Dezember 2016
M D M D F S S
« Nov    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archiv für die Kategorie „Wanderungen“

Wanderungen – geografisch geordnet

Teneriffa-Karte-G

Wir haben Teneriffa in 14 Bereiche gegliedert, um es zu erleichtern, herauszufinden, welche Wanderung in welchem Gebiet wir beschrieben haben. Ein Klick auf die Karte lässt diese deutlich vergrößert erscheinen.

Künftig werden wir dieses Verzeichnis nach jeder neuen Wanderung entsprechend erweitern und der Beitrag wird immer als erster Beitrag im Wanderverzeichnis zu finden sein.

0 = Küstenwanderungen

10.03.2015 Abschluss  und Liste der Küstenwanderungen

1 = Anaga-Gebirge

09.12.2014 Palmengarten von Santa Cruz
13.11.2014  Umrundung des Roque de Taborno
04.011.2014 Cruz del Carmen – El Batán – Cruz del Carmen
08.10.2014 El Bailadero – Chamorga – Noch einmal
27.12.2013 Krippen in Santa Cruz
08.10.2013   Igueste de San Andrés – Playa de Antequera – Playa Zapata
25.04.2013 Benijo – El Draguillo – Benijo
10.04.2013 Igueste de San Andrés – El Semáforo de Anaga
29.03.2013 El Bailadero – Charmorga – Zum Zweiten!
29.01.2013 El Bailadero – Charmoga
29.11.2012 Casa Forestal Taganana (Las Vueltas)
14.11.2012 Afur – Playa de Tamadite – Taganana – Afur
12.04.2012 Punta de Hidalgo – Batán de Abajo – Punta de Hidalgo
29.03.2012 Große Faro de Anaga Rundtour
13.12.2011 Pico del Inglés – Santa Cruz
17.11.2011 Cruz del Carmen – Punta del Hidalgo
19.03.2010 Roque Taborno zum Zweiten!
12.01.2010 Anaga-Bergmassiv

2 = Esperanza-Wald

03.02.2012 Cortafuego/El Gaitero – Caldera/Aguamansa
12.01.2012 Esperan9 Volcán de Sámaraza – Cortafuego/El Gaitero
07.04.2011 Oberhalb von Arafo im Esperanzawald
14.11.2009 Las Raices – Esperanzawald
15.04.2009 Monte de los Frailes
11.11.2008 Oberhalb von Arafo im Esperanzawald

3 = Araya

21.12.2011 Cruz del Camino – Los Brezos – Cruz del Camino
13.04.2008 La Mesa (Ihgueste – Araya)

4 = Güimar

10.11.2015 Güimar – Fasnia (Camino Real Teil 2)
04.11.2015 Candelaria – Güimar (Camino Real Teil 1)
31.03.2015 Las Ventanas de Güimar
17.03.2009 Oberhalb von Güímar – „La Hidro“
27.02.2008 Malpaís de Güímar
06.02.2008 Güímar – Candelaria
30.01.2008 Camino Real – La Medida – Güímar
05.12.2007 El Salto del Camino Real
28.11.2007 Barranqco Achacay – Lomo blanco
21.11.2007 Camino Real de Fasnia – Barraqnco de Herques
07.11.2007 Barranco de Usasa
25.09.2007 Barranco de La Linde

5 = Arico

18.11.2015 CAMINO REAL del SUR (3) – Fasnia – Arico Viejo
03.12.2014 Los Roques – El Poris de Abona
17.12.2013 Monumento Natural Las Derriscaderos
19.10.2012 Arico Nuevo – Porís de Abona
30.03.2010 Punta de Abona – Tajao
20.02.2011 El Contador
12.02.2010 El Bueno – San Pancracio
15.01.2010 Barranco del Rio
14.11.2007 Barranco de Tamadaya

6 = Grandadilla

08.11.2016 Chimiche – San Miguel de Tachao
12.02.2016 Skulpturenpark Los Cardones
17.12.2015 CAMINO REAL del SUR (5) – Granadilla – Centinela
08.12.2015 CAMINO REAL del SUR (4) – Villa de Arico – Granadilla
03.03.2015 Monumento Natural Los Derriscaderos ab Haifischflosse
16.01.2014 Küstenwanderung Tajao – El Médano
18.03.2014 El Médano – Montaña Pelada – Bioklimatisches Dorf
21.02.2014 Playa de La Tejita
14.02.2013 Montaña „Las Coloradas“
09.02.2012 Cruz de Tea – Las Vegas
25.03.2009 Oberhalb von Las Vegas
13.01.2009 Quemados  Chimiche
22.10.2008 El Médano – Montaña Roja
04.12.2007 Montaña Pelada
09.10.2007 Montaña „Las Coloradas“
03.10.2007 Los Abrigos – Montaña Amarilla

7 = Vilaflor

10.12.2015 Paisaje Lunar – Mondlandschaft
25.03.2015 Hermano Pedro Gedenkstätte – Friedhof Vilaflor
07.03.2013 Vilaflor – Ifonche
08.03.2012 Camino Hermano Pedro
05.10.2011 Nochmal Vilaflor – Paisaje Lunar – Vilaflor
23.12.2010 Las Lajas – Ifonche
02.12.2008 Sombrero de Chasna
16.10.2008 Vilaflor – Paisajge Lunar (Mondlandschaft) Vilaflor
15.04.2008 Vilaflor – Rundweg Richtung Paisaje Lunar
12.10.2007 Wanderung unterhalb von Vilaflor – mit Varianten
23.02.2007 Von Vilaflor nach Ifonche

8 = Arona

01.12.2016 Montaña Carasco
27.10.2016 Arona – Refugio – Roque Imoque – Arona
18.10.2016 Palm-Mar – Monaña Grande – Leuchtturm – Palm-Mar
16.03.2016 Rundweg Casas de Altavista
24.02.2016 Montaña Chayofita in Los Cristianos
13.01.2016 CAMINO REAL del SUR (8) – Adeje – Tejina
06.01.2016 CAMINO REAL del SUR (7) – Arona – Adeje
30.12.2015 CAMINO REAL del SUR (6) – Centinela – Arona
24.11.2015 El Roque de Jama
21.10.2015 Barranco del Infierno
02.03.2015 Las Galletas – Costa de Silencio – Montaña Amarillo
24.02.2015 Las Galletas – Faro de Rasca – Palm-Mar
17.02.2015 Strandpromenade La Caleta – Los Cristianos
03.02.2015 Callao Salvaje – Acantilados de Isorana – Busstation Ricasa
27.01.2015 Ifonche – Adeje
14.01.2015 Tijoco Bajo – Acantilados de Isorana
27.11.2014 Küstenwanderung Costa de Silencio –> Los Abrigos –> El Médano
18.04.2014 Rund um Montaña Amarilla
25.03.2014 La Fuente El Chorrillo
02.10.2013 La Centinela – Aldea Blanca
20.02.2013 Montaña Guaza
11.02.2013 Mirador de la Centilena – La Hoya – Fuente de Tamaida
11.10.2012 El Roque – Monte Cho Pancho
16.02.2012 Valle de San Lorenzo – Casas Altas – Valle de San Lorenzo
24.11.2011 Arona – Refugio – Roque de Imoque – Roque de Los Brezos – Arona
02.11.2011 Camino Carrasco – von Ifonche nach Adeje
18.11.2010 Ifonche – Adeje
05.02.1010 Barranco de Chijas
08.10.2009 Wanderweg Túnez
16.04.2009 Roque del Conde
07.04.2009 Camino Carrasco (Teilstück)
11.12.2008 Roque Igara oder „der schlafende Señor“
25.11.2008 El Refugio – Arona – El Refugio
14.03.2008 Teilstück des Camino Carrasco
25.03.2008 Palm-Mar – Punta de Rasca
20.03.2009 Montaña Guaza – Los Cristianos
15.01.2008 Ifonche – Arona
08.01.2008 El Puertito – Puerto Colón
01.11.2007 Fuente de Tamaide
25.10.2007 La Centinela – La Hoya – Tamaide – San Miguel

9 = Guía de Isora

01.04.2016 Guia de Isora – Historische Gebäude
25.03.2016 Guia de Isora – Pascua Florada
20.01.2015 Rundweg in Playa de San Juan
30.12.2014 Alcalá – Playa San Juan
23.10.2014 Chirche – El Jaral
15.10.2014 Wanderung von Weiler zu Weiler
15.04.2014 Tejina-Caserios-de-Las-Fuentes-Vera-de-Erques-Tejina
09.04.2014 Boca Tauce – Acojeja
19.03.2014 Promenade von Playa San Juan
11.03.2014 Tijoco Alto – Richtung Taucho – Tijoco Alto
08.01.2010 Chirche- Guía de Isora
05.02.2008 Barranco de Erques – Taucho
13.11.2007 Oberhalb von La Quinta
30.10.2007 Barrnaco de Chirche
16.10.2007 Vera de Erques – Las Fuentes

10 = Santiago del Teide

13.10.2016 Guergues Steig = Linker Masca-Grat
20.04.2016 Erjos – Casas Talavera – Los Silos
06.04.2016 Rundweg Pista Agua Agria und Pista Agua Madre
30.03.2016 Umrundung der Montaña Gala
23.03.2016 Santiago del Teide – Finca Quemada
20.01.2016 CAMINO REAL del SUR (9) – Santiago del Teide – Tejina
09.10.2015 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
17.03.2015 Santiago del Teide – Valle de Arriba – Santiago del Teide
10.02.2015 Santiago del Teide – Las Manchas – Tamaimo
02.10.2014 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
25.02.2014 Rechter Masca-Steig– Cumbre de Carrizal
07.01.2014 Santiago del Teide – Arguayo
10.12.2013   Ruta del Agua – Erjos – El Tanque
18.04.2013 Tamaimo -Los Gigantes
17.01.2013 Von Chiguergue nach Chirche – Camino La Cañada
10.01.2013 Santiaqgo del Teide – Finca Quemada – Risco Blanco
21.11.2012 Erjos – El Palmar – Buenavista
15.03.2012 Erjos – Las Moradas – Los Silos
01.12.2011 Erjos – Los Silos
14.04.2011 Galaumrundung – mal etwas anders
18.02.2011 Erjos Pass – La Vica (Masca)
04.12.2009 Santiago del Teide nach Puerto de Santiago
17.11.2009 Montaña Bilma
04.11.2008 Rundweg beim Grillplatz Chio
18.03.2008 Unterhalb des Gala
29.01.2008 Arguayo – Las Manchas – Arguayo
18.01.2008 Santiaqgo del Teide – Tamaimo
27.11.2007 Arguayo – Chio
16.02.2007 La Cruz de la Montaña de Tamaimo

11 = Teno-Gebirge

24.11.2016 Puerto de Erjos (Erjos Pass) – El Tanque
03.11.2016 Casa Abache im Teno-Gebirge
03.02.2016 Rundwanderung auf dem Teno-Plateau
30.10.2014 Tabaiba-Pass – Cumbre de Baracán – Teno Alto – Risco-Steig – Buenavista
04.03.2014 Erjos Pass – Mirador de Tabaiba – El Palmar – Monte del Agua – Erjos
24.10.2013   Guergues-Steig (linker Masca-Grat)
16.10.2013 Erjos – Tierra del Trigo – Los Silos
12.03.2013 Gala-Umrundung
04.12.2012 Teno Alto – Punta de Teno
17.03.2011 El Palmar – Teno Alto – El Palmar
04.02.2011 Barranco de Masca – Masca-Schlucht
02.03.2010 Casa Abache im Teno-Gebirge
03.12.2008 Risco Steig – Von Buenavista nach Teno Alto

12 = Cañadas

17.11.2016 Fuente de Mal Abrigo – Runbdweg
20.10.2016 Huevos del Teide (Teide-Eier) – Montaña Blanca (2750 m)
14.04.2016 Las Lajas –  Casas de Teresme –  Ifonche
28.01.2016 Montaña de los Poleos – und etwas mehr
14.04.2015 Boca Tauce – El Jaral
06.01.2015   Umrundung des Vulkans Chinyero
22.03.2013 Chinyero – Garachico
28.02.2013 Rundwanderung um die Montaña Chinyero
05.02.2013 Chinyero – Vulkan Garachico
18.12.2012 El Portillo – Mirador El Lance in Icod el Alto
11.12.2012 Corral del Niño – Montaña del Limón – Corral del Niño
22.03.2012 Parador – Cruz de Tea
31.03.2011 El Filo
24.03.2011 El Portillo – La Caldera (Aguamansa)
30.12.2010 Arenas Negras
25.11.2010 Boca Tauce – Chirche
28.10.2010 Pico del Teide – 3718 m
21.10.2010 Montaña Blanca – El Portillo
14.10.2010 Über den Sattel des Guajara zur Schwarzen und Weißen Mondlandschaft
01.04.2010 Los Llanos – Vulcán Garachico – Arenas Negras
22.04.2009 Vulcan de Samara
28.10.2008 Chinyero – Nachtrag
02.04.2008 Fortaleza
11.03.2008 Volcán Chinyero
09.03.2008 Roque de García
06.11.2007 Montaña Reventada

13 = Aguamansa

11.02.2016 Aguamansa – Pinolere – Humboldtblick – Puerto de la Cruz (2)
07.04.2015 Aguamansa – Pinolere – Humboldtblick – Puerto de la Cruz
06.10.2011 Aguamansa – Pinolere
04.01.2011 Órganos Höhenweg
11.11.2010 Aguamansa – Arafo
05.03.2010 Cueva del viento

14 = Puerto de la Cruz

23.12.2015 San Juán de la Rambla
22.12.2014 Vom Café Vista Paraiso nach Puerto de la Cruz
15.04.2010 Rambla de Castro

Montaña Carasco

Waren die beiden letzten Wanderungen nicht unbedingt absolute Glücksfälle, so wollten Elisabeth und ich heute doch gerne Michaela, Margret und Werner zur Entschädigung eine wirklich wunderschöne Tour gönnen.
Im März 2014 zeigten uns Freunde, Monika und Horst, die Tour „La Fuente El Chorrillo“, eine Rundtour von Ifonche nach Ifonche an 6 Höhlen, einer Quelle und einem alten Kanal entlang.
Wunder- wunderschön und auch gut ausgeschildert.
Da Elisabeth und ich auch immer wieder gerne etwas Neues kennenlernen, haben wir uns entschlossen eine Erweiterung dieser Wanderung vorzunehmen und sozusagen als Abstecher die Besteigung der Montaña Carrasco miteinzubeziehen.

Wanderwegstrecke: 4,63 km für die wir gut 3 Stunden inklusive Apfelpause am „Gipfelkreuz“ benötigten. 150 m im Aufstieg und 150 m im Abstieg.

track01

GPX-Daten findet man hier im ZIP-Format.

Wie üblich parken wir in Ifonche am Restaurant Dornejo, schon der erste Ausblick an der Infotafel überwältigt uns: Auf einen Blick: Die Inseln La Gomera und El Hierro zum Greifen nah. Das hat man so nicht oft.
Die Voraussetzungen sind bestens: Strahlender Sonnenschein, kein Wind, angenehme Temperatur.

Also los. Die Wanderung müsste ich eigentlich nicht näher beschreiben, da ich dies ausführlich am 25. März 2014 gemacht habe.
ABER: Es bleibt nichts wie es ist.
Sämtliche Schilder mit Hinweis auf „Fuente El Chorrillo“ sind abgebaut. Die Ausschilderung zu den 6 Höhlen sowie zur Quelle von Chorrillo, zum alten Kanal, alle weg.
Wir rätseln: Die Strecke zu gefährlich? Steinschlaggefahr wie im Barranco del Infierno? Naturschutzgebiet?

Daher nochmal sehr gerafft die Beschreibung der Tour, ohne
Ausschmückungen:
p1240881Vom Restaurant Dornejo den Hang runter und wieder rauf und dem Hinweis: „La  Quinta“ oder „Adeje“ mit weiß-gelber Markierung folgen.
Nach geraumer Zeit – Aufstieg und Abstieg – sehen wir links oben ein kleines weißes Haus, hier gabelt sich unterhalb der Weg: rechts geht es zu den p1240883aobengenannten Zielen, links zeigen gekreuzte Balken auf, dass der ausgeschilderte Weg hier nicht mehr weitergeht.
Da gab es 2014 noch den Hinweis „Fuente El Chorillo“ links hoch.
p1240884Also den Hang hinauf, das Haus rechts liegen lassen, kurz darauf gelangen wir an einen schönen Dreschplatz.
Möchte man tiefer in den Barranco del Infierno reinschauen, kann man hinter dem Dreschplatz kurz absteigen und hat gute Sicht. Wieder zurück auf dem p1240892 Weg gehen wir gerade aus weiter. Es erscheint ein kleines Schild rechts: „Reserva Natural Especial“.
Kurz darauf zweigt rechts ein schmaler Pfad ab, den nehmen wir und er führt uns oberhalb des Barranco del Infierno entlang an wuchtigen Felsmasiven vorbei bis zu einem Plateau.

Hier biegt links der Weg zu den Höhlen und der Quelle ab, der dann wieder nach Ifonche führt. Auch hier war früher ein Hinweisschild, jetzt nichts.

Wir machen heute rechts den Abstecher auf die Montaña Carasco.
Erst hat man den Eindruck, wie soll man da einen Weg, einen Steig finden.
Es gibt jedoch liebe Vorwanderer, die in vorbildlicher Weise Steinmännchen gesetzt haben und so können wir uns ohne Irrungen und Wirrungen schnell nach oben schrauben.
Danke den fleißigen Steinmännchen-Setzern!

Auf dem kleinen Plateau oben werden wir mit einem grandiosen Rundumblick belohnt: Die Küste breitet sich vor uns aus, zu den Inseln La Gomera und El Hiero kommt rechter Hand noch La Plama dazu, der Blick hoch zu den Canadas zeigt uns den Teide, den Sombrero und auch noch den Guajara, weiter in der Runde Roque Imoque und Los Brezos, El Conde und wir sind wieder bei der Küste angelangt.

Erstaunlich gut läßt es sich absteigen, da hatten wir doch Bedenken, da der Aufstieg sehr steil ist. Auf dem schmalen Weg unten angekommen halten wir uns kurz nach links, um dann rechts  zur Höhlen-Wanderung abzubiegen.

Aber, auch hier wieder: Alle Schilder verschwunden.
Wir hatten in etwa noch eine Ahnung, wo es zu der einen oder anderen Höhle geht, aber keinerlei Kennzeichnung mehr.
Selbst die kleine Anlage mit den Callas, alles verschwunden.

Dafür sind wir aber auch die einzigen Wanderer.
Um es kurz zu machen: Den Aufstieg nach Ifonche schaffen wir auch problemlos. Es gibt nur eine kleine Irritation: scharf links abbiegen oder mehr rechts zu den Trafomasten hoch. Wir nehmen, wie komoot, das Wanderprogramm, es vorschlägt, den rechten Weg und gelangen schnell zur Straße die uns wieder zu unserem Wagen führt.

Fazit:
Es ist – auch ohne das Higlight Montaña Carasco – eine wunderschöne Wanderung, vorausgesetzt man ist schwindelfrei.
Auch wenn wir jetzt keine blühenden Pflanzen – außer einigen spärlichen Blüten des Lavendels und der Montpellier-Zistrose und einigen versprengten Margaritenbüschen –  angetroffen haben, jedoch die Formationen der Felswände, das Farbspiel der Felsen: grandios!
Diese Tour gehört zu Elisabeths und meinen absoluten Lieblingswanderungen.

Blick zurück auf die Montaña Carasco

Cueva Fria

  La  Fuente El Chorrillo

Puerto de Erjos (Erjos-Pass) – El Tanque

Teilabschnitt des Camino Real del Norte

Meine Idee war, den Camino Real, diesen Handelsweg, der bereits von den Guanchen errichtet wurde und nach der Eroberung Teneriffas 1496 durch die Spanier im Besitz, Schutz und unter der Rechtsprechung der Krone stand  – so weit es geht – nach zu wandern.

So weit so gut.

In der vergangen Wandersaison haben Elisabeth und ich den 127 km langen  Camino Real del Sur von Candelaria bis Santiago del Teide in 9 Etappen nachvollzogen.
Zum Teil sehr leidvoll, da unwegsam und wir waren drauf und dran aufzugeben, bis wir die erbetenen GPS Daten von dem „montañero“ Francisco Fariña bekamen.
Dieser „Bergsteiger“ macht sich um die Wiederbelebung des „camino real“ sehr verdient und wurde dafür auch schon von der Inselregierung ausgezeichnet.
Nun fand ich auf seiner Web-Seite die Beschreibung des Camino Real del Norte.
Freute mich sehr und fand es schön, den direkten Anschluss an den „Sur“ gefunden zu haben.
Jedoch:
Da er schon den Aufstieg von Santiago del Teide bis zum Puerto de Erjos als sehr unwegsam und schwer auffindbar beschreibt, schenkten wir uns diesen Part und stiegen in diese Wanderung erst vom Pass aus ein.

Elisabeth und ich sind erst im Frühjahr von den Teichen aufgestiegen.  Zwar war der Pfad, den wir gefunden haben,  sehr verwachsen aber ganz gut begehbar.
Nun hatte ich die exakte Route – von F.F. vorgegeben – mit komoot programmiert und wir wurden in ein solches Brombeergestrüpp, begleitet noch von Stechginster, geleitet, dass es kein Durchkommen gab und wir umkehren mussten. p1240831
Hier hat sich unser „Pfadfinder“ Werner wieder sehr bewährt, er fand doch tatsächlich in dieser Wildnis den zum Teil noch in der Camino-Real-Manier gepflasterten Pfad und wir kämpften uns durch mehr als lästige Brombeersträucher bis zu den Teichen.
Ab hier war der Weg gekennzeichnet, mit Hinweisschildern u.a. bis Erjos.  Daran hielten wir uns nun, denn der „Königsweg“ verlief mehr rechts, wir hätten an der TF 82 entlang gehen müssen.
Das ist ja das Problem: große Teile des ehemaligen Handelsweges sind asphaltiert, überbaut, zugewuchert, unkenntlich.

Ich mache es kurz:

Wanderwegstrecke: von Puerto de Erjos bis El Tanque rund 10 km in 2 ½ Stunden

track01
Lohnt nicht nachzuwandern!

Da bietet die Insel eine Vielzahl weit schönerer Wanderungen.
p1240844Wir bekamen allerdings das urbane Leben von den Dörfchen Erjos, Ruigómez und El Tanque mit. Wir wanderten teilweise statt auf alten gepflasterten Pfaden auf modernen geriffelten Betonpisten, die die p1240839 Strecke begleitenden Pflanzen waren interessant, hübsch bis sehr schön, die Apfelpause machten wir sozusagen im Angesicht oder der Rückenansicht von Kamelen (wir wanderten an der Kamelfarm vorbei).
Klar, wir hatten die Aussicht auf das Meer und den Teide, immer wieder von p1240857 andere Wolkengebilden „ummantelt“. Die Gegend wird landwirtschaftlich sehr genutzt und kurz vor El Tanque stellten wir fest, dass  das Restaurant „Mirador Molino de Lomo“, (= Mühle auf dem Bergrücken) wieder geöffnet hat.
Zwischendurch war es mal Hotelfachschule, dann lange geschlossen.
Es wurde nach den Plänen des berühmten Cäsar Manrique, Maler, Architekt aus Lanzarote erbaut. Nicht nur der Baustil zeichnete seine Objekte aus sondern auch die Lage an markanten, herausragend schönen Plätzen.
Da wir schon sehr früh in El Tanque waren, unser Bus aber erst so ca. 16:15 Uhr kommen sollte – er kam dann um 16:35 Uhr – gingen wir noch zu dem Mirador.
15896b45330Wie erwartet: Die Sicht auf die Küste, Garachico unter uns: grandios!
Noch eine Attraktion: Direkt vor dem Restaurant starten die Paraglider um ihren „Vogelflug“ anzutreten.

Was bot sich an: Wir essen hier mit dieser grandiosen Sicht als Zugabe.

ABER: Sollten sie sich diese Aussicht und das Gebäude mal ansehen wollen: Nicht hier essen! So grottenschlecht haben wir noch nie auf der Insel Tapas gegessen. Die Bedienung war allerdings sehr freundlich!

Fazit:
Meine Idee den Camino Real weiterzugehen, die habe ich gestern begraben.
Das macht keinen Sinn.
Sollte eines fernen Tages die Inselregierung den Plan, diesen Weg –  so weit es überhaupt noch möglich ist – wieder nachvollziehbar machen, dann ja. Aber unter den gegebenen Bedingungen: NEIN DANKE!

Fuente de Mal Abrigo – Rundweg

Etwas vorab:
Wir haben diskutiert, ob ich überhaupt Touren beschreiben soll, die nicht empfehlenswert sind.
Ich habe mich dafür entschieden, denn:
Wir nennen unsere Seite „Wander-Tagebuch“.
In einem „Tagebuch“ stehen halt leider nicht immer nur positive Dinge.
Zudem denke ich, es kann für die eine Wanderin oder den anderen Wanderer hilfreich sein, dass sie oder er nicht – wie es Elisabeth bei der Planung der heutigen Tour passiert ist – in eine „Falle“ tappt als sie über das  Wanderprogramm „komoot“ diese Rundtour plante.
Es wurde eine 9,46 km lange, dreistündige Route , 430 m rauf und  430 m runter angezeigt.
Darauf haben wir uns gefreut.
Und nun zu den Fakten:

Wanderwegstrecke: 8,37 km, knapp 5 Stunden Gehzeit inclusive 10 Minuten der obligatorischen Apfelpause.
track02
Der Tag ließ sich gut an: Strahlend blauer Himmel, der Teide zeigt sich in seiner ganzen Pracht und Elisabeth fuhr uns vier: Michaela, Margret, Werner und mich, wie immer meisterlich, in 1 Stunde 15 Minuten zum Ausgangspunkt der Wanderung an der Esperanza Straße bei km 35.

Die von Elisabeth als „Agatha“ titulierte Sprecherin des Wanderprogramms komoot wies uns an, uns rechts auf den Wanderweg zu begeben. Eine breite sandige Fahrstraße bildete den Anfang, wir wurden vor Bienen gewarnt und 158772a03c0 schon kurz darauf wurden wir angewiesen: rechts zu gehen:  Da gab es aber eine  aus dicken Steinen errichtete Mauer, die offensichtlich den Durchgang verweigern soll.
Wir quetschen uns daran vorbei und finden vorerst noch einen schmalen Pfad, gelangen kurz darauf an einen Unterstand, der an einen Bunker erinnnert.
15873a019b0Dieses Bauwerk soll uns auf dem Rückweg noch eine große Hilfe zur Orientierung sein.
Wir hangeln uns durch Gestrüpp, rätseln? mehr p1240779rechts? mehr links? „Agathas“ Hinweise sind nicht hilfreich, denn es gibt kein Weiterkommen,alles zugewachsen.
Also, wir geben auf. Kehren auf den breiten Weg zurück und folgen diesem nun ca. 2 ½ Stunden sanft in großen Kehren absteigend.
Finden die Farbschattierungen der Gesteinshänge wunderschön, freuen uns, dass wir im Sonnenschein gehen und wir unter uns auf eine dichte, weiße Wokenwand schauen.

Unsere Überlegung ist: Wenn wir unter zu Rate ziehen der Karte den vorgesehenen Aufstieg nicht finden, müssen wir denselben Weg zurückgehen.
Haben aber die Hoffnung, dass man von unten kommend eher einen Pfad entdecken kann.
Aber: Der Beginn des Aufstieg ist ein relativ breiter, ausgewaschener Pfad und führt uns durch duftenden Kiefernwald aufwärts. Erst Geröll, dann ein mit Kiefernnadeln bedeckter Waldboden, eine Vielzahl  der Teide-Skabiose-Büsche, der Rosalito salvaje,  bevölkern die Landschaft, was muss das zur Blütezeit im Juni für eine Pracht sein.
Nur jetzt müssen wir uns mit der Vorstellung zufrieden geben und bedauern, dass nun nach 20 Minuten Gehen Schluß mit lustig ist: Der Weg, wenn es denn überhaupt einen gibt, ist nicht auszumachen. Wir kämpfen uns durch garstiges Gestrüpp, das mordsmäßig sticht. Werner und Elisabeth sind unsere Pfadfinder, denn das  Wanderprogramm versagt total: da wir in umgekehrter Richtung als geplant gegangen sind und kein Internet verfügbar ist, so dass nicht umgeplant werden kann,  bekommen wir auch nur verwirrende Ansagen. Hilfreich ist lediglich die Kartenzeichnung, dass wir in etwa wissen, in welcher Richtung wir uns bewegen müssen.

Ich mache es kurz, denn der Aufstieg ist alles andere als erfreulich. Wir müssen uns über abgestorbene Ginsterbüsche, steile, geröllige Abhänge, Barranco runter und rauf kämpfen. Kurz nach 15 Uhr erblicken wir hoch oben den vorher erwähnten Unterstand. Da atmen wir auf und erreichen ihn nach ca. 20 Minuten und 10 Minuten später sind wir – aufatmend mit  total  zerkratzen Beinen am Auto. Halleluja!

Fazit:
Wie es scheint, haben wir in dieser Wandersaison nicht so das glückliche Händchen unsere Wanderungen auszusuchen.
Von 7 gemachten sind nunmehr drei nicht empfehlenswert, vor denen wir so gar warnen sie nachzuwandern.
Es verwundert uns aber auch nicht, denn inzwischen haben Elisabeth und ich weit über 200 Wanderungen gemacht und es wird allmählich schwierig – vor allem hier im Süden – noch neue Wege auszumachen.
Aber: Nichtsdestotrotz wir verzagen nicht und nächste Woche: neue Route – neues Glück!

Chimiche – San Miguel de Tajao

Tajo war heute als Ziel unserer Wanderung vorgegeben wegen seiner excellenten Fischrestaurants .
Also wo können wir vor dem Essen wandern?
An der Küste entlang von Porís de Abona oder Abades?

Nein, schon zu oft gegangen.
Bleibt: in die Höhe.
Elisabeth, Michaela und ich durchforsten die Landkarte und es bietet sich die Wanderung durch das „malpaís“, das schlechte Land (Ödland) an.

Ich würde es Steinwüste nennen, die Heimat des Cantos blancos, ein besonderes Vulkangestein, das zum Haus- und Terrassenbau und sogar Möbelbau Verwendung findet.

Wanderwegstrecke: 10,1 km, reine Gehzeit 2 ½ Stunden laut GPS, unterwegs sind wir 3 Stunden – ohne Apfelpause – 40 m rauf und 390 m runter

track

Wir fahren von der Autobahn TF 1 bei der Ausfahrt „Chimiche – Rió“ ab und fahren hoch bis zum Ortseingang von Chimiche. Da gibt es auf der linken Seite der Calle El LLano  einen Parkstreifen.
Nur ein paar Schritte zurück und rechts ab beim Hinweis „Lugar Llano Blanco“.
Der erste Wanderabschnitt ist nicht berauschend, erst noch intakte Gewächshäuser aber dann mehren sich die zerfetzte Planen der ehemaligen Gewächshäuser und verschandeln die Landschaft.
Die den Wanderweg säumenden Eletromasten machen die Ansicht auch nicht besser.

Man wandert durch Wüstenlandschaft. Tabaibas dulces und amargas –  süße und bittere Wolfsmilchgewächse – „bevölkern“ die Landschaft.
An einer Stelle entdecken wir die Leuchterblume, eine Besonderheit.

Aber: Wir sind ja positiv eingestellt, man kann auch dieser Gegend etwas abgewinnen, wenn man nur genau hinschaut.

Die bizarren Felsformationen mehren sich und wir finden sie beeindruckend, imposant, interessant.
Sie gleichen zum Teil zu Stein gewordenen Wellen, vielleicht einem gut aufgegangen Gugelhupf? Dicke Schinken? Man muss nur seiner Phantasie freien Lauf lassen.


Zudem stellen wir fest, diese Tour ist auch dazu geeignet, dass wir die anderen Wanderungen um so mehr ob ihres landschaftlichen Reizes zu schätzen wissen.

Im Blick haben wir lange Zeit den Hafen von Granadilla und linker Hand Windmühlen.

An einem Abzweig bestaunen wir eine „Wiederaufforstung“ in Form von Pflänzchen in aufgeschnittenen Plastik-Wasserbehältern. Hoffentlich gehen sie an.

Ich möchte die Tour nicht im Detail beschreiben, da ich sie nicht zum Nachwandern empfehle, auch noch aus einem ganz speziellen Grund:
Die Geruchsbelästigung bei den heutigen Windverhältnissen von der in der Nähe stehenden Müllverwertungsanlage von P.I.E.R.S. (Plan Insular de Residios de Tenerife) und einem Ziegenstall ist streckenweise heftig. Das muss man nicht haben.

Als wir unter der Autobahn durch sind überfällt uns regelrechter Gestank.
Was sind wir froh als wir das Örtchen El Río und somit das Meer erreichen.
Von nun an wandern wir auf bekannten Pfaden.

Wir amüsieren uns über die Kirchenglocke im Baum. So etwas haben wir p1240746bisher nur noch oben in Las Vegas gesehen.
p1240749Wir bewundern  wie schön hier die Promenade mit Holzbohlen gestaltet ist, das war bei unserer Küstenwanderung von Candelaria bis Playa de Santiago noch nicht so.

La Caleta ist das nächste Örtchen. Badebuchten und wuchtige Massive reihen sich aneinander.

Schnell sind wir in Las Arenas.

Alle drei Orte sind menschenleer, wie verwaist und leider sehen wir eine ganze Reihe vergammelter, unbewohnter Häuser.

Und schon taucht San Miguel de Tajao mit seinen wuchtigen Vulkanformationen und dem Hafen auf.

Fast zeitgleich kommen wir in Tajao mit meinem lieben Mann und Elisabeths Besuch – diesmal Nichtwanderer –  an.

Fazit:
Wir sind gewandert, unsere Füße mussten sich bewähren, da die Wegstrecke sehr schlecht zu gehen ist durch das Vulkangestein und  die dicken Steine womit der Weg gespickt war.
Es gab auch interessante Abschnitte aber gehen werden wir diese Tour nie mehr.