uns schon Alternativen statt wandern.

Kurz nach La Laguna sehen wir über dem Horizont strahlend blauen Himmel. Die Stimmung steigt.

Wir parken am Kirchplatz in Tegueste und mein lieber Mann übernimmt die Taxidienste, um uns in Bajamaar beim Meeresschwimmbecken dem „Piscina“ zu erwarten.

Wie üblich – ein Besuch im neben der Kirche befindlichen Infobüro. Die beiden Damen erklären uns mit viel Engagement den Wanderweg, weisen auf Sehenswürdigkeiten hin und meinen 3 Stunden müssten wir für die Strecke rechnen.

Also los:

Tegueste ist ein Ort mit großer folkloristische Tradition. Der Ort wurde nach dem Sohn des Guanchen-Königs Tinerfe benannt und wir starten unsere Wanderung in der Calle Frederico Fajardo. Am Ende der Straße rechts und wir sehen schon das sehenswerte Haus, auf das die Damen im Infobüro aufmerksam gemacht haben.
Wir biegen bei der nächsten Gelegenheit wieder links ab, passieren ein liebevoll gestaltetes Häuschen „La Casita“, gehen durch die Calle Barranco Malena und den Barranco runter und rauf, um dann sofort links in die  Calle El Sardán abzubiegen. Gleich darauf gelangen wir an einen Hinweis, nach Bajamar 5,50 km, und linker Hand schauen wir schon auf Tegueste, die Berge und das Meer. Staunen, in welch‘ kurzer Zeit wir bis hierher gelangt sind.
Nach nur 15 Minuten Gehzeit haben wir die letzten Häuser von Tegueste passiert und nun beginnt fast unmittelbar nach dem Aspalt ein alpiner Aufstieg.
Wir stellen fest: es wird Frühling, der blaublühende Bonnets-Natternkopf, der weißblühende Riesengroße Natternkopf, Gänsedisteln in Fülle, (im Tenogebirge sind sie noch nicht so weit), Affodills, nickender Sauerklee, auf den Aeonien glänzen noch die Regentropfen, und und und … säumen den Pfad. Schön!

Wir staunen: Uralte Olivenbäume (?) wachsen hier

Der Duft von Wermut umweht uns, Vögel zwitschern.
Schon nach einer guten halben Stunde Gehzeit haben wir den Kamm erreicht und wir sagen nur: OH!
Gelbe Flächen übersät mit dem nickenden Sauerklee, dazwischen die großen Gänsedisteln und in Verlängerung: das Meer und noch ein paar Schritte weitersehen wir auf Bajamar.

Ab dem Kamm wird es „batzig“ wie der Bayer sagen würde, schlammig, glitschig. Der schmale Erdweg ist durchnässt und unsere Schuhe werden zu Klumpen. Es ist gefährlich, da wir kein wirksames Profil mehr haben und rutschen.
ABER: Es ist schön! Die grünen, faltigen Hänge des Anagebirges, des ältesten, geologischen Teils der Insel, zum Teil durchzogen mit den „Mauern“, Farne, Aeonien, Kanaren-Glockenblumen in großer Ansammlung, ein Bächlein plätschert.

Die Wegeführung ist gut. Der schmale Pfad geht in großen Kehren stets bis zum Ende des Barrancos, der An- bzw. Abstieg ist gut zu gehen.
Und: Wir sind so glücklich: Wir gehen im Sonnenschein!
Ein paar Wanderer sind unterwegs. Alle machen die Strecke Tegueste Bajamar oder umgekehrt.
Um 12: 55 Uhr erreichen wir bereits die erste Finca von Bajamar.

Von hier aus gehen wir noch 20 Minuten bis zum Treffpunkt am Meer.
Sehen so ein bisschen von Bajarmar, der ältesten Touristensiedlung von Teneriffa, die wohl fest in deutscher Hand ist.
Da hier im Norden die Küste fast immer brandungsumtost ist, ist daher das Baden im Meer nicht angebracht. Hier in Bajamar gibt es ein schönes Naturschwimmbecken, gesäumt von Restaurants.

Mein lieber Mann hatte ja genügend Zeit sich umzusehen und hat uns das Restaurant Cofradia de Bajamar empfohlen.
Wir waren alle Drei sehr zufrieden. Ein großer, köstlich zubereiteter frischer Fisch (Abadejo) mit viel Knoblauch.

Fazit:
Der Norden ist halt einfach schön, er hat schon was! Die Tour ist nicht zu anstrengend und trotzdem oder gerade deswegen geht einem das Herz auf.

Da wir schon mal im Norden sind fahren wir – statt Autobahn – die Küste ab und sind hin und weg. Am Ausgangspunkt zurück, haben wir die Insel umrundet und Elisabeth fuhr die ganze Strecke meisterlich.
Zwar haben wir es von Zeit zu Zeit schon mal gemacht, aber es begeistert halt immer wieder.

Besonderheit:
(habe ich zwar schon mal beschrieben)
Mauern
Beeindruckende „Mauern“ zieren immer wieder die Landschaft.
Diese differenzierten Gesteinsadern nennt man Lagergänge. Sie bilden sich während der Vulkantätigkeit durch die Ansammlung der Lava in unterirdischen Rissen. Da sie nicht an die Oberfläche gelangt, erkaltet die Lava langsamer und folglich erhält das daraus entstehende Gestein ein eigenartiges Aussehen und ist viel härter als das umgebende Gestein. Später kommt der Lagergang durch die Verwitterung ans Licht und schließlich bilden sich auf der Oberfläche Mauern. (Beschreibung der Tour PR-TF 65)

Rund um den Gala

Fast jede Wandersaison steht die Umrundung der Montaña Gala auf unserem Programm, da hier zur wunderschönen Landschaft noch das Gelb der Gänseldisteln diese untermalt und es einfach einmalig schön ist.

Nur, es gibt ein Problem: Wann ist die richtige Zeit?

Im letzten Jahr im März war die Blütezeit bereits vollkommen vorbei. Wir konnten nur noch einige Spätblühende betrachten.

Und in diesem Jahr?

Die Blüte hat noch gar nicht begonnen, es gab nur einige spärliche geöffnete Knospen zu sehen.

Und zudem – wie jedes Jahr – versuchen wir immer wieder in der Wegeführung etwas Abwechslung hineinzubringen.

Diesmal habe ich mit dem Wanderprogramm komoot eine Querverbindung zwischen Abstieg und Aufstieg geplant, so dass man den großen Bogen bis zur verfallenen Finca und dem Dreschplatz abschneidet.

Da ich ja diese Woche wandermäßig ausfiel war Elisabeth wiederum so lieb  und hat mit unserem Sohn Michael diese Tour gemacht.
Sie hat ihnen – trotz fehlendem überbordenden Gelb – gut gefallen, waren jedoch schon nach 1:45 Stunden wieder am Erjos-Pass beim dort geparkten Wagen.

 

Impressionen

Fotos: Elisabeth und Michael

Cabezo de Tejo – Chamorga (Pijaral)

Diese Woche falle ich leider für das Wandern und einen detaillierten Bericht aus.
Aber – Gott sei Dank – Elisabeth ist so lieb und wandert mit unserem Sohn Michael, der nur für 1 Woche hier auf der Insel ist. Diese Wanderung ist meine Lieblingswanderung, die ich ihm unbedingt gönnen wollte.

Der Einstieg zur Wanderung ist – wie gehabt – an der Straße nach Chamorga (TF123) bei km 4,7.


Die Beschreibungen der diversen Wanderungen, ob sie nun den Titel tragen: El Bailadera – Chamorga oder Straße nach Chamorga oder nach Benijo – es handelt sich immer um ein und dieselbe, die eben als Hauptattraktion den Mirador Cabezo de Tejo hat: Blick gleichzeitig – wenn das Wetter mitspielt – auf den Teide und die Küste. Diese Konstellation kenne ich sonst von keiner Stelle aus.

Wir waren ja erst vor 4 Wochen hier und nun hängt schon wieder ein neues Schild dort, in dem eine Strafe bis 601 Euro angekündigt wird, wenn man ohne Erlaubnis in dem Gebiet Pijaral wandert.

Als Begründung heißt es:

El Pijaral ist ein integrales Naturreservat, in dem zahlreiche Tier- und Pflanzenarten heimisch sind. Viele von ihnen sind weltweit einzigartig. Es handelt sich um ein hochempfindliches Stück Natur. Um es nicht zu beschädigen, dedarf es der Kontrolle und der Regelung des Besucherstroms.

Ich habe  die Erlaubnis für die Wanderung für den 1. Februar über die Internetadresse https://sede.tenerife.es  Ruck-Zuck erhalten.
Erlaubt sind nur noch täglich 45 Personen und die Erlaubnis kann man maximal 90 Tage vorher für maximal 5 Personen beantragen.
Donnerstag ist ja normalerweise unser Wandertag, da aber dieser Donnerstag der 2. Februar Feiertag auf den Kanaren ist –  „Fiesta de la Candelaria“ – waren für diesen Termin schon keine Plätze mehr frei.

Durch meine diversen Recherchen weiß ich nun, dass die korrekte Bezeichnung des Startpunktes für diese Wanderung „Ensillada“ heißt. Sie führt durch das Gebiet El Pijaral.

Auch wird einem bei der Anmeldung sofort ein Rundweg ausgewiesen, so dass man nicht auf einen lieben Taxifahrer angewiesen ist, sondern am Ausgangspunkt “Ensillada” wieder zurückkommt.
Mein Suchen bei Google ergab folgenden Hinweis:

Die Píjara ist der größte Farn in den Kanarischen Inseln, die großen Wedel (Blätter) dieser Art können bis zu zwei Meter lang werden  und  er kann auch weitgehend das Unterholz  von Monteverde überziehen. Das Rhizom ist dick und die zahlreichen Wurzeln sind mit dem Boden verbunden.  Der Blattstiel  ist stark, schwarz-braun und in der Regel mit großen roten Schuppen bedeckt.

Die Feuchtigkeit der Lorbeerwälder auf Teneriffa bietet dem „Wurzelnden Kettenfarn“ (Woodwardia radicans) ideale Lebensbedingungen. Wie ein grüner Teppich liegt diese Farnart zwischen den Bäumen im Landschaftspark Anaga im Nordosten Teneriffas. Seine riesigen Wedel, die bis zu zwei Meter lang werden können, bedecken den ganzen Boden und lassen die Lorbeerwälder, die auf diversen Routen und Wanderwegen erkundet werden können, wie Urwälder aussehen.
Elisabeth und Michael haben die Tour in sagenhafter Zeit – ohne Apfelpause, da das Wetter nicht dazu einlud – in 1 Stunde 40 Minuten absolviert, so dass Manfreds und meine Wartezeit im Auto in Chamorga –  das kleine Restaurant ist geschlossen – sehr kurz war.

Fazit:
Auch wenn die Anfahrt vom Süden mit 1 ½ Stunden schon sehr lang und teilweise stressig ist, so hat das Anagagebirge einfach seinen besonderen Reiz, so dass wir halt doch immer wieder gerne dort hin fahren.

Übrigens:
Am kleinen Parkplatz zum Wandereinstieg war ein Ehepaar das erst durch die Tafeln auf die erforderliche Genehmigung informiert wurde und sich nicht ohne Genehmigung zu gehen traute. Sie suchten nach einer Alternative.

Wir haben dann später in Cruz del Carmen im Infobüro nachgefragt, ob es noch andere Routen im Anagagebirge gibt, die nur mit Erlaubnisschein begehbar sind. Das wurde verneint. Es ist zwar noch ein Bereich so geschützt, aber dort gibt es keine Wandermöglichkeit.

Impressionen

 Fotos: Elisabeth und Michael

 

Las Lajas – El Parador

Heike, eine Leserin unseres Wandertagebuches, gab den Hinweis, dass es eine sehr schöne Tour vom Grillplatz Las Lajas bis zum Parador gibt.

Da ich schon seit Jahren – genau seit 2. Dezember 2008, als wir auf den Sombrero de Chasna stiegen und den Hinweis „Sendero 31“  sahen – diesen Abzweig gehen will, gab dieser Tipp den Ausschlag.

Heute ist es nun endlich soweit: Elisabeth und ich gehen die Tour an.
Wettervorhersage 20 Grad, Sonne. Genau richtig.

Vorab: Eine zwar anstrengende aber wunder-wunderschöne Bergtour!

Wanderwegstreck: Mit einigen Irrungen waren wir 4 3/4 Stunden unterwegs 9,4 km, 400 m rauf und 370 m runter

Um um 9:15 Uhr wollen wir mit dem Bus 342  ab Busbahnhof Costa Adeje bis Zur Zona Recreativa Las Lajas-Vilaflor fahren.
Ein Paar besteigt den Bus mit Ausdrucken der Buchung für die Fahrt. Da der Busfahrer die neue Möglichkeit der Buchung und Bezahlung der Fahrt per Internet offensichtlich nicht kannte, gab es eine Verzögerung, da er erst mal fragen gehen musste.
Aber: Um 10:30 Uhr entließ er uns mit einer Gruppe Fahrradfahrer an unserem Wanderausgangspunkt in Las Lajas.
Die üblichen Vorbereitungen, GPS aktivieren, Handys mit dem programmierten Wanderverlauf über das Programm komoot einschalten: und die böse Überraschung: es funktioniert weder Elisabeths noch mein Handy.
Jedoch wir sind unverzagt, sehen auf dem Kiefernnadelboden viele Steinmännchen, denen wir unverdrossen aufwärts folgen. Wir sind vielleicht eine ½ Stunde aufgestiegen als sich meine „Trulla“, Sprecherin von komoot plötzlich meldet: „Du hast die Tour verlassen, die Tour liegt 190 m rechts von dir.“
Na prima. Also queren wir auf’s Gradewohl die Hänge, und hangeln uns immer weiter rechts. Müssen ein großes Stück wieder absteigen bis uns dann mitgeteilt wird: „noch 30 m dann bist du zurück auf der Tour“.

Wir waren wohl – wie wir später nachvollzogen haben –  auf der Diretissima zum Roque los Almendros.

Als wir nun den richtigen Pfad hatten, war es ein Kinderspiel. Hinauf, hinauf, rechts stets den mächtigen Koloss des Sombrero de Chasna vor uns, unter uns ein Wolkenmeer wie Watte und wir bestaunen die Baumveteranen der Kanarischen Kiefer, die den Brand überlebt haben. So knorrige Exemplare haben wir nur damals auf der Wanderung vom Parador nach Cruz de Tea gesehen.

Kurz vor 12 Uhr sind wir an dem Abzweig, den wir damals gesehen haben.
„Nr. 31 Cumbres de Ucanca“  3 ½ Stunden werden angezeigt und hoher Schwierigkeitsgrad. Auch gibt es Hinweise auf die Area Recreativa Las Lajas sowie nach Vilaflor und für uns jetzt interessant zur Degollada de Ucanca und zum Parador.
Zusätzlich zu den Täfelchen „Sendero 31“ gibt es auch noch leuchtend blaue Punkte auf den  Steinen.
Nur 15 Minuten später haben wir uns so weit hochgearbeitet, dass wir über den „Tellerrand“ schauen können und den Teide und den Pico Viejo vor uns haben.
Noch ein paar Minuten weiter und wir sagen nur noch OHHH!
Teide, die Caldera, Llano de Ucanca liegen ausgebreitet vor uns.
Die blaue Gesteinsfärbung der „Azulejos“ ist gut auszumachen. Linker Hand sehen wir die Berge Roque de los Almendros (2523m), El Sombrero (2531 m) und El Sombrerita (2328 m) auf unserer Höhe. Richtung Meer der Sombrero de Chasna (2411 m) und rechts den Guajara (2718 m).
Da weiß man wofür man sich angestrengt hat!

Die weitere Strecke zeigt uns rechts wie links die wunderschönsten Ausblicke, aber: es pfeift ein eisiger Wind und wir sind froh, dass wir Anoraks dabei haben,  bedauern, keine Handschuhe eingepackt zu haben.
Hier oben: strahlend blauer Himmel ohne das klitzekleinste Wölkchen

und an anderer Stelle ein Schauspiel der Wolken wie sie aufziehen und weiterziehen,


dunkle Wolken sich in die weißen Wolken mischen.

Der Pfad führt zum Teil dicht an der Abbruchkante Richtung Caldera vorbei, dann rechts wieder etwas tiefer. Es geht rauf und runter. Immer wieder sehen wir die Täfelchen „Sendero 31“. Viele Tafeln sind in der ganzen Gegend aufgestellt „Parque National“ damit wir ja nicht vergessen, in welch‘ bevorzugter Landschaft wir uns bewegen.

13:15 Uhr: Apfelpause. Wir haben eine windstille Stelle gefunden und der Blick Richtung Meer ist grandios: Aus dem Wolkenmeer erheben sich die höchsten Erhebungen von Gran Canaria und – was wir noch nie gesehen haben – wir glauben so gar Fuerteventura schemenhaft ausmachen zu können.

Ginsterbüsche dominieren hier oben und eine Vielzahl der Skelette des Wildprets Natternkopfes, schlicht: Teide-Tajinaste“ verzieren die Landschaft und noch Schneeflecken haben sich gehalten.

Gegen 13:40 Uhr haben wir dann ein dickes Problem: Sowohl Elisabeths Handy als auch meins haben sich gleichzeitig ausgeschaltet. Somit keinerlei Ansagen mehr noch Karten zum Orientieren zur Verfügung.
Wir sind gewissenhaft den Hinweisschildchen gefolgt und kommen nun zu einem Abbruch: kein Täfelchen,  zwar einige Steinmännchen, die uns aber nicht weiterhelfen. Wir gehen zurück, wir versuchen verschieden Abstiege, die uns alle viel zu gefährlich sind, 20 Minuten hat uns die Suche gekostet bis

Elisabeth zwischen den mächtigen Felsbrocken einen Spalt entdeckt und hier geht der Weg weiter. (Unser kleiner GPS-Logger, den wir zur Aufzeichnung der gegangenen Tour – neben den Smartphones – immer mitführen, hat unsere Irrungen präzise aufgezeichnet.)


Als wir dadurch sind: sehen wir: „Sendero 31“. 
Die Schwierigkeit ist, die Wanderung ist vom Parador her ausgeschildert und nicht von Las Lajas, so dass wir aus unserer Sicht eben keine Sicht auf die Kennzeichnung hatten.

Was sind wir froh! Nun geht es wieder auf gut auszumachendem Pfad weiter. Ein einsamer Wanderer kommt uns entgegen.
Wir marschieren nun sehr erleichtert durch eine so phantastische Landschaft die ihresgleichen sucht. Beeindruckend!

Rechter Hand haben wir als steten Begleiter das Massiv des Guajara (2717) dem vierthöchsten Berg auf Teneriffa und die Felsformationen wechseln stets.

Die vielfältigen Felsformationen lassen uns immer wieder schauen und staunen.

Um 14:30 Uhr rufen wir meinen lieben Mann an, der für uns wieder Taxi IrmEli machen und uns am Parador abholen will, sollten wir früh dort sein. Das hat sich durch unsere Suche nach dem richtigen Abstieg erübrigt. Wir können froh sein, wenn wir um 16 Uhr den Bus vom Parador erreichen, da wir nicht wissen, wie lange wir noch brauchen werden.

Nur 5 Minuten später gelangen wir an an den Sattel der Degollada de Ucana. Der Hinweis „Cañada Blanca“ ist für uns richtig.
Was auch interessant ist: Sendero 15 führt von hier auf den Guajara.

In den Fels ist der Einstieg zum Abstieg eingeschnitten und dieser Teil ist uns von einer Wanderung im Jahre 2003 her noch in Erinnerung, als wir mit der großen Wandergruppe den Aufstieg auf den Guajara gesucht und nicht gefunden haben. Ausgeschildert war damals noch rein gar nichts und so gut präpariert war der nun wirklich gut zu gehende Weg auch nicht.
Jedoch, Vorsicht ist geboten, reine Nordseite und es haben sich noch große Flecken Schnee, der inzwischen gefroren ist und Eisplatten gehalten.

Zügig kommen wir voran, sehen schon die Piedras Amarillas.

Eine halbe Stunde haben wir für den Abstieg gebraucht und kommen an die nächste Hinweistafel: noch 0,8 km bis zum Parador, der Sendero 4, gut bekannt. Nur sind wir ihn noch nie am Ende einer Wanderung gegangen, bisher war er stets der Beginn einer Tour.

15:30 Uhr: Geschafft!

Natürlich ein kurzer Besuch im Infobüro, um auch mitzuteilen, dass, kommt man von Las Lajas, die Wegfindung schwierig ist. Was uns die Dame am Schalter bestätigte.

So, die Zeit reicht noch für einen Becher Milchcafé, denn um 16 Uhr soll ja der Bus 342  wieder zurückfahren. Kommt auch überpünktlich, dann aber – wieso – warum – weshalb – fährt er 20 Minuten verspätet ab. Zwei Herren steigen noch zu und nach der Abfahrt etwas später hält der Bus nochmals, um noch die Begleiterinnen der Herren einsteigen zu lassen.
Das ist wohl Service!
Dann ist der Busfahrer so nett und hält in La Camella – obwohl keine Haltestelle –  um mich aussteigen zu lassen.

Fazit:
Eine wirklich wunderschöne Tour und wir sind auch ganz angetan, dass wir sie – bis auf die Suche nach dem Abstieg – problemlos gemeistert haben.

Sollten wir sie nochmal gehen, würden wir jedoch den Aufstieg – wenn auch etwas länger – von der bekannten Route auf den Sombrero de Chasna von der   TF 21 km 59 1/2  aus gehen.

Danke nochmal, liebe Heike! Ihr seid wohl bei der Wegfindung etwas geschickter gewesen.

Besonderheit:
Parque Nacional

Der Nationalpark befindet sich in der Mitte der Insel Teneriffa, nördlich eingegrenzt durch das Orotavatal und südlich duch den Kiefernwald vonVilaflor. Der Park ist auf die Gemeindebezirke Adeje, Fasnia, Garachico, Granadilla de Abona, Guia de Isora, Icod de los Vions, La Cuancha, La Orotava, Los Realejos, San Jaun de la Rambla, Santiago del Teide und Vilflor verteilt.

Es handelt sich hier um das einzige Gebiet eines subtropischen Hochgebirges in Europa. Dieses Merkmal ist ausschlaggebend für den biologischen Reichtum, und viele hier anzutreffende Arten sind nur in diesem Park zu finden.
Was zuerst auffällt, ist der große Kessel, der Circo de las Cañadas, eine Depression mit einem Durchmesser von etwa 17 km. Diese wird im Nordosten, Osten und Süden durch abrupte Steilhangzonen mit einem Gefälle von bis zu 700 m eingegrenzt . Darüber liegt der Teide, der über 2000 m Höhe erreicht und von den Feuchteinflüssen ausgenommen ist, die durch die Passatwinde hierher gelangen. Die klimatischen Bedingungen sind hier völlig anders als auf der restlichen Inselgruppe. Die zu jeder Jahreszeit niedrige relative Luftfeuchtigkeit und der >Mangel an Niederschlägen verursachen eine Trockenheit, die schwerlich mit anderen Berglandschaften vergleichbar ist. Diese Eigenheiten führen je nach der Jaheszeit, zu der man die Gegend besucht, zu einem völlig unterschiedlichen Anblick: entweder vollkommen weiß von Schnee im Winter oder voll an lebendigen Farben im Frühling oder aber trocken und karg im Sommer.

Gesetzgebung:
Durch Erlass vom 22. Januar 1954 wurde das Gebiet zum Nationalpark erhoben. Das Gesetzt 5/1981 vom 25. März 1981 legt unter Anwendung des Gesetzes über geschützte Naturräume ein Sonderrechtssystem für den Park fest. Am 2. Juli 1999 wurde die Erweiterung des Nationalparks auf die heutige Fläche von 18.990 ha beschlossen.

Auszug aus dem Informationsblatt „Teide – Parque National“ herausgegeben
durch den Veröffentlichungsdienst der Nationalparks.